Der Weg "Alta Via delle Grazie"

Beschreibung

Es sind 315 Kilometer in 12 Tagen, um eine faszinierende spirituelle Reise zu machen, die in der Stadt beginnt und endet und in den Orten der Verehrung der Madonna im Serio Tal und Alto Sebino stoppt.

Sie beginnt in der Kirche Santa Maria delle Grazie in der unteren Stadt und nach einer spektakulären Landschaft in der natürlichen Umgebung des Serio und Iseosees, kommt  nach Bergamo zurück. Der letzte Halt ist in der Oberstadt in der Basilika Santa Maria Maggiore.

Gabriella Castelli, Pilger und Hospitaler auf dem Camino de Santiago, und Giovanni Battista Merelli aus Vertova, ausgezeichneter Kenner der Pfade, die sich zwischen Bergamo und Valbondione schlängeln, kartografierten mit Leidenschaft und äußerster Sorgfalt diese Route, inspiriert vom Jakobsweg von Compostela,der berühmtester Europäischen Weg.

Das Symbol, das den Pfad kennzeichnet, ist ein blauer vierblättriger Klee auf einem gelben quadratischen Hintergrund, der alle in einem Kreis mit den 12 Sternen des Vereinigten Europa eingefügt ist. Die vier Blütenblätter des vierblättrigen Kleeblatts symbolisieren die vier Themen der Reise: Kunst, Natur, Spiritualität und Tradition.

Ein Pass begleitet den Pilger auf der gesamten Strecke, gibt ihm den Status eines Pilgers und ermöglicht es ihm, die Stempel und Zugang zu den Aufnahmeeinrichtungen entlang der Alta Via zu erhalten.

Um einen Reisepass und weitere Informationen anzufordern, schreiben Sie an altaviadellegrazie@gmail.com oder rufen Sie die Nummer 348 4527583 an.

 


Mehr

Es sind 315 Kilometer in 12 Tagen, um eine faszinierende spirituelle Reise zu machen, die in der Stadt beginnt und endet und in den Orten der Verehrung der Madonna im Serio Tal und Alto Sebino stoppt.

Sie beginnt in der Kirche Santa Maria delle Grazie in der unteren Stadt und nach einer spektakulären Landschaft in der natürlichen Umgebung des Serio und Iseosees, kommt  nach Bergamo zurück. Der letzte Halt ist in der Oberstadt in der Basilika Santa Maria Maggiore.

Gabriella Castelli, Pilger und Hospitaler auf dem Camino de Santiago, und Giovanni Battista Merelli aus Vertova, ausgezeichneter Kenner der Pfade, die sich zwischen Bergamo und Valbondione schlängeln, kartografierten mit Leidenschaft und äußerster Sorgfalt diese Route, inspiriert vom Jakobsweg von Compostela,der berühmtester Europäischen Weg.

Das Symbol, das den Pfad kennzeichnet, ist ein blauer vierblättriger Klee auf einem gelben quadratischen Hintergrund, der alle in einem Kreis mit den 12 Sternen des Vereinigten Europa eingefügt ist. Die vier Blütenblätter des vierblättrigen Kleeblatts symbolisieren die vier Themen der Reise: Kunst, Natur, Spiritualität und Tradition.

Ein Pass begleitet den Pilger auf der gesamten Strecke, gibt ihm den Status eines Pilgers und ermöglicht es ihm, die Stempel und Zugang zu den Aufnahmeeinrichtungen entlang der Alta Via zu erhalten.

Um einen Reisepass und weitere Informationen anzufordern, schreiben Sie an altaviadellegrazie@gmail.com oder rufen Sie die Nummer 348 4527583 an.

 


ETAPPE 1

Die ersten 22 km führen von Bergamo nach Selvino. Der Anfang ist in der Kirche Santa Maria delle Grazie in der Unterstadt von Bergamo und Sie werden in Selvino ankommen und in der Wallfahrtskirche der Jungfrau Maria von Monte Perello, in der Gemeinde Algua stoppen. Am Ende des ersten Tages finden Sie Erfrischung und Unterkunft im Pfarrhaus in Selvino.

Von Selvino aus gehen Sie nach Vertova, und auf dem 20 km langen Weg können Sie das Gru Tal bewundern, einen Ort mit besonderer naturalistischer Anziehungskraft abseits der ausgetretenen Pfade, der eine alte bäuerliche Welt und das Vertova Tal birgt. Am Ende des Pfades finden Sie Gastfreundschaft im Oratorium der Pfarrei Vertova.

Am dritten Tag von Vertova aus kommen Sie in Premolo an und machen Halt in der Wallfahrtskirche der Madonna del Frassino in Oneta. In dieser 27 km langen Route sollten Sie nicht das Dorf Barbata verpassen, das von wenigen Häusern und der Kirche der Madonna della Mercede umgeben ist, mitten in der Natur und einen herrlichen Ausblick bietet. Die Ankunft ist in Premolo geplant, wo das Hotel Primolus seine Zimmer zur Verfügung stellt.

Das Ziel des vierten Tages ist Gromo. Man wird von Premolo beginnen und man wird in der Wallfahrtskirche der Madonna delle Lacrime in Ponte Nossa Halt machen. Während der 28 km, die Sie nach Gromo führen, können Sie den Ponte Ballerino in der Villa d'Ogna bewundern, die Holzbrücke über dem Fluss Serio und Bani d'Ardesio, ein kleines mittelalterliches Dorf, das von alten Landhäusern geprägt ist. In Gromo finden Sie eine Unterkunft im Cà Rosei B & B.

 

Mehr

Die ersten 22 km führen von Bergamo nach Selvino. Der Anfang ist in der Kirche Santa Maria delle Grazie in der Unterstadt von Bergamo und Sie werden in Selvino ankommen und in der Wallfahrtskirche der Jungfrau Maria von Monte Perello, in der Gemeinde Algua stoppen. Am Ende des ersten Tages finden Sie Erfrischung und Unterkunft im Pfarrhaus in Selvino.

Von Selvino aus gehen Sie nach Vertova, und auf dem 20 km langen Weg können Sie das Gru Tal bewundern, einen Ort mit besonderer naturalistischer Anziehungskraft abseits der ausgetretenen Pfade, der eine alte bäuerliche Welt und das Vertova Tal birgt. Am Ende des Pfades finden Sie Gastfreundschaft im Oratorium der Pfarrei Vertova.

Am dritten Tag von Vertova aus kommen Sie in Premolo an und machen Halt in der Wallfahrtskirche der Madonna del Frassino in Oneta. In dieser 27 km langen Route sollten Sie nicht das Dorf Barbata verpassen, das von wenigen Häusern und der Kirche der Madonna della Mercede umgeben ist, mitten in der Natur und einen herrlichen Ausblick bietet. Die Ankunft ist in Premolo geplant, wo das Hotel Primolus seine Zimmer zur Verfügung stellt.

Das Ziel des vierten Tages ist Gromo. Man wird von Premolo beginnen und man wird in der Wallfahrtskirche der Madonna delle Lacrime in Ponte Nossa Halt machen. Während der 28 km, die Sie nach Gromo führen, können Sie den Ponte Ballerino in der Villa d'Ogna bewundern, die Holzbrücke über dem Fluss Serio und Bani d'Ardesio, ein kleines mittelalterliches Dorf, das von alten Landhäusern geprägt ist. In Gromo finden Sie eine Unterkunft im Cà Rosei B & B.

 

1SANTA MARIA DELLE GRAZIE – BERGAMO

Die Kirche Santa Maria delle Grazie befindet sich in Bergamo im Viale Papa Giovanni XXIII, in der Nähe der Propyläen. Vom Bahnhof kommend ist sie der erste Ort der Anbetung, der sich in der Stadt trifft. Das Gebäude ist heilig und reich an Geschichte: Es wurde 1422 von San Bernardino als Franziskanerkloster gegründet. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Kirche aufgrund der städtischen Umgestaltung der Stadt, die den Bau einer großen Allee, die den Bahnhof mit der Porta di Sant'Agostino verband, umfasste, abgerissen und im Vergleich zum vorherigen Standort leicht versetzt umgebaut.

Der heutige Grundriss der griechischen Kreuzkirche im neoklassizistischen Stil ist dem Architekten Antonio Preda zu verdanken, der es geschafft hat, ein wichtiges Gebäude zu errichten, das in der neuen architektonischen Situation der Stadt gut platziert ist und den monumentalen Komplex der Grazien zum Herzen der Stadt macht.  

Aus dem antiken Komplex sind jedoch noch der Kreuzgang und viele Kunstwerke erhalten, wie zum Beispiel das wundersame Fresko des Heiligen Jesus auf dem hölzernen Altar von Caterina Caniana (1761), "Madonna e Santi" von Giambettino Cignaroli (1752), "Madonna und San Diego" von Enea Salmeggia (1594) und viele andere Fresken. Die malerische Dekoration der Kirche, die in der Gloria di Maria (1865-1868) in der Kuppel endet, ist das Werk von Enrico Scuri, Direktor der Schule für Malerei der Akademie Carrara.

 

 

Weitere Angaben

2Wallfahrtskirche des Perello

Es ist eine Tradition, dass die Madonna den Bescheidensten erscheint, und auch in diesem Fall gibt es keine Ausnahme: Er war ein Bauer im Dorf Sambusita, im Serina Tal, den Auserwählten.

Die Heilige Jungfrau bat um den Bau einer Kirche, und um genau anzugeben, wo sie gebaut werden sollte, ließ sie aus einem Buchenstamm einen Olivenzweig wachsen. Das Ereignis hatte ein solches Echo, das es innerhalb von etwas mehr als einem Jahrhundert zum Bau von drei Kirchen führte! Wie in einer Truhe, wurde in der ersten Kapelle die Reliquie des Buchenstamms mit dem Olivenzweig gelegt durch eine Marmorplatte unter dem Altar verborgen. Die zweite Kirche wurde in der Zeit fast vollständig zerstört, und heute ist sie nicht sichtbar, außer als Durchgang zwischen der Kapelle und der dritten Kirche, die als "Vorgesetzter" bezeichnet wird und gegenwärtig die Gläubigen empfängt..

Weitere Angaben

3HEILIGTUM DER MADONNA DER ESCHE

In der Gemeinde Oneta, im Reistal, liegt die Wallfahrtskirche Madonna del Frassino (Madonna der Esche) an den Hängen des Monte Albén auf einem Hügel in einer Höhe von 954 Metern. Der Name stammt von "Frasen", einem Hügel, auf dem sich eine majestätische Esche befand, und so begannen die Einwohner, den Ort mit dem spezifischen Namen des Baumes zu nennen.

Angesichts der beträchtlichen Entfernung vom Dorf Oneta wird das Heiligtum als ein Ort der Ruhe und Gelassenheit betrachtet und die Struktur ist von einem großen panoramischen Kirchengarten umgeben, von dem aus man die Schönheit des Reistals bewundern kann.

Das Heiligtum der Madonna del Frassino aus dem Jahr 1502 erinnert an die Erscheinung der Madonna von 1512 an der jungen Pierina Carobbio, die alle Petruccia nannten, und bewahrt wertvolle Fresken und Skulpturen.

Auf Anfrage ist es möglich, eine Führung zu organisieren. Picknickbereich im Innen- und Außenbereich und Tagungsraum für bis zu 30 Personen.

 

Weitere Angaben

4KIRCHE VON BARBATA – MADONNA DELLA MERCEDE

Die Kirche von Barbata in Bondo di Colzate ist der Madonna della Mercede gewidmet und stammt aus dem 16. Jahrhundert, als Werk von den Trinitari della Mercede. Es befindet sich in einer Panoramalage und von dem kleinen und schönen Kirchengarten aus kann man verschiedene Gipfel der orobischen Voralpen und des Reistals bewundern.

Der heutige Glockenturm stammt aus dem Jahr 1500, während die Kirche, die auf einer früheren Kapelle erbaut wurde, im Jahr 1571 errichtet wurde. Das Datum ist auf dem gewölbten Steinportal eingraviert.

 

Weitere Angaben

5MADONNA DER TRÄNEN - PONTE NOSSA

In Ponte Nossa, in Campolongo, befindet sich die Wallfahrtskirche Madonna delle Lacrime, auch "Madonna di Campolongo" genannt. Es ist die erste Blutstränenfluss eines marianischen Bildes, die in der Geschichte der Universalkirche dokumentiert ist: Der Überlieferung nach sah eine Hirtin des Dorfes am 2. Juni 1511 auf dem das Gesicht der Madonna eine blutige Träne. Das Gnadenbild der Madonna wird noch heute in der Wallfahrtskirche bewahrt, zusammen mit dem Polyptychon aus dem sechzehnten Jahrhundert, der der Vivarini-Werkstatt zugeschrieben wird, und einigen Votivtafeln, die der Gottesmutter gewidmet sind.

Sie sind greifbare Zeichen des Volksglaubens, die das Santuario di Ponte Nossa zu einem der wichtigsten Reiseziele in der Gegend von Bergamo der Marienwallfahrten gemacht haben.

Was jedoch am meisten Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist sicherlich das lange einbalsamierte Krokodil, das über dem rechten Eingang angebracht ist: Traditionsgemäß war das große Reptil das Geschenk eines Kaufmanns am Ende des 16. Jahrhunderts.

 

Weitere Angaben

ETAPPE 2

Von Gromo nach Valbondione erreicht man am fünften Tag auf einer Strecke von 26 km die Spitze des Serio Tals. Nicht zu verpassen auf dem Weg,  Gromo, der dank der Altstadt und seiner Landschaft den Titel "Schönstes Dorf Italiens" erhalten hat: Sie können die Schönheit bewundern, die durch die Straßen des Dorfes und der Pfarrkirche verstreut ist. Es hält viele prestigeträchtige Kunstwerke. Sie werden Gastfreundschaft im Pfarrhaus von Lizzola finden.

Am sechsten Tag, nach Erreichen des höchsten Punktes der Alta Via delle Grazie, beginnt die kleine Kirche der Madonna Pellegrina am Manina-Pass den Abstieg. Halt in Ardesio, wo das Heiligtum der Madonna delle Grazie zu den bekanntesten Punkten der gesamten Reise gehört. In Ardesio befindet sich das Casa del Pellegrino, wo Sie sich ausruhen können.

Von Ardesio nach Castione della Presolana, der siebte Tag für eine Strecke von 26 km. In Clusone werden Sie in der Wallfahrtskirche der Schmerzensreichen Jungfrau im Zentrum und in der Basilika Santa Maria Assunta Halt machen. Verpassen Sie nicht das Oratorio dei Disciplini, wo Sie den Totentanz bewundern können. Auf der Straße, die Clusone mit Rovetta verbindet, erreicht man die Wallfahrtskirche Madonna di Sommaprada. Die Ankunft ist in Castione della Presolana, einem mittelalterlichen Dorf mit dem historischen Zentrum, das von künstlerischen Reichtümern geprägt ist, geplant.

 

Mehr

Von Gromo nach Valbondione erreicht man am fünften Tag auf einer Strecke von 26 km die Spitze des Serio Tals. Nicht zu verpassen auf dem Weg,  Gromo, der dank der Altstadt und seiner Landschaft den Titel "Schönstes Dorf Italiens" erhalten hat: Sie können die Schönheit bewundern, die durch die Straßen des Dorfes und der Pfarrkirche verstreut ist. Es hält viele prestigeträchtige Kunstwerke. Sie werden Gastfreundschaft im Pfarrhaus von Lizzola finden.

Am sechsten Tag, nach Erreichen des höchsten Punktes der Alta Via delle Grazie, beginnt die kleine Kirche der Madonna Pellegrina am Manina-Pass den Abstieg. Halt in Ardesio, wo das Heiligtum der Madonna delle Grazie zu den bekanntesten Punkten der gesamten Reise gehört. In Ardesio befindet sich das Casa del Pellegrino, wo Sie sich ausruhen können.

Von Ardesio nach Castione della Presolana, der siebte Tag für eine Strecke von 26 km. In Clusone werden Sie in der Wallfahrtskirche der Schmerzensreichen Jungfrau im Zentrum und in der Basilika Santa Maria Assunta Halt machen. Verpassen Sie nicht das Oratorio dei Disciplini, wo Sie den Totentanz bewundern können. Auf der Straße, die Clusone mit Rovetta verbindet, erreicht man die Wallfahrtskirche Madonna di Sommaprada. Die Ankunft ist in Castione della Presolana, einem mittelalterlichen Dorf mit dem historischen Zentrum, das von künstlerischen Reichtümern geprägt ist, geplant.

 

6KIRCHE DER MADONNA PELLEGRINA - MANINA PASS

Die Kirche der Madonna Pellegrina befindet sich auf dem höchsten Punkt des Weges des Alta Via delle Grazie und liegt bei 1796 m, auf dem Manina Pass, der Grenze zwischen dem Serio Tal und dem Scalve Tal. Die Kapelle wurde in der Nachkriegszeit zwischen 1948 und 1949 erbaut und zeichnet sich durch zwei identische und spiegelnde Altäre aus, von denen der eine dem Dorf Lizzola und der andere Vilminore zugewandt ist. Die Kirche wurde fuer die Passage der Madonna Pellegrina (auf dem Weg nach Lizzola) erbaut, die als Beschützer der Pilger des Weges des Alta Via delle Grazie gewählt wurde.

Weitere Angaben

7Wallfahrtskirche 'Santuario della Madonna delle Grazie'

Im kleinen Dorf Ardesio, am Fuße der orobischen Voralpen, steht die majestätische Wallfahrtskirche der Madonna delle Grazie, ein bedeutendes Beispiel barocker Kunst im Serio Tal. Das Heiligtum stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert und wurde an dem Ort erbaut, an dem traditionell die Marienerscheinung an den jungen Maria und Caterina Salera stattfand. Das Fest der Erscheinung fällt am 23. Juni. Mit einem großen Kirchhof, ist die Struktur auf der Außenseite sehr einfach, aber das Innere zeigt seine barocke Schönheit und Reichtum, mit seinen Wänden und Gewölbe voller Dekorationen und Werke.

In der Wallfahrtskirche der Madonna delle Grazie gibt es zahlreiche Kunstwerke, Skulpturen und Möbel zu bewundern: vor allem das Fresko der Erscheinung, das so genannt wird, weil dort die Madonna erschien, das einzige erhaltene Fresko des " Raums der Heiligen ", Raum des Hauses der Salera Familie, mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert mit einer Reihe von heiligen Bildern eines Priesters.

Bemerkenswert ist auch die Orgel, ein Werk des Handwerkers Giovanni Rogantino da Morbegno, das mit 1345 Pfeifen und 10 Registern sicherlich eines der wichtigsten Werke von Bergamo ist, das in Bezug auf Größe und Schnitzereien unvergleichlich ist.

Im Scurolo ist die Statue der Madonna mit dem Kind, die jedes Jahr am 22. Juni in einer feierlichen Prozession gebracht wird, und viele Gegenstände, die die Pilger der Madonna als Geschenk überreichten.

Der Glockenturm ist 68 Meter hoch, dreimal so hoch wie die Wallfahrtskirche und vollständig aus Marmor.

 

Weitere Angaben

8KIRCHE DER GESEGNETEN JUNGFRAU DES PARADIES – CLUSONE

Im historischen Zentrum von Clusone befindet sich die Kirche des Paradieses. Als Erweiterung eines Klosters im dreizehnten Jahrhundert erbaut, verdankt es sein modernes Aussehen verschiedenen strukturellen und dekorativen Renovierungen zwischen dem achtzehnten und zwanzigsten Jahrhundert. Es befindet sich auf der Piazza Paradiso und bewahrt wertvolle Kunstwerke.  

Die kahle und strenge Fassade verbirgt ein Interieur, das reich an Gemälden, Kapellen und evokativen Werken ist. Von bemerkenswerter Schönheit ist sicherlich das Fresko aus dem 15. Jahrhundert, das die Schmerzhafte Muttergottes darstellt, eine besondere und fromme Darstellung des Schmerzes der Madonna, und zahlreiche Werke von Bildhauern, Graveuren, Schnitzer und Malern aus Clusone, darunter Carpinoni, Cifrondi, Galizzi und Brighenti. Der Altar der Visitation aus dem 20. Jahrhundert, von Virginio Muzio, mit der Wiederbelebung von Fantonis Elementen ist eines der berühmtesten künstlerischen Elemente.

Die Fassade besteht aus lokalem Stein und der Überlieferung nach wird behauptet, dass diese Steine aus einigen Festungen stammen, die Zufluchtsorte von Guelfen und Ghibellinen waren.

 

Weitere Angaben

9BASILIKA SANTA MARIA ASSUNTA – CLUSONE

Die Basilika, die Santa Maria Assunta und San Giovanni Battista gewidmet ist, ist der wichtigste Ort der Verehrung von Clusone und wurde zwischen 1688 und 1698 nach einem Entwurf des Architekten der Fabbrica del Duomo in Mailand, Giovan Battista Quadrio, erbaut.

Sie wurde 1711 feierlich geweiht und 1961 erhielt sie den Titel der Minor-Basilika von Papst Johannes XXIII.

Wenn Sie die Basilika betreten, stehen Sie vor einer Schatztruhe von seltener Schönheit und harmonischer Komposition verschiedener Stile, in der jedes dekorative Element perfekt in den gesamten barocken Stil passt: Marmoraltäre, vergoldete Stuckverzierungen, kostbare heilige Gewänder und Leinwände der wichtigsten Künstler der lombardisch-venezianischen Tradition. Die Statuen an den Seiten der Altarbilder, der majestätische Hochaltar und die Fantoni-Holzgruppe des Kruzifixes sind von großer Schönheit.

Die Fassade der Kirche ist leicht hervortretend und hat keine besonderen Dekorationen: oben, in der Mitte befindet sich ein rechteckiges Fenster. Es gibt auch ein Museum, das an Feiertagen und vor Feiertagen mit freiem Eintritt besucht werden kann.

 

Weitere Angaben

10Oratorium dei Disciplini

Das Oratorium der Disciplini in Clusone vor der Basilika Santa Maria Assunta ist ein mittelalterliches Gebäude aus dem 14. Jahrhundert, das von den Disciplini-Bruderschaft von Bergamo als Sitz ihres eigenen Ordens in Auftrag gegeben wurde. Die Struktur sieht wie eine einfache Struktur aus, hat aber zahlreiche Fresken von großem Wert: das wichtigste Fresko ist das des in 5 Teilen gegliederten Werk des clusonischen Malers Giacomo Borlone de Buschis, das eine in Europa einzigartige Synthese der Themen des Todes im Ende des Mittelalters darstellt. Wir können den Triumph des Todes und des makabren Tanzes auf der Außenseite und das Leben Jesu mit der Kreuzigung auf der Außenseite finden. Im Triumph des Todes wird er ikonographisch als Herrscher dargestellt, alle Menschen dem Tod unterliegen, während in der Band unter dem Fresko jeder lebende Charakter mit einem ängstlichen und verzweifelten Ausdruck auf sein Skelett trifft, in einer Parade von Paaren, in denen das Skelett (die Toten), ist der Doppelgänger des Lebenden: es ist der berühmte "Totentanz" ein verbreitetes Thema in Nordeuropa.

Das Mittelalter war eine Zeit der Pest und der Unsicherheit, aber auch der Kunst und des Geschmacks für das Schöne! Eine Zeit, in der man den Menschen durch die Bilder mitteilte, in einer viel direkteren Art als mit Schriften und vor allem nachvollziehbarer von den  zu der Zeit vielen Analphabeten. Aus diesen Gründen beschlossen die Clusone-Disziplinen, den makabren Tanz, einen großartigen Freskenzyklus, in Auftrag zu geben..

 Aber wer waren die Disziplini? Sie waren eine Bruderschaft, die für die bedürftigsten Menschen in der Gesellschaft mit wohltätigen Zwecke sorgte und ein streng geregeltes Leben durch Gebet und Buße verfolgte und Selbstvertrauen übte. Die Mitbrüder waren so besorgt um die Rettung ihrer Seele und um die Errettung der Seele anderer, dass sie beschlossen, den triumphierenden Tod zu porträtieren, der als Skelett dargestellt wird und dem Reichtum und der Macht von Königen, Rittern und Päpsten gegenüber unbeweglich ist. Alle sind ihm unterworfen, alle werden gedrängt, ein rechtschaffenes Leben in Erwartung der ewigen Errettung zu leben.

 Jeder ist von der Schönheit dieses Werks verzaubert, das seit über fünfhundert Jahren die Wände dieses religiösen Zentrums schmückt und vor kurzem restauriert und zu seiner ursprünglichen Pracht zurückgebracht wurde..

Es ist an Samstagen und Sonntagen von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet, aber es ist ratsam, die Öffnungszeiten vor dem Besuch auf der Website zu überprüfen. 

 

Weitere Angaben

11HEILIGTUM VON SOMMAPRADA – ROVETTA

Das Heiligtum von Sommaprada liegt an der Straße, die Clusone mit Rovetta verbindet, in der Ortschaft Conca Verde, in einem Gebiet, das von Wiesen und Pflanzen in der Nähe eines Absturzes dominiert wird. Auch als Wallfahrtskirche der Madonna der Wandernden bekannt, wurde sie 1544 nach dem Wunder vom 2. Juli 1533 errichtet, als die kleine Kapelle an dieser Stelle mit dem Abbild der Madonna plötzlich aufleuchtete, um eine Gruppe von Waldläufern zu retten, die von Räubern angegriffen wurden. An den Wänden können einige Geschenke der Pilger an der Madonna gesehen werden. An der Außenfassade befindet sich ein Fresko von 1921, das das Bild der Jungfrau von Sommaprada und im Hintergrund Rovetta wiedergibt, während im Inneren der Wallfahrtskirche ein Fresko aus dem späten 15. Jahrhundert mit dem Bild der Madonna mit dem Kind zu sehen ist.

Am 2. Juli wird das Fest der Erscheinung gefeiert.

 

Weitere Angaben

ETAPPE 3

Am achten Tag führt Sie die Etappe von Castione nach Sovere über eine 25 km lange Strecke. In Dorga, einem Weiler von Castione, können Sie die Wallfahrtskirche der Madonna delle Grazie von Lantana besuchen und auf der Straße zwischen Cerette und Songavazzo finden Sie die Wallfahrtskirche der Jungfrau Maria in dem Weiler Novizio. Während dieser Wanderung können Sie die herrliche Naturlandschaft des Tede-Tals und das historische Zentrum von Songavazzo bewundern, das von ländlichen und Herrenhäusern in perfekter orobischer Art geprägt ist. Die Ankunft ist in Sovere geplant, wo Sie im Kloster der Kapuziner sich ausruhen können.

Von Sovere gehen Sie nach Monte Isola. Auf dem Weg können Sie die Basilika Santa Maria in Valvendra im schönen Dorf Lovere besuchen und bei Monte Isola werden Sie bei der Wallfahrtskirche der Madonna della Ceriola Halt machen. Zurueck nach Sovere. Eine 25 km lange Strecke von Sovere nach Gandino für den zehnten Tag. In Sovere befindet sich das wunderschöne und antike Heiligtum der Jungfrau Maria des Turms. Das Heiligtum der Madonna d'Erbia ist Teil der Alta Via delle Grazie in Casnigo. Die Ankunft ist in Gandino, wo sich die Basilika Santa Maria Assunta befindet, und Sie werden Gastfreundschaft im Haus der Ursulinen finden.

Mehr

Am achten Tag führt Sie die Etappe von Castione nach Sovere über eine 25 km lange Strecke. In Dorga, einem Weiler von Castione, können Sie die Wallfahrtskirche der Madonna delle Grazie von Lantana besuchen und auf der Straße zwischen Cerette und Songavazzo finden Sie die Wallfahrtskirche der Jungfrau Maria in dem Weiler Novizio. Während dieser Wanderung können Sie die herrliche Naturlandschaft des Tede-Tals und das historische Zentrum von Songavazzo bewundern, das von ländlichen und Herrenhäusern in perfekter orobischer Art geprägt ist. Die Ankunft ist in Sovere geplant, wo Sie im Kloster der Kapuziner sich ausruhen können.

Von Sovere gehen Sie nach Monte Isola. Auf dem Weg können Sie die Basilika Santa Maria in Valvendra im schönen Dorf Lovere besuchen und bei Monte Isola werden Sie bei der Wallfahrtskirche der Madonna della Ceriola Halt machen. Zurueck nach Sovere. Eine 25 km lange Strecke von Sovere nach Gandino für den zehnten Tag. In Sovere befindet sich das wunderschöne und antike Heiligtum der Jungfrau Maria des Turms. Das Heiligtum der Madonna d'Erbia ist Teil der Alta Via delle Grazie in Casnigo. Die Ankunft ist in Gandino, wo sich die Basilika Santa Maria Assunta befindet, und Sie werden Gastfreundschaft im Haus der Ursulinen finden.

12HEILIGTUM LANTANA – DORGA (CASTIONE DELLA PRESOLANA)

Das Heiligtum von Lantana befindet sich im Dorf Lantana, in Castione della Presolana, an der Stelle eines alten an San Silvestro Papa geweihten Oratoriums, dessen Bild in Stein gemeisselt ist, auf einer Platte, die man an der Eingangstür und in einem von Presbyteriebildern bewundern kann.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Struktur mehrmals beschädigt und was wir heute besichtigen können, ist das Ergebnis der letzten Rekonstruktion von 1909. Im Inneren befinden sich zwei Fresken (heute auf Leinwand) aus dem fünfzehnten Jahrhundert: das Fresko der Madonna mit Kind auf dem Thron, ein gekreuzigter Christus und des Heiligen Abt Antonius und das verehrte Bild der Heiligen Jungfrau mit dem Segenskind.

Das Heiligtum von Lantana ist ein Wallfahrtsort, ein Ort der Verehrung der Jungfrau Maria, eine Hommage an ihre Wunder, mündlich überliefert und durch die vielen Gaben der Gläubigen dokumentiert.

 

Weitere Angaben

13HEILIGTUM DER HEILIGEN JUNGFRAU MARIA IN NOVEZIO

In der Nähe des Trinale Tals, auf der Provinzstraße Cerete-Sonavazzo, befindet sich in der Fraktion von Novezio die Wallfahrtskirche der Jungfrau Maria und es ist Teil der Pfarrkirche S.S. Filippo und Giacomo aus Cerette Alto.

Ein kleines und faszinierendes Gebäude, ein wichtiges Zeugnis des Glaubens und der Kunst, wo Sie zahlreiche Kunstwerke bewundern können: das von Brighenti 1883 mit Fresken bemalte Gewölbe, zwei Gemälde von Cifrondi aus dem Jahr 1710 und ein Altarbild von Pietro Ronzelli di Stezzano aus dem Jahr 1593.

Im Jahr 1857 gab es ein wütendes Feuer, das das ganze Gebäude verwüstete: Es ist nicht möglich, die Ursprünge des Heiligtums und die Gründe, die seinen Bau begründet haben, zu ermitteln, weil aufgrund des Feuers alle Dokumente über die Kirche zerstört wurden.

Weitere Angaben

14BASILIKA DER HEILIGEN MARIA IN VALVENDRA

In Lovere finden wir die größte Kirche der Diözese Brescia: die Basilika der Heiligen Maria in Valvendra. Die Basilika befindet sich etwas außerhalb des historischen Dorfes Lovere. Die Kirche war als Votivschrein für die Jungfrau der Gnaden von den Familien von Lovere gedacht und für den Bau war es notwendig, den Valvendra-Strom umzulenken, von dem er ihren Namen hat.

Im Gotik-Renaissance Stil, hat sie außen eine einfache Fassade, die ein Portikus mit 33 Stufen folgt, die die Jahre des Lebens Jesu symbolisieren, und das Innere ist faszinierend und majestätisch mit Fresken bemalt.

Es gibt zahlreiche Fresken zu Ehren der Dreifaltigkeit aus dem Jahr 1580 für San Giuseppe und für die Unbefleckten aus dem Jahr 1544 und 1535 von Andrea da Manerbio und schließlich die Gemälde der Kapelle von San Francesco von Gian Giacomo Barbelli aus dem Jahre 1647.

Die Orgel ist ein wesentlicher Teil der Basilika und zeichnet sich durch die von Floriano Ferramola mit "Verkündigung" gemalten Türen aus.

Im Inneren und auf der Innenseite kann man das Fresko der Heiligen Faustino und Giovita von Alessandro Bonvicino, genannt Moretto, bewundern. Der marmorne Hochaltar wurde von Andrea Fantoni geschaffen.

Draußen ist der hohe Glockenturm, der neben der Apsis der Kirche steht, sehr suggestiv.

Der Eintritt ist frei.

 

Weitere Angaben

15HEILIGTUM DER MADONNA DELLA CERIOLA

In Monte Isola, die größten Seeinsel in der Mitte des Iseosees. Es befindet sich auf dem höchsten Punkt des Sees und von dort können Sie einen weiten Blick auf den See und die umliegenden Berge bewundern. Das Heiligtum der Madonna della Ceriola war das erste Kultgebäude der Madonna, das auf dem Gebiet des Iseosees gebaut wurde. Seine Ursprünge gehen auf die Mitte des fuenften Jahrhunderts zurück.

Der Name "Madonna della Ceriola" stammt wahrscheinlich von der Eiche, der hölzernen Essenz, mit der die Holzstatue aus dem 12. Jahrhunderts gebaut wurde. Sie ist eine Madonna mit dem Kind auf dem Arm auf einem Thron, die in der Wallfahrtskirche verehrt wird.

Im Inneren des Heiligtums gibt es zahlreiche Fresken und Gemälde und Ex-Voto, die Geschenke der Gläubigen, die an die Gnaden erinnern, die der Muttergottes zugeschrieben werden. Jeden zweiten Sonntag im Juli findet das "Madonna del Colera" -Festival statt, als Dank für den Schutz der Bewohner der Insel gegen eine Choleraepidemie von 1837.

Heute ist die Wallfahrtskirche das Symbol der bürgerlichen Einheit aller Bürger der einzigen Gemeinde von Monte Isola, die in ihrem Wappen die Figur der Wallfahrtskirche Madonna della Ceriola trägt.

Die Anreise ist einfach. Das Heiligtum wird von einem gepflasterten Maultierpfad bedient, der es mit dem Ort Cure verbindet, und an Samstagen, Sonn- und Feiertagen gibt es einen Busservice, der in der Nähe des Stegs von Peschiera Maraglio abfährt und in Cure hält.

Wieder in Peschiera Maraglio beginnt der Weg, der zur Wallfahrtskirche führt und auf dem Weg befinden sich 15 Kapellen, die die Geheimnisse des Rosenkranzes aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zelebrieren.

Während der Gottesdienste sind Besuche ausgesetzt.

 

Weitere Angaben

16Wallfahrtskirche 'Santuario della Madonna della Torre'

Das Heiligtum der Madonna della Torre wird als eines der ältesten und schönsten der Diözese Bergamo betrachtet. Es wird erzählt, dass sein Ursprung dem Kaiser Karl dem Großen, im Jahre 801 zu verdanken wäre. Das Innere besteht aus drei Schiffen und ist eine wahre Kunstgalerie, die reich an Gemälden ist, von denen einige einen herausragenden Wert besitzen.


Über dem Hauptaltar aus buntem Marmor, der vom Fantoni modelliert und mit Intarsien verziert wurde, befindet sich im Zentrum die kleine Tribüne, welche die Muttergottes darstellt.

Die zahlreiche Votivgaben, von denen viele die Wände der Cappella dell´Angelo, auf der Straße zum Heiligtum schmücken, zeugen vom Vertrauen, das die örtlichen Gläubigen seit Jahrhunderten in ihre Madonna setzen.

Das gleiche Vertrauen, welches das älteste Mariengebet inspiriert hat, welches noch heute zu den schönsten gehört und in einem einzigartigen Einklang mit den Erwartungen derer steht, die zum Heiligtum zur Madonna della Torre herbeieilen: "Unter deinem Schutz suchen wir Unterkunft, Heilige Muttergottes; verachte nicht die Aufrufungen unserer, die wir einer Prüfung unterliegen, sondern befreie uns von allen Gefahren, o glorreiche und gebenedeite Jungfrau"

Weitere Angaben

17HEILIGTUM DER MADONNA D'ERBIA VON CASNIGO

Das Heiligtum in Casnigo, auf dem Berg von Erbia, ist Zeuge von der starken Verehrung der Jungfrau Maria.

Über den Ursprung dieses Heiligtums gibt es viele Legenden. Nach einer der vielen Legenden, ein sehr verehrtes Bild, die Madonna del Presepe gemalt an der Wand im Bauernhaus eines lokalen Bauern, da die zahlreichen Pilger um das Bild zu verehren das Gras der umliegenden Felder zertrampelten und so eines Abends,  zerkratzte der genervte Bauer das Gemälde mit einer Hacke, aber in der Nacht erschien es wieder.

Zwischen dem Ende des achtzehnten und dem Anfang des neunzehnten Jahrhunderts wurde eine kleine Kirche errichtet, die 1813 gesegnet wurde. Die Wand des Bauernhauses mit dem verehrten Bild wurde in das Heiligtum eingegliedert.

Das Innere der Kirche ist im lateinisch-barocken Stil und beherbergt zahlreiche Kunstwerke. Die letzte Soutane des heiligen Papstes Johannes Paul II. wird in einer Vitrine ausgestellt und aufbewahrt.

 

Weitere Angaben

18BASILIKA SANTA MARIA ASSUNTA – GANDINO

Im Herzen des historischen Zentrums von Gandino, in der Via Emancipazione, befindet sich die Basilika Santa Maria Assunta, einer der wichtigsten Baudenkmäler von Bergamo. Erbaut im fünfzehnten Jahrhundert, um die Bedürfnisse der Bevölkerung in ständigem Wachstum zu erfüllen, wurde es im frühen siebzehnten Jahrhundert renoviert. Die Basilika wurde 1654 geweiht und nach Santa Maria Assunta benannt.

Das Äußere ist ein Spiel von volle Volumen mit lokalem Bestand und in ihrer geometrischen Form durch Pilaster und Steinkanten hervorgehoben. Majestätisch sind der große lombardische Tiburio und der hohe sechseckige Glockenturm mit Zwiebelkuppel.

Das Innere enthält Elemente des venezianischen Gebiets, ein mitteleuropäisches Gebiets (ein Beispiel davon ist die zwiebelförmige Kuppel des Glockenturms) und des lombardischen Gebiets. In der Basilika befinden sich zahlreiche Kunstwerke, zum Beispiel der wichtigste religiöse Zyklus von Giacomo Ceruti, bestehend aus 40 Gemälden und Fresken.

Angrenzend an die Basilika befindet sich das Museum, das zahlreiche Kunstwerke und sakrale Objekte in Verbindung mit der Geschichte des Gebäudes sammelt.

 

Weitere Angaben

Etappe 4

Am elften Tag werden Sie von Gandino nach Fiobbio fahren. In Vall'Alta, in einer von Wäldern umgebenen Panoramalage, befindet sich die Wallfahrtskirche der Heiligen Jungfrau von Monte Altino und in Richtung Fiobbio in Cenate Sopra erreichen Sie die Kirche Santa Maria del Misma, eine Einsiedelei an der Bergküste. Neben der Kirche gibt es zwei Herbergen, wo Sie sich ausruhen können.

Die letzten 27 km der gesamten Strecke Alta Via delle Grazie führen Sie nach Bergamo. Auf dem Weg von Fiobbio nach Bergamo erreichen Sie Desenzano d'Albino, wo Sie das Heiligtum Madonna des Wunders des Beins, ein wichtiges Wahrzeichen der Stadt, besichtigen können. In Albino befindet sich das Heiligtum Madonna des Weinens mit Blick auf die Kreuzung der Stadt. In Nembro werden Sie in dem Heiligtum der Muttergottes Maria oder dem Zuccarello Halt machen und in Alzano Lombardo können Sie die Basilika San Martino Vescovo besichtigen. In Bergamo, in Borgo S. Caterina, befindet sich das Heiligtum Unserer Lieben Frau der Schmerzen und schließlich erreichen Sie den höchsten Ausdruck des Glaubens der Stadt und die endgültige Ankunft des gesamten Weges der Alta Via delle Grazie, die Basilika Santa Maria Maggiore in Oberstadt.

Mehr

Am elften Tag werden Sie von Gandino nach Fiobbio fahren. In Vall'Alta, in einer von Wäldern umgebenen Panoramalage, befindet sich die Wallfahrtskirche der Heiligen Jungfrau von Monte Altino und in Richtung Fiobbio in Cenate Sopra erreichen Sie die Kirche Santa Maria del Misma, eine Einsiedelei an der Bergküste. Neben der Kirche gibt es zwei Herbergen, wo Sie sich ausruhen können.

Die letzten 27 km der gesamten Strecke Alta Via delle Grazie führen Sie nach Bergamo. Auf dem Weg von Fiobbio nach Bergamo erreichen Sie Desenzano d'Albino, wo Sie das Heiligtum Madonna des Wunders des Beins, ein wichtiges Wahrzeichen der Stadt, besichtigen können. In Albino befindet sich das Heiligtum Madonna des Weinens mit Blick auf die Kreuzung der Stadt. In Nembro werden Sie in dem Heiligtum der Muttergottes Maria oder dem Zuccarello Halt machen und in Alzano Lombardo können Sie die Basilika San Martino Vescovo besichtigen. In Bergamo, in Borgo S. Caterina, befindet sich das Heiligtum Unserer Lieben Frau der Schmerzen und schließlich erreichen Sie den höchsten Ausdruck des Glaubens der Stadt und die endgültige Ankunft des gesamten Weges der Alta Via delle Grazie, die Basilika Santa Maria Maggiore in Oberstadt.

19HEILIGTUM DER MADONNA VON ALTINO

850 Meter über dem Monte Altino und an einer Kreuzung von Tälern (Cavallina Tal im Osten, Gandino Tal und Rotes Tal im Norden, Serio Tal im Westen und Lujo Tal im Süden) liegt das Heiligtum des Seligen Jungfrau des Altino Bergs.

Die Ursprünge der Heiligtums von Altino gehen auf die Erscheinung der Muttergottes am 23. Juli 1496 zurück, an einem heißen Tag, an dem ein Bewohner des Vall'Alta der Madonna um Wasser betete und nach der Erscheinung der Heiligen Jungfrau  Wasser aus dem Felsen sprudelte.

Auf der Rückseite der Heiligtums befindet sich ein kleiner Springbrunnen, in dem Wasser aus dem Brunnen gefördert wird, das von Pilgern als Geschenk von Maria gezogen werden kann.

Am 23. Juli wird die "Erscheinung" gefeiert.

Die Madonna von Altino hat ihr eigenes besonderes Gebet.

Zahlreiche Kunstwerke, die in diesem Heiligtum erhalten sind: vor allem müssen wir uns an einige Fresken von Cristoforo Baschenis erinnern.Das Heiligtum ist von viel Grün umgeben, von Wäldern und die Umgebung ist einladend, in einer wunderschönen Panoramalage.

Es ist geöffnet vom Ostermontag (nach Ostern) bis zur Unbefleckten Empfängnis (8. Dezember)

 

Weitere Angaben

20KIRCHE SANTA MARIA ASSUNTA VON MISMA

Die Kirche Santa Maria Assunta von Misma befindet sich am südlichen Abhang des Monte Misma im Gemeindegebiet von Cenate Sopra und ist eine faszinierende heilige Stätte, die um das Jahr 1000 erbaut wurde.

Ein romanisches Juwel, das zwischen dem Serio Tal und dem Cavallina Tal liegt und nur zu Fuß entlang der rot-weißen Wegmarkierungen des italienischen Alpenvereins 607 erreichbar ist.

Die romanische Architektur der Kirche ist sehr einfach. Neben einem einzigen rechteckigen Raum befindet sich ein kleiner Glockenturm mit einem Säulengang, der an der Seitenfassade errichtet wurde.

Das Innere der Kirche ist durch drei Bögen mit kleinen halbkreisförmigen Apsiden gekennzeichnet, die sie in vier Buchten teilen, von denen die letzte den zentralen Altar umschließt.

Neben der Kirche gibt es zwei Herbergen, wo Sie für eine Nacht bleiben können.

Sie kann an Feiertagen mit freiem Eintritt besucht werden.

Sie können Touren für große Gruppen buchen.

 

Weitere Angaben

21HEILIGTUM DER MADONNA DES WUNDERS – DESENZANO D’ALBINO

In Desenzano al Serio, einem Teil von Albino, befindet sich das Heiligtum der Heiligen Jungfrau des Wunders des Beins, ein Ort des katholischen Kultes aus dem 18. Jahrhundert.

Errichtet zu Ehren des Wunders aus dem Jahr 1440, durchgeführt an der jungen Venturina Bonelli, einem Mädchen mit einer schweren Beinentzündung, geheilt nach der Erscheinung der Muttergottes. Das Heiligtum wurde über eine kleine bereits bestehende Kirche gebaut (zuerst war es das Haus der jungen Venturina).

Die Kirche mit rechteckigem Grundriss ist vom großen Kirchhof aus zugänglich. Außerhalb des Glockenturms, erbaut im späten neunzehnten Jahrhundert, auf dem ein goldener Engel aus Kupfer von 3,5 Metern steht.

Das Innere der Kirche ist einschiffig und unter dem Altar kann man die Skulpturengruppe bewundern, die an das Wunder des Beins von Andrea Fantoni erinnert.

Entlang der Wände sind einige Gemälde zu sehen, die die Erscheinung und den Ex voto darstellen, Zeugnis der Gaben, die die Pilger, die immer zahlreich angekommen sind, der Muttergottes dargebracht haben.

