Castello S. Vigilio • • Visit Bergamo

Castello S. Vigilio

Beschreibung

Sichtbares Symbol der Macht, das Schloss von San Vigilio war über Jahrhunderte die Residenz von mehreren Herrschern in Bergamo. Auf einer Höhe von 496 m auf dem gleichnamigen Hügel, dominiert das Schloss die Oberstadt und deshalb hielt er in der Vergangenheit eine strategische Rolle bei feindlichen Angriffen. Von seinem Gipfel kann man in der Tat der naheliegenden Bastia Berg und die darunterliegenden Dörfer des alten Breno Tals (Valbrembo und Paladina), die Ebene von Almenno , besser bekannt als der Lemine, früher eine sehr wichtige Gegend für den Handel, und alle andere Dörfer , die auf der Straße sind, die in den Brembo Tal führen, sehen. Dieser sowohl spektakuläre als auch unendlich weiter Anblick erreicht einen großen Teil der Voralpen. Sehr eindrucksvoll ist der Grundriss des Gebäudes, das die Form eines Sterns ähnelt, mit den angeschlossenen vier Türme, genannt Agneta, Belvedere, Del Ponte und San Vigilio. Sein unterirdischer Teil ist sehr strukturiert: es wurde auch einen Tunnel gefunden, , teilweise gehbar, der die Burg direkt mit dem nördlichen Teil der Mauern, im Fort San Marco verbindet.


Die ersten Nachrichten von einer Festung auf dem Hügel reichen zurück bis zum sechsten Jahrhundert nach Christus, obwohl es das Vorhandensein von Gebäuden in der Römerzeit nicht ausschließt. Im Jahr 889 entscheidet sich der zukünftige König von Italien Arnulf von Kärnten das Schloss zu erobern, und ihn deswegen einer kleinen religiösen Gemeinschaft zu entnehmen , die dort schon seit dem sechsten Jahrhundert vorhanden war und die eine kleine Festung namens Kapellenschloss( nach der Kapelle der Heiligen Maria Magdalena)gebaut hatte.
Der Ort wird dann ein Militärgarnison von hoher strategischer Bedeutung, und im Jahre 1166 der Stadtrat der Stadt Bergamo beschließt sogar einen größeren Schloss als der ehemalige zu bauen. Dank der Intervention des Herzogtum von Mailand im vierzehnten Jahrhundert und vor allem der Republik Venedig im fünfzehnten Jahrhundert ist die Burg von San Vigilio weiter aufgebaut und gestärkt. Zahlreiche Änderungen, einschließlich die vier Türme mit Schießscharten und Kanonenbooten, von einer polygonale Mauer verbunden mit einem Wassergraben als Schutz.
Während des sechzehnten Jahrhunderts wiederholen sich oft Belagerung durch die Franzosen und Spanier, man beschließt also mächtigere Mauern zu bauen. Es wurde auch den zentralen Turm aus dem Mittelalter abgerissen, um einen größeren Zustrom von Militärgarnisonen zu ermöglichen, die Unterkünfte der Soldaten und die Haus des Kastellans zu bauen. Bereits im späten neunzehnten Jahrhundert, zeigt das Schloss seine touristische Berufung : Die gesamte Struktur wird durch Soregaroli Familie gekauft, die ein Restaurant eröffnet. Eine Art von Vorahnung, denn heute ist der San Vigilio Hügel, mit seinen beiden Luxusrestaurants, eines der idealen Ziele, wenn Sie sich ein romantisches Abendessen erlauben möchten. Komplize ist die Atmosphäre für Liebhaber dank auch die Standseilbahn von San Vigilio, die im Jahre 1912 gebaut wurde, um die Hügel mit dem Sant'Alessandro Tor zu verbinden.
Die Burg kommt später im Besitz der Stadt Bergamo, die sie der Öffentlichkeit im Jahr 1962 eröffnet, während die Seilbahn die seit 1976 nicht mehr im Betrieb gewesen ist wird im Jahr 1991 wiedereröffnet.
Zur Zeit können Sie immer noch den Geheimgang, der die Festung von San Marco mit dem Schloss selbst verbindet, besuchen, dank der Arbeit der Höhlenforschung Le Nottole, die Führungen nach Vereinbarung anbieten.

