Die Unterstadt von Bergamo
Die ruhigen Wege antiker Viertel treffen auf die Alltagsdynamik der Unterstadt "Bergamo Bassa". Lebenswerte Stadt inmitten der Moderne und der Zauber von Monumenten, Museen, Caffès und Restaurants – um dann plötzlich den Blick zur traumhaften Città Alta zu heben.

Ein Blick aus der Vogelperspektive wäre ideal, um die enge Beziehung zwischen dem modernen Bergamo im Flachland und der Altstadt mit ihren Wohnvierteln erkennen zu können. Diese Stadtviertel sind entlang der Hauptverkehrswege zwischen Altstadt und Umland entstanden. Durch ihre Kunstschätze und ihre Geschichte am bedeutendsten sind die Viertel Borgo Pignolo, Borgo Palazzo und Borgo Sant’Alessandro.

Zwischen Pignolo und Sant'Alessandria hat sich zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert die moderne Stadt entwickelt; Der traditionelle Spazierweg der Bergamasken, der „Sentierone“, ist zusammen mit dem Turm, der „Torre dei Caduti“ der offensichtlichste Abschnitt.

Am „Sentierone“ liegen das Theater Donizetti und daneben das romantische, dem großen Meister gewidmete Gebäude, sowie die Kirche „San Bartolomeo“ mit dem großen Altarbild „Thronende Madonna mit Kind und Heiligen“ von Lorenzo Lotto.

Besuchern, die vor dem Verlassen der Stadt ein Erinnerungsfoto machen möchten, das Bergamo mit einem einzigen Klick festhält, empfehlen wir einen Zwischenstopp bei den Propyläen von Porta Nuova, den neoklassischen Gebäuden rechts und links der „Viale Vittorio Emanuele“. Mit dem Rücken zum Bahnhof an den Propyläen auf der linken Seite stehend, erhält man einen Bildausschnitt, der sich vom gleichmäßigen Raum des „Sentierone“ zur Altstadt hin und ihrem Profil erweitert. Klick! Und schon ist das Foto gemacht. Es wird Sie an diese unvergessliche Stadt erinnern, die Ihnen für immer im Herzen bleiben wird.