Battistero (Taukapelle) • • Visit Bergamo

Battistero (Taukapelle)

Beschreibung

Eine magische Zahl kommt immer wieder in dieser Taufkapelle vor: acht.

Wie die Seiten des Monuments, die seine Form zeichnen und ihn so besonders machen. Die Reliefs, die die Innenwände der Taufkapelle mit Szenen aus dem Leben Jesu schmücken, Werke des berühmten Bildhauer des vierzehnten Jahrhunderts Giovanni da Campione.

Oder die Statuen auf der Außenseite der Kuppel, in Übereinstimmung mit den Kanten, die die Tugenden darstellen: Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe, Gerechtigkeit, Klugheit, Tapferkeit, Mäßigung, mit dem Zusatz von Geduld.

Einen Rat: wenn Sie in einem kurzen, aber unterhaltsamen Spiel machen möchten, versuchen Sie, jede Statue zu seiner Tugend zu verbinden und fordern Sie Ihre Freunde auf, das gleiche zu tun!

Der Erzengel auf der Spitze der Kuppel wird als Schiedsrichter dienen.


Eine wandernde Taufkapelle, die keinen Frieden zu finden scheint: das Gebäude, das wir heute sehne ist nämlich das Resultat zahlreichen Verschiebungen im Laufe der Jahrhunderte.

Es wurde im Jahr 1340 in der Basilika der Santa Maria Maggiore in der Oberstadt, wo sie bis zum Jahr 1661 belibt. Anschließend, zwei weitere Male zerstückelt und in einer völlig willkürlichen Weise wieder zusammengesetzt, mit Anbauten und Renovierungen.

Schließlich findet sie ihren Platz auf der Westseite des Domplatzes in der Oberstadt, wo sie im neugotischen Stil wieder aufgebaut wird, in den Jahren 1898-1899.
In der Mitte der achteckigen Halle, aus der sie nur sie besteht, können Sie die gotische Dekorationen des Taufbeckens, in dem das Wasser war, mit dem man nach den katholischen Ritus die Leute taufte, bewundern.

Dahinter steht der Altar und darüber eine Statue aus Marmor von Heiligen Johannes der Täufer.

Mach Weiter

Eine magische Zahl kommt immer wieder in dieser Taufkapelle vor: acht.

Wie die Seiten des Monuments, die seine Form zeichnen und ihn so besonders machen. Die Reliefs, die die Innenwände der Taufkapelle mit Szenen aus dem Leben Jesu schmücken, Werke des berühmten Bildhauer des vierzehnten Jahrhunderts Giovanni da Campione.

Oder die Statuen auf der Außenseite der Kuppel, in Übereinstimmung mit den Kanten, die die Tugenden darstellen: Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe, Gerechtigkeit, Klugheit, Tapferkeit, Mäßigung, mit dem Zusatz von Geduld.

Einen Rat: wenn Sie in einem kurzen, aber unterhaltsamen Spiel machen möchten, versuchen Sie, jede Statue zu seiner Tugend zu verbinden und fordern Sie Ihre Freunde auf, das gleiche zu tun!

Der Erzengel auf der Spitze der Kuppel wird als Schiedsrichter dienen.


Eine wandernde Taufkapelle, die keinen Frieden zu finden scheint: das Gebäude, das wir heute sehne ist nämlich das Resultat zahlreichen Verschiebungen im Laufe der Jahrhunderte.

Es wurde im Jahr 1340 in der Basilika der Santa Maria Maggiore in der Oberstadt, wo sie bis zum Jahr 1661 belibt. Anschließend, zwei weitere Male zerstückelt und in einer völlig willkürlichen Weise wieder zusammengesetzt, mit Anbauten und Renovierungen.

Schließlich findet sie ihren Platz auf der Westseite des Domplatzes in der Oberstadt, wo sie im neugotischen Stil wieder aufgebaut wird, in den Jahren 1898-1899.
In der Mitte der achteckigen Halle, aus der sie nur sie besteht, können Sie die gotische Dekorationen des Taufbeckens, in dem das Wasser war, mit dem man nach den katholischen Ritus die Leute taufte, bewundern.

Dahinter steht der Altar und darüber eine Statue aus Marmor von Heiligen Johannes der Täufer.