12 Stunden in Lovere • • Visit Bergamo

12 Stunden in Lovere

Beschreibung

Die Uferpromenade ist ein perfekter Spiegel für die „Palazzi“ und Villen, die abwechselnd im neoklassischen und im Jugendstil gebaut wurden.

In den engen Gassen des Zentrums, mit ihrem eindeutig mittelalterlichen Charakter, entdeckt man Wohnungen des 15. und 16. Jahrhundert, während der Stadtturm und die Turmhäuser der Adelsfamilien, sowie die Silhouetten der Kirchen und Glockentürme, gegen den Himmel ragen.

Lovere, der neuralgische Austauschpunkt zwischen der Lombardei und dem Trentino, bietet die Faszination natürlicher Farben im permanenten Wandel, urtypischer Gerichte und zahlreicher Einflüsse, die nur von Grenzgebieten geboten werden können. 


Mach Weiter

Die Uferpromenade ist ein perfekter Spiegel für die „Palazzi“ und Villen, die abwechselnd im neoklassischen und im Jugendstil gebaut wurden.

In den engen Gassen des Zentrums, mit ihrem eindeutig mittelalterlichen Charakter, entdeckt man Wohnungen des 15. und 16. Jahrhundert, während der Stadtturm und die Turmhäuser der Adelsfamilien, sowie die Silhouetten der Kirchen und Glockentürme, gegen den Himmel ragen.

Lovere, der neuralgische Austauschpunkt zwischen der Lombardei und dem Trentino, bietet die Faszination natürlicher Farben im permanenten Wandel, urtypischer Gerichte und zahlreicher Einflüsse, die nur von Grenzgebieten geboten werden können. 


8:00-09:00

Um Lovere mit dem Auto von Bergamo aus erreichen zu können, folgen Sie den Ausschilderungen Lovere/Lago d'Iseo und nehmen Sie die Staatsstraße 42.

Mach Weiter

Um Lovere mit dem Auto von Bergamo aus erreichen zu können, folgen Sie den Ausschilderungen Lovere/Lago d'Iseo und nehmen Sie die Staatsstraße 42.

9:00-11:00 - Akademie der schönen Künste Tadini

Klein ist das Museum, groß die Schönheit!

Die Akademie wurde zwischen 1821 und 1826 vom Grafen Luigi Tadini erbaut, der drei Jahre später das „Istituto di Belle Arti“, das seinen Namen trägt, gründete. Sie beherbergt wertvolle Werke, die der Graf sammelte, damit sie den jungen Künstler als Modell dienten und zu diesem Zweck wurde ihr eine Zeichen- und Musikschule angeschlossen, die heute noch aktiv ist.

In den 33 Sälen sind Meisterwerke von berühmten Künstler wie Jacopo Bellini, Palma il Giovane, Francesco Benaglio, Giacomo Ceruti, fra’ Galgario, Giandomenico Tiepolo und Francesco Hayez ausgestellt. Sehr bedeutsam ist die Gruppe von Werken des Antonio Canova.

Mach Weiter

Klein ist das Museum, groß die Schönheit!

Die Akademie wurde zwischen 1821 und 1826 vom Grafen Luigi Tadini erbaut, der drei Jahre später das „Istituto di Belle Arti“, das seinen Namen trägt, gründete. Sie beherbergt wertvolle Werke, die der Graf sammelte, damit sie den jungen Künstler als Modell dienten und zu diesem Zweck wurde ihr eine Zeichen- und Musikschule angeschlossen, die heute noch aktiv ist.

In den 33 Sälen sind Meisterwerke von berühmten Künstler wie Jacopo Bellini, Palma il Giovane, Francesco Benaglio, Giacomo Ceruti, fra’ Galgario, Giandomenico Tiepolo und Francesco Hayez ausgestellt. Sehr bedeutsam ist die Gruppe von Werken des Antonio Canova.

1Die Akademie Der Schonen Kunste Tadini

Il progetto culturale del conte si inquadra nel vivace dibattito sulla funzione educativa del Museo sostenuto da istanze di tipo illuminista e da un forte senso civico che vede nascere, tra Sette e Ottocento, "stabilimenti"o "istituti"di Belle arti di origine privata: l'Accademia Carrara a Bergamo (1795), la Pinacoteca di Paolo Tosio a Brescia (1832), lo Stabilimento di belle arti Malaspina a Pavia (1833), l'Istituto Ala Ponzone a Cremona (1842), che sono all'origine dell'attuale sistema museale lombardo. Tra questi, l'Accademia è l'unica ad aver mantenuto uniti, nella sede originaria, le collezioni, la biblioteca e l'archivio storico e questo, insieme alla felice collocazione paesaggistica sul lago, le conferisce un fascino unico.

Il conte Tadini frequentava con la sua famiglia Lovere come località di villeggiatura; dopo la tragica scomparsa del figlio Faustino, travolto nel crollo di un edificio nel 1799, fu a lungo assente dalla città, dove fece ritorno nel 1818 con l'intento di edificare un palazzo per ospitarvi le proprie ricche collezioni d'arte. L'incarico fu affidato a Sebastiano Salimbeni, architetto dilettante, che progettò intorno alla cappella consacrata alla memoria di Faustino Tadini (celebrato da una Stele scolpita da Antonio Canova) un palazzo che servisse sia per l'esposizione delle collezioni, sia come sede delle scuola di disegno e di musica, importante punto di riferimento per il territorio sebino-camuno.

La nuova costruzione, realizzata tra il 1821 e il 1824, poteva accogliere già nel 1827 le collezioni d'arte, che sino ad allora erano state esposte nelle dieci sale della residenza privata del conte a Crema. L'Accademia Tadini di Belle Arti, formalmente istituita nel 1829 alla morte del suo fondatore, è tra i più antichi musei lombardi, testimone fedele del gusto dell'età neoclassica.Ancora oggi è attiva la Scuola di musica con un regolare anno scolastico e corsi di perfezionamento, in estate, per violinisti, violoncellisti e cantanti lirici.La Sala dei concerti ospita ogni anno dal 1927 nei mesi di aprile e maggio una prestigiosa stagione di concerti di musica da camera con interpreti di livello internazionale.

Criteri espositivi - Itinerario di visita

Il solenne palazzo che si affaccia sul lago ha mantenuto il fascino del Museo antico. La collezione raccolta dal conte Luigi Tadini rispecchia la varietà di interessi di un aristocratico cresciuto nel clima dell'Illuminismo lombardo che raccoglieva, nella sua biblioteca opere di letteratura, filosofia, storia e scienze. I suoi interessi erano infatti rivolti alle espressioni più varie dell'arte, della tecnica e della natura: accanto ai dipinti, alle sculture, ai disegni e alle incisioni egli raccoglieva porcellane, e poi minerali, fossili e animali.Una sintesi del suo pensiero sembra esprimersi nella semplice epigrafe dedicatoria da lui dettata, posta sullo scalone d'ingresso: A. MDCCCXXVI / LITTERIS ARTIBUS NATURAE / DICATUM.

Cuore della raccolta sono le opere di Antonio Canova che ebbe costanti rapporti di amicizia con la famiglia: la Religione, raro bozzetto in terracotta per il monumento a Clemente XIII, e la Stele Tadini, consacrata alla memoria di Faustino, figlio del conte, nel silenzio della cappella, che è tra gli ultimi capolavori del grande scultore.La Galleria, a cui si accede per un ampio scalone a tre rampe, è disposta su 23 sale intercomunicanti che ripropongono l'antico allestimento: il Gabinetto archeologico è tra i pochi in Lombardia ad aver mantenuto l'arredo ottocentesco, e tutte le sale mostrano i soffitti dipinti dal trevigliese Luigi Dell'Era (1826).