Schöne Fresken, die die Decke und die Kuppel über dem Altar charakterisieren.

Am 9. Oktober findet das Heiligtumsfest statt, bei dem in den Straßen neben dem Gebäude eine Messe organisiert wird.

Es ist das ganze Jahr geöffnet.

 

Weitere Angaben

22HEILIGTUM DER MADONNA DES WEINENS – ALBINO

Es liegt am Ortseingang von Albino, am Rande der Straße nach Clusone. Sein Ursprung geht nicht auf eine Erscheinung zurück, sondern auf ein Wunder, das vor der Statue der Schmerzensmutter in einer Kapelle der Kirche verehrt wurde.

Das Heiligtum ist das Werk des Architekten Antonio Piccinelli und ist durch die Vereinigung von zwei bereits bestehenden Sakralbauten, der Kirche der Erfindung des Heiligen Kreuzes (vor dem elften Jahrhundert) und einer Kapelle der Madonna des 16. Jahrhunderts entstanden. Die Kirche hat eine lateinische Kreuzstruktur. Im Inneren finden Sie Gemälde von Moroni, Salmeggia und Zucco, zahlreiche Votivgaben und die Kapelle der Heiligen Jungfrau des Weinens.

Das Heiligtum ist das Ziel zahlreicher Pilgerfahrten.

 

Weitere Angaben

23HEILIGTUM DER MADONNA DES ZUCCARELLO

In Nembro auf dem Hügel, genießt man von außen einen sehr schönen Blick über das gesamte Tal. Sie können es mit einem nicht allzu anspruchsvollen Spaziergang erreichen und entlang des Saumpfades, der zur Kirche hinaufführt, befinden sich die Stämme der Mysterien des Rosenkranzes.

Die Wallfahrtskirche der Madonna des Zuccarello wurde 1374 auf Geheiß des Adeligen Bernardo Vitalba gegründet und blieb bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts Eigentum der Familie Vitalba.

Ursprünglich wurde eine einfache Kapelle gegen die Mauern der Adelsresidenz gebaut und die erste Erweiterung wurde um das sechzehnte Jahrhundert und die letzte in den ersten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts gemacht.

Die Außenfassade hat einen großen Säulengang mit drei Spitzbögen und die Kirche ist einschiffig und in drei Buchten unterteilt.

Zahlreiche Kunstwerke sin im Heiligtum bewahrt: zahlreiche Fresken, wie die Geburt von Enea Salmeggia, die Figuren von San Donato und San Francesco von Francesco Cavagna und auf dem Hochaltar das Fresko Unserer Lieben Frau der Schmerzen, die Pietà dessen Autor unbekannt ist, man weiss nur, dass es aus Bergamo stammte.

Im Jahr 2004 wurde die Renovierung des Komplexes um das Heiligtum der Madonna des Zuccarello abgeschlossen, wo am 8. August das Patrozinium gefeiert wird.

 

Weitere Angaben

24BASILIKA VON SAN MARTINO – ALZANO LOMBARDO

Im historischen Zentrum von Alzano Lombardo, etwas außerhalb von Bergamo in Richtung Serio Tal, wurde die Basilika San Martino im Jahr 1922 von Papst Pius XI. als kleinere Basilika ausgezeichnet.

Die ersten Nachrichten über die Basilika stammen aus dem Jahr 1023, als die Kirche sehr klein war, während die heutige Struktur aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Ein dreischiffiges Gebäude mit je fünf Buchten und dem Mittelschiff ist das größte und breiteste.

Es gibt acht Kapellen, die jeweils einem Heiligen oder einem Sakrament geweiht sind. In jeder Kapelle befinden sich Skulpturen, Intarsien und Gemälde.

Wichtige Bilderzyklen können bewundert werden, darunter Agar di Giovanni Carnovali.

Neben der Basilika von San Martino, können Sie das Museum für Sakrale Kunst von San Martino, in der Struktur genannt Il Palazzo, besuchen. Das Museum umfasst die historischen Perioden der Geburt und Entwicklung der Basilika in 14 Räumen.

 

Weitere Angaben

25HEILIGTUM DER GESEGNETEN TRAUERNDEN JUNGFRAU

Das Heiligtum Unserer Gesegneten Trauernden Jungfrau befindet sich in Borgo Santa Caterina im unteren Teil der Stadt Bergamo.

Die Geschichte der Kirche ist mit dem außergewöhnlichen Ereignis des Erscheinens eines Sterns verbunden, der das Fresko der Schmerzensmutter auf der Vorderseite eines Hauses beleuchtete, wo später das Heiligtum errichtet wurde.

Die Arbeiten für den Bau des Heiligtums wurden 1605 beendet und im Jahr darauf wurde die hölzerne Gruppe der Schmerzensmutter hergestellt, eine exakte Kopie des Freskos, das am 18. August in Prozession durch die Straßen des Bezirkes getragen wird, um am wundersamem Ereignis der Erscheinung zu erinnern.

Außerhalb der Kirche finden wir den großen Kirchengarten und das Gebäude ist ein griechisches Kreuz.

Auf dem Hochaltar kann man das Wunderfresko bewundern. Im Heiligtum sind zahlreiche Skulpturen und Basreliefs von verschiedener Bedeutung zu sehen: So gibt es zwölf Statuen von zwölf Heiligen von Antonio Rota.

 

Weitere Angaben

26Basilika S. Maria Maggiore

Es gibt eine tiefe und alte Bindung zwischen der Stadt und der Basilika Santa Maria Maggiore, die wahrscheinlich von den einzigartigen Bedingungen seines Aufbaus kommt. In den ersten Jahren des zwölften Jahrhunderts, eine schreckliche Pestepidemie verbreitet sich in ganz Europa, mit Tod und Verwüstung. Die Bewohner von Bergamo wenden sich der Mutter Gottes: wen sie sie vor der Infektion schützen würde , würden sie ihr eine Kirche widmen. Und da die Bergamasker immer ihr Wort halten, halten sie sich an ihrem Gelübde und bauen auf dem Domplatz di Basilika Santa Maria Maggiore im Jahr 1137. Sie ziehen die Dinge groß auf: die Kirche zeigt sofort ihre Pracht und wird in späteren Jahrhunderten weiter verschönert. Fresken, Stuck, Wandteppiche und Holzintarsien aus Zeichnungen des berühmten Künstlers Lorenzo Lotto schmücken heute das Innere des Gebäudes.
Im Inneren von Santa Maria Maggiore befindet sich auch das Grab von Gaetano Donizetti, den berühmten Komponisten, Symbol und Wortführer Bergamo in der Welt.

Weitere Angaben