MADONNA DER TRÄNEN - PONTE NOSSA

Beschreibung

In Ponte Nossa, in Campolongo, befindet sich die Wallfahrtskirche Madonna delle Lacrime, auch "Madonna di Campolongo" genannt. Es ist die erste Blutstränenfluss eines marianischen Bildes, die in der Geschichte der Universalkirche dokumentiert ist: Der Überlieferung nach sah eine Hirtin des Dorfes am 2. Juni 1511 auf dem das Gesicht der Madonna eine blutige Träne. Das Gnadenbild der Madonna wird noch heute in der Wallfahrtskirche bewahrt, zusammen mit dem Polyptychon aus dem sechzehnten Jahrhundert, der der Vivarini-Werkstatt zugeschrieben wird, und einigen Votivtafeln, die der Gottesmutter gewidmet sind.

Sie sind greifbare Zeichen des Volksglaubens, die das Santuario di Ponte Nossa zu einem der wichtigsten Reiseziele in der Gegend von Bergamo der Marienwallfahrten gemacht haben.

Was jedoch am meisten Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist sicherlich das lange einbalsamierte Krokodil, das über dem rechten Eingang angebracht ist: Traditionsgemäß war das große Reptil das Geschenk eines Kaufmanns am Ende des 16. Jahrhunderts.

 


Mehr

In Ponte Nossa, in Campolongo, befindet sich die Wallfahrtskirche Madonna delle Lacrime, auch "Madonna di Campolongo" genannt. Es ist die erste Blutstränenfluss eines marianischen Bildes, die in der Geschichte der Universalkirche dokumentiert ist: Der Überlieferung nach sah eine Hirtin des Dorfes am 2. Juni 1511 auf dem das Gesicht der Madonna eine blutige Träne. Das Gnadenbild der Madonna wird noch heute in der Wallfahrtskirche bewahrt, zusammen mit dem Polyptychon aus dem sechzehnten Jahrhundert, der der Vivarini-Werkstatt zugeschrieben wird, und einigen Votivtafeln, die der Gottesmutter gewidmet sind.

Sie sind greifbare Zeichen des Volksglaubens, die das Santuario di Ponte Nossa zu einem der wichtigsten Reiseziele in der Gegend von Bergamo der Marienwallfahrten gemacht haben.

Was jedoch am meisten Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist sicherlich das lange einbalsamierte Krokodil, das über dem rechten Eingang angebracht ist: Traditionsgemäß war das große Reptil das Geschenk eines Kaufmanns am Ende des 16. Jahrhunderts.