Il percorso comprende una raffinata selezione di oggetti d'arte di gusto neoclassico tra i quali una significativa collezione di porcellane dalle più importanti manifatture italiane ed europee: Meissen, Sevres, la Real Fabbrica di Napoli.Tra i capolavori da non perdere, la Madonna con il Bambino di Jacopo Bellini, un Sant'Antonio da Padova di Antonio e Bartolomeo Vivarini, una bella pala d'altare di Paris Bordon, un Ritratto d'uomo in veste di oste di Giacomo Ceruti detto il Pitocchetto, tre importanti dipinti di Francesco Hayez (Ecce Homo, Autoritratto, Madonna) una sezione destinata ad esporre, a rotazione, significative testimonianze d'arte moderna e contemporanea acquisite nel tempo.

Successive acquisizioni, dopo mostre allestite presso l'Atelier del Tadini, hanno gradatamente costituito il fondo della sezione d'arte moderna e contemporanea. Particolare rilievo ha assunto, in questo senso, la rassegna Europars, per l'alto livello degli artisti presentati.Vari affreschi del XVI secolo, staccati in tempi diversi da esterni di case di Lovere, e raccolti nella Sala conferenze, documentano l'impegno dell'Accademia nella tutela e nella valorizzazione del territori.

Ingresso A;pagamento. Previste riduzioni.

Informazioni visite E' possibile organizzare visite guidate per gruppi e attività rivolte alle scuole, su prenotazione e a pagamento, anche nel periodo di chiusura contattando i servizi educativi del Museo Cell. 349.4118779 oppure didattica@accademiatadini.it BookshopOffre una selezione di cataloghi di mostre organizzate dall'Accademia, pubblicazioni inerenti la cultura neoclassica e cartoline.

Weitere Angaben

11:00-13:00 – Von Licht und Wasser

Die Seepromenade Domenico Oprandi

Zum Aperitif lohnt es sich, das Licht, die Reflexe und die weichen Linien der Landschaft an der Seepromenade zu genießen. Die im Jahr 2013 abgeschlossene Neugestaltung des „Lungolago“ hat der Ortschaft noch mehr Charme verliehen, und sie mit einer natürlichen Plattform ausgestattet, von wo aus man den Ausblick genießen, sich sonnen oder entspannen kann.

Entspricht die Atmosphäre der Seepromenade aber nicht ihren Vorstellungen, dann versuchen Sie es mal am Hafen und beobachten Sie die typischen Boote und die Fischer, die als Überbringer antiker Traditionen und Berufe gelten.

Mach Weiter

Die Seepromenade Domenico Oprandi

Zum Aperitif lohnt es sich, das Licht, die Reflexe und die weichen Linien der Landschaft an der Seepromenade zu genießen. Die im Jahr 2013 abgeschlossene Neugestaltung des „Lungolago“ hat der Ortschaft noch mehr Charme verliehen, und sie mit einer natürlichen Plattform ausgestattet, von wo aus man den Ausblick genießen, sich sonnen oder entspannen kann.

Entspricht die Atmosphäre der Seepromenade aber nicht ihren Vorstellungen, dann versuchen Sie es mal am Hafen und beobachten Sie die typischen Boote und die Fischer, die als Überbringer antiker Traditionen und Berufe gelten.

13:00-14:00 – Geschmack und Farben

Restaurants und Gasthäuser des Zentrums

Zum Mittagessen lohnt es sich, sich in einem der typischen Restaurants, die das Zentrum kennzeichnen, niederzulassen. Die Küche spiegelt die Landschaft wieder, die man vom Fenster aus bewundern kann, indem man den Geschmack des Sees und der Berge miteinander vermischt.

Ausgezeichnet sind zum Beispiel die Kombinationen aus Polenta und Fisch. Verpassen Sie auf keinen Fall die „Casonsei“, typische Fleischravioli aus dem gesamten bergamaskischen Gebiet.

Wir empfehlen Ihnen, auch die Gerichte mit den ausgezeichneten Weinen des benachbarten Valcalepio zu untermalen. 

Mach Weiter

Restaurants und Gasthäuser des Zentrums

Zum Mittagessen lohnt es sich, sich in einem der typischen Restaurants, die das Zentrum kennzeichnen, niederzulassen. Die Küche spiegelt die Landschaft wieder, die man vom Fenster aus bewundern kann, indem man den Geschmack des Sees und der Berge miteinander vermischt.

Ausgezeichnet sind zum Beispiel die Kombinationen aus Polenta und Fisch. Verpassen Sie auf keinen Fall die „Casonsei“, typische Fleischravioli aus dem gesamten bergamaskischen Gebiet.

Wir empfehlen Ihnen, auch die Gerichte mit den ausgezeichneten Weinen des benachbarten Valcalepio zu untermalen. 

14:00-15:00 – Das zauberhafte Herzstück

Piazza XIII Martiri

Um sich von den Köstlichkeiten des Mittagessens zu erholen kann, man sich auf die Bänke mit Seeblick setzen, oder ein bisschen in den naheliegenden Geschäften shoppen.

Achten Sie darauf, wie geschichtsträchtig dieser Platz ist: Auf ihm thront das Denkmal, das der Freiheit gewidmet ist und von Enrico Banzolini, einem Patrioten des Risorgimento aus Lovere, der an der Verteidigung Venedigs teilnahm, der Bevölkerung dargeboten wurde. Der Platz wurde den Partisanen gewidmet, die am 22.

Dezember 1943 von Faschisten erschossen wurden. Heute stellt er den Mittelpunkt des städtischen Lebens dar und fungiert als Bootsanlege- und Bushaltestelle. 

Mach Weiter

Piazza XIII Martiri

Um sich von den Köstlichkeiten des Mittagessens zu erholen kann, man sich auf die Bänke mit Seeblick setzen, oder ein bisschen in den naheliegenden Geschäften shoppen.

Achten Sie darauf, wie geschichtsträchtig dieser Platz ist: Auf ihm thront das Denkmal, das der Freiheit gewidmet ist und von Enrico Banzolini, einem Patrioten des Risorgimento aus Lovere, der an der Verteidigung Venedigs teilnahm, der Bevölkerung dargeboten wurde. Der Platz wurde den Partisanen gewidmet, die am 22.

Dezember 1943 von Faschisten erschossen wurden. Heute stellt er den Mittelpunkt des städtischen Lebens dar und fungiert als Bootsanlege- und Bushaltestelle. 

15:00-16:00 – Die Wissenschaft als Freund

Villa Milesi und das Staatsbürgerliche Museum der Naturwissenschaften „A. Amighetti“

Möchten Sie die Schönheit der Natur dieser Umgebung genießen, ohne die Ortschaft zu verlassen?

Im Museo Civico di Scienze Naturali, dem Städtischen Museum für Naturwissenschaften, ist dies möglich! Es wurde 1996 in der Villa der Familie Milesi eröffnet und beherbergt heute in seinen Sälen schöne Sammlungen tausender Vögel, Insekten, Muscheln, Pflanzen und Mineralien, die aus dem bergamaskischen, aber auch aus dem Mittelmeerraum kommen: Ach ja, und dies alles ist kostenlos!

Mach Weiter

Villa Milesi und das Staatsbürgerliche Museum der Naturwissenschaften „A. Amighetti“

Möchten Sie die Schönheit der Natur dieser Umgebung genießen, ohne die Ortschaft zu verlassen?

Im Museo Civico di Scienze Naturali, dem Städtischen Museum für Naturwissenschaften, ist dies möglich! Es wurde 1996 in der Villa der Familie Milesi eröffnet und beherbergt heute in seinen Sälen schöne Sammlungen tausender Vögel, Insekten, Muscheln, Pflanzen und Mineralien, die aus dem bergamaskischen, aber auch aus dem Mittelmeerraum kommen: Ach ja, und dies alles ist kostenlos!

16:30-19:00 - Navigieren.. träumen

Mit dem Passagierschiff nach Montisola

Lovere ist Ausgangspunkt eines blendend schönen Gebiets, das nur darauf wartet, entdeckt zu werden.

Lovere ist schön, aber die Umgebung ist nicht weniger schön. Es lohnt sich also, auf eines der Passagierschiffe zu steigen, die auf dem See fahren. Einerseits kann man sich entscheiden, ziellos durch die Gegend zu schweifen, um sich auf die traumhaften Aussichte, die man während der Navigation bewundern kann, zu konzentrieren. Andererseits könnte man auf Montisola zusteuern, der größten Süßwasserinsel Europas.

Wenn man erst einmal von Bord gestiegen ist, kann man sich frei auf dem gesamten Umfang bewegen: Da keine Autos zugelassen sind, ist der Ort für diejenigen ideal, die gerne spazieren gehen oder Fahrrad fahren. Sowohl auf Montisola als in den kleinen Häfen der verschiedenen Ortschaften, die man während der Tour besichtigen kann, werden Sie typische Ruderboote mit einer sehr einfachen Linie bemerken, die im lokalen Dialekt „Naèt“ genannt werden.

Mach Weiter

Mit dem Passagierschiff nach Montisola

Lovere ist Ausgangspunkt eines blendend schönen Gebiets, das nur darauf wartet, entdeckt zu werden.

Lovere ist schön, aber die Umgebung ist nicht weniger schön. Es lohnt sich also, auf eines der Passagierschiffe zu steigen, die auf dem See fahren. Einerseits kann man sich entscheiden, ziellos durch die Gegend zu schweifen, um sich auf die traumhaften Aussichte, die man während der Navigation bewundern kann, zu konzentrieren. Andererseits könnte man auf Montisola zusteuern, der größten Süßwasserinsel Europas.

Wenn man erst einmal von Bord gestiegen ist, kann man sich frei auf dem gesamten Umfang bewegen: Da keine Autos zugelassen sind, ist der Ort für diejenigen ideal, die gerne spazieren gehen oder Fahrrad fahren. Sowohl auf Montisola als in den kleinen Häfen der verschiedenen Ortschaften, die man während der Tour besichtigen kann, werden Sie typische Ruderboote mit einer sehr einfachen Linie bemerken, die im lokalen Dialekt „Naèt“ genannt werden.

19:30-20:00 Im Mondschein

Bleiben oder zurückkehren?

Wenn Sie sich auch abends in Lovere und Umgebung aufhalten können, sollten Sie die Bootsfahrt bis nach der Dämmerung verlängern, wenn die Ortschaften beleuchtet sind. Bei Vollmond kann man auch die spektakuläre Aussicht der „Bogn“ genießen, einer schwindelerregenden Felswand, die in Riva di Solto bis ins Wasser überhängt.

Wenn Sie aber nach Bergamo zur Felswand, die in Riva di Solto bis ins Wasser überhängt. Wenn Sie aber nach Bergamo zurückkehren müssen, können Sie die Hügel des Valcalepio erkunden, die etliche kleine, graziöse Restaurants aufweisen. Beim Abendessen möchten Sie dann vielleicht, mithilfe Ihrer Fotos, in der Schönheit der besuchten Plätze schwelgen. Aber Schönheit ist in Begleitung zu genießen. Warum diese also nicht mit Freunden teilen? 

Mach Weiter

Bleiben oder zurückkehren?

Wenn Sie sich auch abends in Lovere und Umgebung aufhalten können, sollten Sie die Bootsfahrt bis nach der Dämmerung verlängern, wenn die Ortschaften beleuchtet sind. Bei Vollmond kann man auch die spektakuläre Aussicht der „Bogn“ genießen, einer schwindelerregenden Felswand, die in Riva di Solto bis ins Wasser überhängt.

Wenn Sie aber nach Bergamo zur Felswand, die in Riva di Solto bis ins Wasser überhängt. Wenn Sie aber nach Bergamo zurückkehren müssen, können Sie die Hügel des Valcalepio erkunden, die etliche kleine, graziöse Restaurants aufweisen. Beim Abendessen möchten Sie dann vielleicht, mithilfe Ihrer Fotos, in der Schönheit der besuchten Plätze schwelgen. Aber Schönheit ist in Begleitung zu genießen. Warum diese also nicht mit Freunden teilen?