Mach Weiter

Sichtbares Symbol der Macht, das Schloss von San Vigilio war über Jahrhunderte die Residenz von mehreren Herrschern in Bergamo. Auf einer Höhe von 496 m auf dem gleichnamigen Hügel, dominiert das Schloss die Oberstadt und deshalb hielt er in der Vergangenheit eine strategische Rolle bei feindlichen Angriffen. Von seinem Gipfel kann man in der Tat der naheliegenden Bastia Berg und die darunterliegenden Dörfer des alten Breno Tals (Valbrembo und Paladina), die Ebene von Almenno , besser bekannt als der Lemine, früher eine sehr wichtige Gegend für den Handel, und alle andere Dörfer , die auf der Straße sind, die in den Brembo Tal führen, sehen. Dieser sowohl spektakuläre als auch unendlich weiter Anblick erreicht einen großen Teil der Voralpen. Sehr eindrucksvoll ist der Grundriss des Gebäudes, das die Form eines Sterns ähnelt, mit den angeschlossenen vier Türme, genannt Agneta, Belvedere, Del Ponte und San Vigilio. Sein unterirdischer Teil ist sehr strukturiert: es wurde auch einen Tunnel gefunden, , teilweise gehbar, der die Burg direkt mit dem nördlichen Teil der Mauern, im Fort San Marco verbindet.


Die ersten Nachrichten von einer Festung auf dem Hügel reichen zurück bis zum sechsten Jahrhundert nach Christus, obwohl es das Vorhandensein von Gebäuden in der Römerzeit nicht ausschließt. Im Jahr 889 entscheidet sich der zukünftige König von Italien Arnulf von Kärnten das Schloss zu erobern, und ihn deswegen einer kleinen religiösen Gemeinschaft zu entnehmen , die dort schon seit dem sechsten Jahrhundert vorhanden war und die eine kleine Festung namens Kapellenschloss( nach der Kapelle der Heiligen Maria Magdalena)gebaut hatte.
Der Ort wird dann ein Militärgarnison von hoher strategischer Bedeutung, und im Jahre 1166 der Stadtrat der Stadt Bergamo beschließt sogar einen größeren Schloss als der ehemalige zu bauen. Dank der Intervention des Herzogtum von Mailand im vierzehnten Jahrhundert und vor allem der Republik Venedig im fünfzehnten Jahrhundert ist die Burg von San Vigilio weiter aufgebaut und gestärkt. Zahlreiche Änderungen, einschließlich die vier Türme mit Schießscharten und Kanonenbooten, von einer polygonale Mauer verbunden mit einem Wassergraben als Schutz.
Während des sechzehnten Jahrhunderts wiederholen sich oft Belagerung durch die Franzosen und Spanier, man beschließt also mächtigere Mauern zu bauen. Es wurde auch den zentralen Turm aus dem Mittelalter abgerissen, um einen größeren Zustrom von Militärgarnisonen zu ermöglichen, die Unterkünfte der Soldaten und die Haus des Kastellans zu bauen. Bereits im späten neunzehnten Jahrhundert, zeigt das Schloss seine touristische Berufung : Die gesamte Struktur wird durch Soregaroli Familie gekauft, die ein Restaurant eröffnet. Eine Art von Vorahnung, denn heute ist der San Vigilio Hügel, mit seinen beiden Luxusrestaurants, eines der idealen Ziele, wenn Sie sich ein romantisches Abendessen erlauben möchten. Komplize ist die Atmosphäre für Liebhaber dank auch die Standseilbahn von San Vigilio, die im Jahre 1912 gebaut wurde, um die Hügel mit dem Sant'Alessandro Tor zu verbinden.
Die Burg kommt später im Besitz der Stadt Bergamo, die sie der Öffentlichkeit im Jahr 1962 eröffnet, während die Seilbahn die seit 1976 nicht mehr im Betrieb gewesen ist wird im Jahr 1991 wiedereröffnet.
Zur Zeit können Sie immer noch den Geheimgang, der die Festung von San Marco mit dem Schloss selbst verbindet, besuchen, dank der Arbeit der Höhlenforschung Le Nottole, die Führungen nach Vereinbarung anbieten.

Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft