HEILIGTUM DER MADONNA DES WUNDERS – DESENZANO D’ALBINO

Beschreibung

In Desenzano al Serio, einem Teil von Albino, befindet sich das Heiligtum der Heiligen Jungfrau des Wunders des Beins, ein Ort des katholischen Kultes aus dem 18. Jahrhundert.

Errichtet zu Ehren des Wunders aus dem Jahr 1440, durchgeführt an der jungen Venturina Bonelli, einem Mädchen mit einer schweren Beinentzündung, geheilt nach der Erscheinung der Muttergottes. Das Heiligtum wurde über eine kleine bereits bestehende Kirche gebaut (zuerst war es das Haus der jungen Venturina).

Die Kirche mit rechteckigem Grundriss ist vom großen Kirchhof aus zugänglich. Außerhalb des Glockenturms, erbaut im späten neunzehnten Jahrhundert, auf dem ein goldener Engel aus Kupfer von 3,5 Metern steht.

Das Innere der Kirche ist einschiffig und unter dem Altar kann man die Skulpturengruppe bewundern, die an das Wunder des Beins von Andrea Fantoni erinnert.

Entlang der Wände sind einige Gemälde zu sehen, die die Erscheinung und den Ex voto darstellen, Zeugnis der Gaben, die die Pilger, die immer zahlreich angekommen sind, der Muttergottes dargebracht haben.

Schöne Fresken, die die Decke und die Kuppel über dem Altar charakterisieren.

Am 9. Oktober findet das Heiligtumsfest statt, bei dem in den Straßen neben dem Gebäude eine Messe organisiert wird.

Es ist das ganze Jahr geöffnet.

 


Mehr

In Desenzano al Serio, einem Teil von Albino, befindet sich das Heiligtum der Heiligen Jungfrau des Wunders des Beins, ein Ort des katholischen Kultes aus dem 18. Jahrhundert.

Errichtet zu Ehren des Wunders aus dem Jahr 1440, durchgeführt an der jungen Venturina Bonelli, einem Mädchen mit einer schweren Beinentzündung, geheilt nach der Erscheinung der Muttergottes. Das Heiligtum wurde über eine kleine bereits bestehende Kirche gebaut (zuerst war es das Haus der jungen Venturina).

Die Kirche mit rechteckigem Grundriss ist vom großen Kirchhof aus zugänglich. Außerhalb des Glockenturms, erbaut im späten neunzehnten Jahrhundert, auf dem ein goldener Engel aus Kupfer von 3,5 Metern steht.

Das Innere der Kirche ist einschiffig und unter dem Altar kann man die Skulpturengruppe bewundern, die an das Wunder des Beins von Andrea Fantoni erinnert.

Entlang der Wände sind einige Gemälde zu sehen, die die Erscheinung und den Ex voto darstellen, Zeugnis der Gaben, die die Pilger, die immer zahlreich angekommen sind, der Muttergottes dargebracht haben.

Schöne Fresken, die die Decke und die Kuppel über dem Altar charakterisieren.

Am 9. Oktober findet das Heiligtumsfest statt, bei dem in den Straßen neben dem Gebäude eine Messe organisiert wird.

Es ist das ganze Jahr geöffnet.