Caffé del Tasso

Caffé del Tasso

Beschreibung

 

"Das Beste an unserer Geschichte ist, dass sie ganz zufällig entstanden ist."

Mit diesen Worten öffnet uns Marcello Menalli, der zusammen mit seinem Bruder Massimo das "Caffè del Tasso" leitet, die Türen seiner Welt, die sich aus Anekdoten, die in Fotos mit Stolz und Botschaften auf den Seiten eines Buches hängen, das als Schatzbetrachtet wird, zusammensetzt.

Wir haben sie zusammen mit dem Distretto Urbano del Commercio getroffen, um das jüngste Kapitel einer jahrhundertealten Geschichte zu hören, das aus Leidenschaft und Engagement besteht.

 

Tatsächlich war es 1989 der Fall, die Familie Menalli nach Bergamo zu führen, und es war wieder der Fall, dass Vater Giuseppe, Mutter Erminia, Marcello und Massimo - der erste ehemalige Barkeeper der Schiffe der Costa Crociere - der zweite fisch diplomiert als Hotelfachmann - Auf den roten Ziegelsteine der Piazza Vecchia.

"Als wir dort ankamen, sagten sie uns, dass das Lokal Del Tasso zu verkaufen sei", sagt Marcello, "aber um ehrlich zu sein, wollte ich nichts davon wissen. Weißt du, die Oberstadt war nicht so wie heute, es gab nicht all diese Touristen. Ich hatte Angst vor Einsamkeit “, gesteht er.

Aber Herr Giuseppe, der mit der Leitung der Bars - und vor allem mit den Herausforderungen - nichts anfangen konnte, entschädigte den Sohn eine Woche später mit Zuversicht und Kühnheit, ohne jemandem etwas zu sagen, ohne jemals das Innere der Kneipe gesehen zu haben, regungslos entschloss er sich, eine Kaution für seinen Kauf zu hinterlegen.„Wir sind wahrscheinlich die einzige Familie in der Geschichte, die einen Ort gekauft hat, ohne ihn gesehen zu haben.“ Marcello lacht bei der Erinnerung. "Es war das Schild, das meinen Vater eroberte!"

Aber die Ereignisse der ersten Phase der Aktivität trugen sicherlich nicht dazu bei, Marcellos Misstrauen zu reduzieren. Im Gegenteil, bei den großen Renovierungsarbeiten und der schwierigen oder sogar fehlenden Kundschaft - dank der Schließung der Straßen der Oberstadt an den Wochenendabenden - Der Junge verbrachte die ersten Monate damit, die Familie zum Verkauf zu überreden.

"Mein Vater sagte, ich solle Vertrauen haben und wiederholte mir, je mehr jemandem verboten ist, etwas zu tun, desto mehr wird er dazu ermutigt." Touristen fühlten sich von den geheimnisvollen venezianischen Mauern angezogen. Und langsam begann sich das Geschäft zu verbessern.

"Am Ende hatte er doch Recht", sagt Marcello mit dankbaren Augen.

Doch erst im folgenden Jahr war der junge Menalli wirklich überzeugt, dass er bleiben wollte: Als Renzo Arbore gemeinsam mit dem italienischen Orchester auf der Piazza Vecchia ein Konzert hielt und sich entschied im "Tasso" zu spielen, und alle Kellner und Kunden , die sich hinter der Theke drängten, um sie passieren zu lassen, bewegte.

"In diesem Moment wusste ich, dass es sich lohnen würde. Und schauen Sie her ", fügt er hinzu und zeigt auf seinen Arm," beim Erzählen, bekomme ich Gänsehaut . "

Und es gibt so viele "Gänsehaut" -Momente, die alle durch sorgfältig gerahmte Fotos und Widmungen dokumentiert werden: von Ricky Tognazzi, der dem "Caffè del Tasso" dafür dankte, dass er auf die Spuren seines Vaters treten durfte - in der Tat, 1970 war Ugo Tognazzi dort gewesen, um "Cuori solitari" zu drehen; John Nash, der auf einem der Sessel in der Bar zu schlafen begann und die Enttäuschung von Marcello anzog, der die lautstarke Kaffeemühle anstellte, um ihn aufzuwecken ("Ich habe ihn nicht erkannt!", gesteht er verlegen); von Francesco Nuti, der "Danke für das Vertrauen" schrieb, nachdem er die Grappa mit einem Scheck bezahlt hatte; an Dennis Hopper, der, um im "Tasso" anzuhalten, gut fünfzehn Minuten auf den Tisch wartete; von Minister Tria, der behauptete, den besten Kaffee in Bergamo getrunken zu haben; an Charlton Heston, der bis spät in den Raum blieb und Anekdoten erzählte, die er nicht einmal mit den Zeitungen geteilt hatte.

"Das sind Dinge, die im Herzen bleiben", murmelt Marcello voller Emotionen. "Es ist das Schöne, eine Bar zu betreiben: Vor einem Café öffnen sich die Leute und reden mit Ihnen über alles." Und er blättert mit einer leichten Berührung durch die Seiten des Buches und fährt fort: "Wenn ich unten auf der Müllkippe bin, bringt mich nichts zu guter Laune zurück, wie die Gedanken zu lesen, die uns die Kunden jeden Tag widmen."

Bevor er sich verabschiedet, weist Marcello darauf hin, wie die Steinstufe des Eingangs von all den Stufen, auf denen im Laufe der Jahre getrampelt wurde, verbraucht ist.

 

"Dies sind die Geschichten, die erzählt werden müssen", ruft er aus. "Die Geschichten der Menschen, die uns hier ein Stück von sich gelassen haben. Auch wenn sie zufällig angekommen sind. "


Der Caffé del Tasso ist Teil der „Locali Storici d’Italia“, zusammen mit anderen Lokale, die seit Jahrhunderten gedeihen in der Erneuerung der Tradition

In der Oberstadt seit dem Jahr 1476, Entstanden als vor der Entdeckung Amerikas als Locanda delle due spade(Gasthaus der zwei Schwertern), weil hier die Duelle stattfanden, wird er zum Torquato Tasso Caffè e Bottiglieria im Jahr 1681, wenn Bergamo daneben die Statue von Torquato Tasso, , der berühmte Dichter der Gerusalemme Liberata, Nachkommen der Adelsfamilie  des Brembo Tals, stellt.

Das Caffè del Tasso ist eine Gewissheit in Bergamo: Die Jahrhunderte vergehen, Stile ändern sich, aber es bleibt und hier geht die Geschichte durch, bis zu dem Punkt, dass auch die österreichischen Kanone, die ihn im Jahr 1849 einschlugen,  diese große Tradition der Güte nicht unterbrechen konnten!

Es ist schon immer eine Kreuzung von berühmten Leute, italienisch und international, gewesen. Hier waren Nobelpreise  wie John Nash, Hollywood- und Cinecittà Stars wie Charlton Heston und Ugo Tognazzi und sogar Dichter, