Venezianische Mauern und Unesco • • Visit Bergamo

Venezianische Mauern und Unesco

Beschreibung

Bergamo würde nicht die gleiche ohne ihren mächtigen venezianischen Mauern sein: über sechs Kilometer Länge, Ort für romantische Spaziergänge, Theater wunderschönen Sonnenuntergänge, Schutz für mehr als vier Jahrhunderte für die Schönheiten der Oberstadt. ù

Der unschätzbare künstlerische und kulturelle Wert der Mauern wird auch durch ihre Kandidatur zum UNESCO-Welterbe gezeigt, ein Projekt das im Jahr 2007 begonnen hat und das nun den Ziel erreicht hat.

Der Bau begann im Jahr 1561 , während der Herrschafft der Republik von Venedig um die feindliche Angriffe einzudämmen, aber die Geschichte war wohlwollend, vielleicht von dieser mächtigen Schönheit betroffen und sie haben nie Belagerungen erlitten.

Darum haben sie sich wahrscheinlich bis heute erhalten. Sie bestehen aus Sie bestehen aus 14 Bastionen, 2 Plattformen, 100 Plätze für Pistolen, zwei Pulvermagazine, vier Tore, denen alle die komplizierte unterirdische Welt der Einsätze, Passagen und Tunnel hinzugefügt werden muss: verpassen Sie nicht die Möglichkeit in den Mauern zu spazieren und die Schießscharten von San Michele und San Giovanni zu besuchen! 


Um die Mauern zu bauen, wurden mehr als 250 Gebäude, darunter auch 8 religiöse, wie die Kathedrale von St. Alexander und der Dominikanische Kloster von Dank Stefan, abgerissen: das ist der Grund für die 8 Exkommunizierungen, während die Bauarbeiten.

Im Aufbau wurden viele Arbeiter unter der Leitung der venezianischen und der bergamaskischen Architekten wegen der schieren Größe und Mächtigkeit des Gebäudes verwendet.

Die Kandidatur zum Unesco Welterbe bring die Mauern in der internationalen und serialen Seite “Die venezianischen Verteidigungswerke zwischen den fünfzehnten und siebzehnten Jahrhundert”. Man möchte ein System von Verteidigungswerke und Festungsanlagen erschießen, die von der Venezianischen Republik zwischen den fünfzehnten und siebzehnten Jahrhundert, harmonisch und mit einem idealen Faden verbunden, gebaut wurden.

Besonderheiten:

Einige Teile einer Festungsanlage stammten aus der Römerzeit, nach einige Dokumente aus dem achten Jahrhundert: Spuren davon kann man heute noch via Vàgine, unter dem Kloster von Santa Grata und links vom Viale delle Mura westlich von der Bahn der Stadtseilbahn(ehemalige Via degli Anditi) sehen.

Diese Überreste, die sich im frühen sechzehnten Jahrhundert in extremer Verfall befanden, wurden fast vollständig durch das neue Werk ersetzt. Als das Werk abgeschlossen war , war der Umfang der Festung ist komplett neu und beinhaltete kein Teil der ehemaligen Verteidigungswerke.

Mach Weiter

Bergamo würde nicht die gleiche ohne ihren mächtigen venezianischen Mauern sein: über sechs Kilometer Länge, Ort für romantische Spaziergänge, Theater wunderschönen Sonnenuntergänge, Schutz für mehr als vier Jahrhunderte für die Schönheiten der Oberstadt. ù

Der unschätzbare künstlerische und kulturelle Wert der Mauern wird auch durch ihre Kandidatur zum UNESCO-Welterbe gezeigt, ein Projekt das im Jahr 2007 begonnen hat und das nun den Ziel erreicht hat.

Der Bau begann im Jahr 1561 , während der Herrschafft der Republik von Venedig um die feindliche Angriffe einzudämmen, aber die Geschichte war wohlwollend, vielleicht von dieser mächtigen Schönheit betroffen und sie haben nie Belagerungen erlitten.

Darum haben sie sich wahrscheinlich bis heute erhalten. Sie bestehen aus Sie bestehen aus 14 Bastionen, 2 Plattformen, 100 Plätze für Pistolen, zwei Pulvermagazine, vier Tore, denen alle die komplizierte unterirdische Welt der Einsätze, Passagen und Tunnel hinzugefügt werden muss: verpassen Sie nicht die Möglichkeit in den Mauern zu spazieren und die Schießscharten von San Michele und San Giovanni zu besuchen! 


Um die Mauern zu bauen, wurden mehr als 250 Gebäude, darunter auch 8 religiöse, wie die Kathedrale von St. Alexander und der Dominikanische Kloster von Dank Stefan, abgerissen: das ist der Grund für die 8 Exkommunizierungen, während die Bauarbeiten.

Im Aufbau wurden viele Arbeiter unter der Leitung der venezianischen und der bergamaskischen Architekten wegen der schieren Größe und Mächtigkeit des Gebäudes verwendet.

Die Kandidatur zum Unesco Welterbe bring die Mauern in der internationalen und serialen Seite “Die venezianischen Verteidigungswerke zwischen den fünfzehnten und siebzehnten Jahrhundert”. Man möchte ein System von Verteidigungswerke und Festungsanlagen erschießen, die von der Venezianischen Republik zwischen den fünfzehnten und siebzehnten Jahrhundert, harmonisch und mit einem idealen Faden verbunden, gebaut wurden.

Besonderheiten:

Einige Teile einer Festungsanlage stammten aus der Römerzeit, nach einige Dokumente aus dem achten Jahrhundert: Spuren davon kann man heute noch via Vàgine, unter dem Kloster von Santa Grata und links vom Viale delle Mura westlich von der Bahn der Stadtseilbahn(ehemalige Via degli Anditi) sehen.

Diese Überreste, die sich im frühen sechzehnten Jahrhundert in extremer Verfall befanden, wurden fast vollständig durch das neue Werk ersetzt. Als das Werk abgeschlossen war , war der Umfang der Festung ist komplett neu und beinhaltete kein Teil der ehemaligen Verteidigungswerke.

Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft