Diözesemuseum "A. Bernareggi"

Diözesemuseum "A. Bernareggi"

Beschreibung

Das Museum befindet sich in dem Palast Bassi-Rathgeb aus dem sechzehnten Jahrhundert,und gliedert sich auf drei Ebenen und in zwanzig Zimmer, ausgestellt sind die Werke, die mons.Adriano Bernareggi, Bischof von der Oberstadt von Bergamo (1936 - 1953), in den Kirchen der Diözese gesammelt hat um deren Geschichte zu dokumentieren.

Die Kollektionen werden in einem Pfad von sehr didaktischer Spannung geordnet um, durch Meisterwerke und Gegenstände der Volkskunst, die kulturellen Auswirkungen des Christentums in der modernen Gesellschaft (XVI - XIX) zu bezeugen.

Im Parcours werden Sie Gemälde von L. Lotto, G. B. Moroni, D. Crespi, C. Ceresa, A. Vivarini, und viele Meister der lokalen Schulen mit Stoffen und antiken Stickereien, Skulpturen aus Holz und der besten Goldschmiedekunst.


Das Museum Adriano Bernareggi ist seit September 2000 im Palast aus der Renaissance, s von den Erben Bassi Rathgeb Rathgeb der Diözese gespendet mit der präzisen Zwang dort ein Museum unterzubringen.

Die Sammlungen

Der ursprüngliche Kern der Sammlung wurde mit großer Weitsicht seit den dreißiger Jahren von Mons. Adriano Bernareggi, damals Bischof von Bergamo, zusammengesetzt. Es spiegelt die vorherrschende Kultur des XVI - XIX Jahrhunderts in Bergamo und zeigt im Wesentlichen den Zeitraum vom Konzil von Trient bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil.

Das Gebiet

In diesen drei Jahrhunderten wuden im Gebiet der Diözese von Bergamo fast alle Kirchen in den Zentren und den in den Vororten umgestaltet. Diese immense kreative Leistung hat einen unauslöschlichen Eindruck im künstlerischen und architektonischen Erbe hinterlassen. Diejenigen, die heute eine der Kirche der Diözese betreten, koennen die Zeichen dieses Erbe verfolgen.

Ein Ansatz zur Kunst

Zum besseren Verständnis der Geschichte und die Bedeutung der Kunstwerken in den Kirchen zu verstehen, ist es wichtig, den Auffassung von Kirche und Glauben zu kennen, die die Kommission bestimmt hat, den liturgischen Gebrauch, der Form und Inhalt vorschrieb, die Empfindlichkeit eines Volk, das vor ihnen betete, sang und flehte.

Die Funktion des Museums

Das Museum Bernareggi, durch die Ausstellung und Neuinterpretation seiner Sammlungen fördert ein besseres Verständnis des historischen und kulturellen Umfeldes, in dem fast das ganze künstlerische Erbe des Gebietes von Bergamo entstand. Keine nostalgisch Aktion, eher eine Übung des Gedächtnisses, unverzichtbares Werkzeug für das Verständnis der Gegenwart und der Zukunft.

Der Inhalt

Liturgische Gegenstände stehen neben Bilder der Anbetung sowohl aus Kirchen und Kapellen als auch von Privathaushalten, so wie auch wie Häuser und Familien, die vielen Dokumente der Barmherzigkeit des Volks kommen, die die weit verbreitete Präsenz von gemeinsamen Riten und Anwendungen bezeugen. Fragmente von Dekorationen aus Kirchen und Klöstern neben den zahlreichen Porträts von Vertretern des Klerus und der Beweis für die Präsenz der Kirche in Bergamo und in der Diözese führen das Erzählen einer Geschichte mit ihren eigenen spezifischen Eigenschaften und Rhythmus.

Die Ausstellung

Die starke pädagogische Berufung führte schließlich zu einer Ausstellung die als Parcours mit Kapitel und Themen entwickelt wurde, und zu zahlreiche Multimedia-Tools für einen flexiblen Verständnis für jede Art von Ansatz, vom schnelleren zum anspruchsvollsten.

Mehr

Das Museum befindet sich in dem Palast Bassi-Rathgeb aus dem sechzehnten Jahrhundert,und gliedert sich auf drei Ebenen und in zwanzig Zimmer, ausgestellt sind die Werke, die mons.Adriano Bernareggi, Bischof von der Oberstadt von Bergamo (1936 - 1953), in den Kirchen der Diözese gesammelt hat um deren Geschichte zu dokumentieren.

Die Kollektionen werden in einem Pfad von sehr didaktischer Spannung geordnet um, durch Meisterwerke und Gegenstände der Volkskunst, die kulturellen Auswirkungen des Christentums in der modernen Gesellschaft (XVI - XIX) zu bezeugen.

Im Parcours werden Sie Gemälde von L. Lotto, G. B. Moroni, D. Crespi, C. Ceresa, A. Vivarini, und viele Meister der lokalen Schulen mit Stoffen und antiken Stickereien, Skulpturen aus Holz und der besten Goldschmiedekunst.


Das Museum Adriano Bernareggi ist seit September 2000 im Palast aus der Renaissance, s von den Erben Bassi Rathgeb Rathgeb der Diözese gespendet mit der präzisen Zwang dort ein Museum unterzubringen.

Die Sammlungen

Der ursprüngliche Kern der Sammlung wurde mit großer Weitsicht seit den dreißiger Jahren von Mons. Adriano Bernareggi, damals Bischof von Bergamo, zusammengesetzt. Es spiegelt die vorherrschende Kultur des XVI - XIX Jahrhunderts in Bergamo und zeigt im Wesentlichen den Zeitraum vom Konzil von Trient bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil.

Das Gebiet

In diesen drei Jahrhunderten wuden im Gebiet der Diözese von Bergamo fast alle Kirchen in den Zentren und den in den Vororten umgestaltet. Diese immense kreative Leistung hat einen unauslöschlichen Eindruck im künstlerischen und architektonischen Erbe hinterlassen. Diejenigen, die heute eine der Kirche der Diözese betreten, koennen die Zeichen dieses Erbe verfolgen.

Ein Ansatz zur Kunst

Zum besseren Verständnis der Geschichte und die Bedeutung der Kunstwerken in den Kirchen zu verstehen, ist es wichtig, den Auffassung von Kirche und Glauben zu kennen, die die Kommission bestimmt hat, den liturgischen Gebrauch, der Form und Inhalt vorschrieb, die Empfindlichkeit eines Volk, das vor ihnen betete, sang und flehte.

Die Funktion des Museums

Das Museum Bernareggi, durch die Ausstellung und Neuinterpretation seiner Sammlungen fördert ein besseres Verständnis des historischen und kulturellen Umfeldes, in dem fast das ganze künstlerische Erbe des Gebietes von Bergamo entstand. Keine nostalgisch Aktion, eher eine Übung des Gedächtnisses, unverzichtbares Werkzeug für das Verständnis der Gegenwart und der Zukunft.

Der Inhalt

Liturgische Gegenstände stehen neben Bilder der Anbetung sowohl aus Kirchen und Kapellen als auch von Privathaushalten, so wie auch wie Häuser und Familien, die vielen Dokumente der Barmherzigkeit des Volks kommen, die die weit verbreitete Präsenz von gemeinsamen Riten und Anwendungen bezeugen. Fragmente von Dekorationen aus Kirchen und Klöstern neben den zahlreichen Porträts von Vertretern des Klerus und der Beweis für die Präsenz der Kirche in Bergamo und in der Diözese führen das Erzählen einer Geschichte mit ihren eigenen spezifischen Eigenschaften und Rhythmus.

Die Ausstellung

Die starke pädagogische Berufung führte schließlich zu einer Ausstellung die als Parcours mit Kapitel und Themen entwickelt wurde, und zu zahlreiche Multimedia-Tools für einen flexiblen Verständnis für jede Art von Ansatz, vom schnelleren zum anspruchsvollsten.

Zugriffsmöglichkeit

Erreichen

250 Meter entfernt (Parkplatz Primax, via Verdi 23/c): Gesetzmäßige reservierte Parkplätze.

100 Meter entfernt: Bushaltestelle Linie C und andere (via Verdi, via San Giovanni); Stufenhöhe 16 cm; Bus mit manueller Plattform ausgestattet.

Anfahrtsweg für Fußgänger zum Parken und für Bushaltestellen: bergauf (Gefälle 8%); Bürgersteige aus Porphyr; Frei von taktil-plantaren Indikationen.

Eingang

Haupteingang durch eine flache Eingangshalle; Türbreite 92 cm; Schwelle 2 cm.

Ticketschalter mit einer Höhe von 95-110 cm.

Zugang zum Innenhof vom Ticketschalter durch eine Rutsche verbunden.

Zugang zu den Ausstellungsräumen über Aufzüge.

Besuchen

Ausstellungsräume, Räume für temporäre Ausstellungen und zugängliche Klassenzimmer im 2. Stock.

Aufzug für Ausstellungsräume: Tür 90 cm; Kabine 135x150 cm; Blindenschriftknopf 110 cm h; Kapazität 900 kg.

Aufzug für Wechselausstellungen: Tür 90 cm; Kabine 90x130 cm; Blindenschriftknopf 110 cm h; Kapazität 400 kg.

Alle Ausstellungsräume sind zugänglich. Ausgestellte Objekte und sichtbare multimediale und interaktive Installationen.

Es gibt keine spezifischen Maßnahmen für Blinde.

Konferenzraum am Ende des Grundstücks über Plattformtreppenlift erreichbar.

Toiletten

Barrierefreies Bad in der Eingangshalle im Erdgeschoss: Schiebetür 85 cm; WC Höhe 52 cm, mit Griffen; Waschtischhöhe 80-65 cm, mit festem Spiegel.

Barrierefreies Toilette vom Konferenzraum: Schiebetür 85 cm; WC Höhe 52 cm, mit Griffen; Waschbeckenhöhe 82-65 cm mit festem Spiegel.

 

Zusammenfassende Bewertung

O: mit Begleiter zugänglich.

/: mit Begleiterr verwendbar.

 

Gallery

gratuito

Eintritt frei - Fondazione Bernareggi

• Kinder bis 6 Jahren
• Journalisten (mir Dokument)
• Begleitende von Behinderte oder Behinderte
• Begleitende von Gruppen (1 pro Gruppe)
• Lehrer mit Studenten (1 pro Gruppe)
• AMEI Registrierungskarte (mit Karte)

N.B.: Mit dem selben Ticket kann man am selben Tag auch das Museum und die Schatzkammer der Kathedrale besuchen (Piazza Duomo - Bergamo).

Mehr

• Kinder bis 6 Jahren
• Journalisten (mir Dokument)
• Begleitende von Behinderte oder Behinderte
• Begleitende von Gruppen (1 pro Gruppe)
• Lehrer mit Studenten (1 pro Gruppe)
• AMEI Registrierungskarte (mit Karte)

N.B.: Mit dem selben Ticket kann man am selben Tag auch das Museum und die Schatzkammer der Kathedrale besuchen (Piazza Duomo - Bergamo).

3€

Reduktionen - Fondazione Bernareggi

• Ab 65 Jahr (mit Dokument)
• Studenten von 6 bis 26 Jahreni (mit Dokument)
• Gruppen von mindestens 12 (max 20) zahlenden Personen (obligatorische Reservierung)
• Polizei
• FAI (Fondo Ambiente Italiano)

Mehr

• Ab 65 Jahr (mit Dokument)
• Studenten von 6 bis 26 Jahreni (mit Dokument)
• Gruppen von mindestens 12 (max 20) zahlenden Personen (obligatorische Reservierung)
• Polizei
• FAI (Fondo Ambiente Italiano)

2€

Angebot für Schulen - Fondazione Bernareggi

Studenten der unteren / oberen Schulen, wenn in Gruppen

(Reservierung erforderlich)

Mehr

Studenten der unteren / oberen Schulen, wenn in Gruppen

(Reservierung erforderlich)

Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft

Kirche „San Bernardino“

Voglia di Pizza (Via Pignolo)

Palatofino

GURU

La Chicca

Rego Apartments (Ferlinghetti)

Casa Vacanze Maria Luigia

La Collezione Impermanente(Die unbeständige Sammlung) #3.0

Von 11. März 2022 bis 08. Januar 2023

La Collezione Impermanente(Die...

Via San Tomaso, 53, 24121 Bergamo, Bergamo
Palazzo Agliardi
Borgo Pignolo

Marino Angelo Rossi, Schnitzer

Custhome