Über der Brücke in die Vergangenheit • • Visit Bergamo

Über der Brücke in die Vergangenheit

Beschreibung

Die elegante Brücke, die der Graf Atto vor über ein tausend Jahren auf dem Fluss Imagna gebaut hat, an dem Punkt, wo er in den Fluss Brembo fließt, ragt hervor. An Atto, der letzten Graf von Lecco und Almenno, verdankt man nicht nur das Projekt der Brücke, sondern auch den Bau des Schlosses von Clanezzo und einer Festung auf dem Berg Ubione, die den Eintritt im Imagna Tal steuerte.

Von der Burg überleben heute einige wichtige Teile, einschließlich einen Turm. Die strategische Bedeutung des Standortes wird durch die Tatsache bestätigt, dass ein Pfad hinunter zum Fluss Brembo lief, an einem Punkt, wo einst eine Fähre, die beiden Ufer verband.

An seiner Stelle wurde im Jahre 1925 eine Hängebrücke gebaut, um die Durchfahrt der Arbeiter, die in den Fabriken der Gegend arbeiteten, zu ermöglichen. Die Brücke ist noch heute in Gebrauch. Ein kurzer Weg zur Mündung des Flusses Imagna von Ubiale ermöglicht die Überreste des großen Hammer für Eisenwerke, der bis vor einem halben Jahrhundert aktiv war, zu erreichen. Trotz der Verlassenheit, ist der Ort ist sehr beeindruckend. "


Mach Weiter

Die elegante Brücke, die der Graf Atto vor über ein tausend Jahren auf dem Fluss Imagna gebaut hat, an dem Punkt, wo er in den Fluss Brembo fließt, ragt hervor. An Atto, der letzten Graf von Lecco und Almenno, verdankt man nicht nur das Projekt der Brücke, sondern auch den Bau des Schlosses von Clanezzo und einer Festung auf dem Berg Ubione, die den Eintritt im Imagna Tal steuerte.

Von der Burg überleben heute einige wichtige Teile, einschließlich einen Turm. Die strategische Bedeutung des Standortes wird durch die Tatsache bestätigt, dass ein Pfad hinunter zum Fluss Brembo lief, an einem Punkt, wo einst eine Fähre, die beiden Ufer verband.

An seiner Stelle wurde im Jahre 1925 eine Hängebrücke gebaut, um die Durchfahrt der Arbeiter, die in den Fabriken der Gegend arbeiteten, zu ermöglichen. Die Brücke ist noch heute in Gebrauch. Ein kurzer Weg zur Mündung des Flusses Imagna von Ubiale ermöglicht die Überreste des großen Hammer für Eisenwerke, der bis vor einem halben Jahrhundert aktiv war, zu erreichen. Trotz der Verlassenheit, ist der Ort ist sehr beeindruckend. "