Foto Ottica Skandia

Foto Ottica Skandia

Beschreibung

Es sind die 1950er Jahre und alles beginnt sehr weit von hier entfernt. In Schweden kennen sich Ornella und Nicola Viscardi und heiraten nach nur sechs Monaten im Jahr 1955. Hier arbeiten und leben sie friedlich mit ihren jeweiligen Familien, nachdem sie Italien verlassen haben, wo die Arbeit "knapp" war.

Wir haben sie zusammen im Distretto Urbano del Commercio getroffen, um mehr über ihre Geschichte und die ihres Geschäfts zu erfahren.

Nicola hat schon in den schwedischen Jahren klare Vorstellungen: "Wenn wir eine Familie gründen wollen, müssen wir nach Italien zurück."

Ornella ist nicht sehr einverstanden, entschließt sich jedoch, ihrem Ehemann zu folgen und eröffnet mit ihm 1957 das erste Fotofachgeschäft in Bergamo im Stadtteil Boccaleone.

Fotografie ist eine Leidenschaft, die im Laufe der Jahre in Schweden geboren wurde, wo Nicola - ein Elektronikexperte - am Ende der Arbeit dem Fotografen folgt, der die elektrischen Umspannwerke fotografiert.

„Mein Mann war jemand, der in vollem Umfang startete! Er schloss sich dem Fotografen an und erfuhr - sagt Ornella, seine dunklen Augen weitend -, dass er schaute und verstand. Er konnte alles tun. "

Die ersten Jahre in Bergamo sind nicht einfach. Ornella - ein bisschen nostalgisch in Bezug auf die Familie und das Leben in Schweden - hat den Namen Skandia "mit dem Ka" für den Laden erfunden - arbeitet ganztägig mit ihrem Ehemann und wenn sie anfängt, Fotos bei Hochzeiten zu machen, ist sie "Azubi" und trug drei Apparate und drei Blitze auf den Schultern. „Aber nur er hat die Fotos gemacht. Ich habe es versucht, aber dann hat er mich korrigiert und ich wurde nervös und sagte zu ihm, hör auf Nicola, mach es selbst! '"

Nicola ist stur und akribisch: Wenn er fünfundzwanzig Fotos macht, druckt er fünfundzwanzig. Schießt, ohne jemals Fehler zu machen.

Zu dieser Zeit werden neben Hochzeiten auch Bestattungen und Tote fotografiert (im jetzigen Geschäft im Borgo Palazzo wird sein außergewöhnliches Fotoarchiv aufbewahrt) und er widmet sich stundenlang der Retusche der Filme, damit in ihrem letzten Foto alle Männer gleich sind, in Jacke und Krawatte.

In ihren fünfundachtzig Jahren ist Ornella energisch und sonnig, sie überschattet nur, wenn sie sich an die ersten Jahre in Bergamo erinnert. „Es war anstrengend. In Schweden hatten wir alles. Nichts hier. "

Glücklicherweise hat Nicola immer versucht, jedes Problem zu lösen. Er sagte: „Ich gehe ins Bett, schlafe drauf und morgen habe ich die Lösung.”

 

Als sie nach Borgo Palazzo ziehen, bessert sich die Situation. Die ersten Verkäufer kommen und ersetzen Ornella, damit sie sich mehr ihren beiden Söhnen Giovanni und Roberto widmen kann. Während der erstere ruhig und großzügig ist, ist der letztere ein Erdbeben, der niemals stillsteht und am Ende des Tages rufen die Damen, die es einige Stunden lang halten, erschöpft: „Komm und hol ihn ab!”

Die Jungen wachsen gut auf und beide lernen Optik unter der liebevollen Drohung ihres Vaters - "Wenn Sie nicht lernen, werden Sie hier nicht einmal den Boden waschen."Und als Roberto zögert, weiterzumachen, schreibt ihn Nicola heimlich in den Aufnahmetest in Mailand ein und gibt ihm während des Abendessens eine Mitteilung, die trotz der freundlichen Form wie ein Befehl klingt: "Ich habe mir erlaubt, dich in Kontaktwissenschaften einzuschreiben."

Bei den Tests wird Roberto zu den Ersten gehören.

Ornella is ein wenig gerührt wenn sie sich an diesen Vater erinnert(Nicola Viscardi starb 2012), der stundenlang mit seinen Kindern nachdachte und sagte: "Wenn sie überhaupt ein Wort von dem hören, was ich sagte, werde ich ein glücklicher Vater genannt."

Und diese Kinder haben es geschafft, seine Arbeit mit Kompetenz und Professionalität auszuführen, den optischen Bereich der Fotografie seit 1970 hinzuzufügen und alle Aktivitäten zu konsolidieren.S

eit einigen Jahren arbeitet auch der erste Neffe von Ornella und Nicola, der Namensgeber seines Großvaters, mit ihnen und laut seiner Großmutter „ist er großzügig wie sein Vater Giovanni, hat den Ernst und das Pflichtgefühl meines Mannes, aber wie Onkel Robi, hat er immer etwas Neues zu erfinden und ist immer unterwegs! "

Giulia, Ornellas Nichte, die sie während des Interviews an der Hand hielt, lächelt und fügt sanft hinzu: "Das Tolle an Großmutter ist, dass sie immer glücklich ist!"

"Der Herr wird mich geliebt haben", schließt Frau Skandia


Mehr

Es sind die 1950er Jahre und alles beginnt sehr weit von hier entfernt. In Schweden kennen sich Ornella und Nicola Viscardi und heiraten nach nur sechs Monaten im Jahr 1955. Hier arbeiten und leben sie friedlich mit ihren jeweiligen Familien, nachdem sie Italien verlassen haben, wo die Arbeit "knapp" war.

Wir haben sie zusammen im Distretto Urbano del Commercio getroffen, um mehr über ihre Geschichte und die ihres Geschäfts zu erfahren.

Nicola hat schon in den schwedischen Jahren klare Vorstellungen: "Wenn wir eine Familie gründen wollen, müssen wir nach Italien zurück."

Ornella ist nicht sehr einverstanden, entschließt sich jedoch, ihrem Ehemann zu folgen und eröffnet mit ihm 1957 das erste Fotofachgeschäft in Bergamo im Stadtteil Boccaleone.

Fotografie ist eine Leidenschaft, die im Laufe der Jahre in Schweden geboren wurde, wo Nicola - ein Elektronikexperte - am Ende der Arbeit dem Fotografen folgt, der die elektrischen Umspannwerke fotografiert.

„Mein Mann war jemand, der in vollem Umfang startete! Er schloss sich dem Fotografen an und erfuhr - sagt Ornella, seine dunklen Augen weitend -, dass er schaute und verstand. Er konnte alles tun. "

Die ersten Jahre in Bergamo sind nicht einfach. Ornella - ein bisschen nostalgisch in Bezug auf die Familie und das Leben in Schweden - hat den Namen Skandia "mit dem Ka" für den Laden erfunden - arbeitet ganztägig mit ihrem Ehemann und wenn sie anfängt, Fotos bei Hochzeiten zu machen, ist sie "Azubi" und trug drei Apparate und drei Blitze auf den Schultern. „Aber nur er hat die Fotos gemacht. Ich habe es versucht, aber dann hat er mich korrigiert und ich wurde nervös und sagte zu ihm, hör auf Nicola, mach es selbst! '"

Nicola ist stur und akribisch: Wenn er fünfundzwanzig Fotos macht, druckt er fünfundzwanzig. Schießt, ohne jemals Fehler zu machen.

Zu dieser Zeit werden neben Hochzeiten auch Bestattungen und Tote fotografiert (im jetzigen Geschäft im Borgo Palazzo wird sein außergewöhnliches Fotoarchiv aufbewahrt) und er widmet sich stundenlang der Retusche der Filme, damit in ihrem letzten Foto alle Männer gleich sind, in Jacke und Krawatte.

In ihren fünfundachtzig Jahren ist Ornella energisch und sonnig, sie überschattet nur, wenn sie sich an die ersten Jahre in Bergamo erinnert. „Es war anstrengend. In Schweden hatten wir alles. Nichts hier. "

Glücklicherweise hat Nicola immer versucht, jedes Problem zu lösen. Er sagte: „Ich gehe ins Bett, schlafe drauf und morgen habe ich die Lösung.”

 

Als sie nach Borgo Palazzo ziehen, bessert sich die Situation. Die ersten Verkäufer kommen und ersetzen Ornella, damit sie sich mehr ihren beiden Söhnen Giovanni und Roberto widmen kann. Während der erstere ruhig und großzügig ist, ist der letztere ein Erdbeben, der niemals stillsteht und am Ende des Tages rufen die Damen, die es einige Stunden lang halten, erschöpft: „Komm und hol ihn ab!”

Die Jungen wachsen gut auf und beide lernen Optik unter der liebevollen Drohung ihres Vaters - "Wenn Sie nicht lernen, werden Sie hier nicht einmal den Boden waschen."Und als Roberto zögert, weiterzumachen, schreibt ihn Nicola heimlich in den Aufnahmetest in Mailand ein und gibt ihm während des Abendessens eine Mitteilung, die trotz der freundlichen Form wie ein Befehl klingt: "Ich habe mir erlaubt, dich in Kontaktwissenschaften einzuschreiben."

Bei den Tests wird Roberto zu den Ersten gehören.

Ornella is ein wenig gerührt wenn sie sich an diesen Vater erinnert(Nicola Viscardi starb 2012), der stundenlang mit seinen Kindern nachdachte und sagte: "Wenn sie überhaupt ein Wort von dem hören, was ich sagte, werde ich ein glücklicher Vater genannt."

Und diese Kinder haben es geschafft, seine Arbeit mit Kompetenz und Professionalität auszuführen, den optischen Bereich der Fotografie seit 1970 hinzuzufügen und alle Aktivitäten zu konsolidieren.S

eit einigen Jahren arbeitet auch der erste Neffe von Ornella und Nicola, der Namensgeber seines Großvaters, mit ihnen und laut seiner Großmutter „ist er großzügig wie sein Vater Giovanni, hat den Ernst und das Pflichtgefühl meines Mannes, aber wie Onkel Robi, hat er immer etwas Neues zu erfinden und ist immer unterwegs! "

Giulia, Ornellas Nichte, die sie während des Interviews an der Hand hielt, lächelt und fügt sanft hinzu: "Das Tolle an Großmutter ist, dass sie immer glücklich ist!"

"Der Herr wird mich geliebt haben", schließt Frau Skandia


Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft