Porta Nuova • • Visit Bergamo

Porta Nuova

Beschreibung

Der beste Weg um Bergamo zu erreichen ist mit dem Zug: vom Bahnhof aus zeigt sich die Stadt sofort in ihrer ganzen Schönheit. .Der Blick folgt einer klaren Linie bis zu Porta Nuova, der Drehpunkt der Unterstadt. Wenn man den Kopf nur leicht hebt, öffnet sich der majestätischen und perfekten Profil der Hügel der Oberstadt.

Im Jahr 1837, das alte Tor in den Muraine, mächtigen Befestigungsanlagen aus dem fünfzehnten Jahrhundert, die um die Hügel lagen und bis in die Unterstadt und den Dörfern liefen, wird durch einen eisernen  Tor  ersetzt, der eine Bresche in den Mauern öffnet: es ist die Porta Nuova( das neue Tor).

Dieser Ort war für eine lange Zeit der Haupteingang in den Bereich von Bergamo den Handel und Wirtschaft gewidmet. Noch heute ist es der Knotenpunkt um den sich die Hauptstraßen und die Sehenswürdigkeiten der Unterstadt drehen. 


Die Ferdinandsstrasse, eröffnet im Jahr 1838 anlässlich dem Besuch des Kaisers von Österreich Ferdinand I, heißt heute Viale Vittorio Emanuele und ist, mit Viale Roma und Viale Papa Giovanni,  ist die Achse, die von der Unterstadt in die Oberstadt führt. Ursprünglich war sie im Land, aber in kurzer Zeit wurde sie einen der wichtigsten Straßen der Stadt um den viele faszinierende private und öffentliche Paläste entstehen. Rund um diese Straße und das Tor entwickelt sich die moderne, fleißige Stadt, dessen Schönheit suspendiert bleibt und die mit den Rhythmen von Arbeit, Einkaufen und Alltag gebunden ist.

Von Porta Nuova aus kann man den besten Anblick der Oberstadt auf dem Hügel genießen. Das Profil der Paläste, Türme Kuppeln und Mauern offenbart sich in seinem ganzen Reichtum und Harmonie.  Der Architekt Marcello Piacentini, der am Anfang des XX Jahrhunderts der Bereich hinter Porta Nuova konzipiert, hat die Weitsicht die Gebäude zu einer Höhe, die einen idealen Blick auf der Oberstadt bieten, zu planen.

Die Zwillingsgebäude im klassischen Stil die Porta Nuova auf beiden Seiten dominieren heißen Propilei, das bedeutet “ was vor dem Tor stand”. Bis zum Jahr 1901 waren sie in der Tat Sitz für den Zolldienst, die den Eintritt der verschiedenen Waren in der Stadt kontrollierten. : hier blockierte ein eiserner Tor den Eingang. Wer in die Stadt wollte, hatte die Steuer auf die Ware zu bezahlen.  

Die Muraine, neben einer Befestigungsfunktion, dienten auch als Zollgrenze..  Als es die Steuerpflicht nicht mehr gab, entschied man sich sie abzubauen. In einigen Teile der Stadt gibt es noch sehr seltene, bewundernswerte Zeugnisse davon. Eine insbesondere ist allgemein bekannt, der Turm des Galgario, einen Zylinder mit konischer Basis, der heute einsam in der Mitte von einem sehr beschäftigten Allee steht. 

Mach Weiter

Der beste Weg um Bergamo zu erreichen ist mit dem Zug: vom Bahnhof aus zeigt sich die Stadt sofort in ihrer ganzen Schönheit. .Der Blick folgt einer klaren Linie bis zu Porta Nuova, der Drehpunkt der Unterstadt. Wenn man den Kopf nur leicht hebt, öffnet sich der majestätischen und perfekten Profil der Hügel der Oberstadt.

Im Jahr 1837, das alte Tor in den Muraine, mächtigen Befestigungsanlagen aus dem fünfzehnten Jahrhundert, die um die Hügel lagen und bis in die Unterstadt und den Dörfern liefen, wird durch einen eisernen  Tor  ersetzt, der eine Bresche in den Mauern öffnet: es ist die Porta Nuova( das neue Tor).

Dieser Ort war für eine lange Zeit der Haupteingang in den Bereich von Bergamo den Handel und Wirtschaft gewidmet. Noch heute ist es der Knotenpunkt um den sich die Hauptstraßen und die Sehenswürdigkeiten der Unterstadt drehen. 


Die Ferdinandsstrasse, eröffnet im Jahr 1838 anlässlich dem Besuch des Kaisers von Österreich Ferdinand I, heißt heute Viale Vittorio Emanuele und ist, mit Viale Roma und Viale Papa Giovanni,  ist die Achse, die von der Unterstadt in die Oberstadt führt. Ursprünglich war sie im Land, aber in kurzer Zeit wurde sie einen der wichtigsten Straßen der Stadt um den viele faszinierende private und öffentliche Paläste entstehen. Rund um diese Straße und das Tor entwickelt sich die moderne, fleißige Stadt, dessen Schönheit suspendiert bleibt und die mit den Rhythmen von Arbeit, Einkaufen und Alltag gebunden ist.

Von Porta Nuova aus kann man den besten Anblick der Oberstadt auf dem Hügel genießen. Das Profil der Paläste, Türme Kuppeln und Mauern offenbart sich in seinem ganzen Reichtum und Harmonie.  Der Architekt Marcello Piacentini, der am Anfang des XX Jahrhunderts der Bereich hinter Porta Nuova konzipiert, hat die Weitsicht die Gebäude zu einer Höhe, die einen idealen Blick auf der Oberstadt bieten, zu planen.

Die Zwillingsgebäude im klassischen Stil die Porta Nuova auf beiden Seiten dominieren heißen Propilei, das bedeutet “ was vor dem Tor stand”. Bis zum Jahr 1901 waren sie in der Tat Sitz für den Zolldienst, die den Eintritt der verschiedenen Waren in der Stadt kontrollierten. : hier blockierte ein eiserner Tor den Eingang. Wer in die Stadt wollte, hatte die Steuer auf die Ware zu bezahlen.  

Die Muraine, neben einer Befestigungsfunktion, dienten auch als Zollgrenze..  Als es die Steuerpflicht nicht mehr gab, entschied man sich sie abzubauen. In einigen Teile der Stadt gibt es noch sehr seltene, bewundernswerte Zeugnisse davon. Eine insbesondere ist allgemein bekannt, der Turm des Galgario, einen Zylinder mit konischer Basis, der heute einsam in der Mitte von einem sehr beschäftigten Allee steht. 

Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft

UFFICIO I.A.T. MARTINENGO E COMPRENSORIO
Smith & Wesson

Hier alle Daten

Smith & Wesson

Piazza Camillo Benso Conte di Cavour, 15, 24121 Bergamo , Bergamo

FALCONI (Bergamo)

Best Western Hotel Cappello D'oro

Botton d'oro Pelabrocco

Theater "G.Donizetti"

iCREATOURS

ASD Rasayana Ayurveda Bergamo

La Pazza della Porta Accanto

Von 31. Januar 2017 bis 05. Februar 2017

La Pazza della Porta Accanto

Piazza Camillo Benso Conte di Cavour, 24121 Bergamo , Bergamo
Sentierone

Ristorante "Trattoria del Sole"

LA DELIZIA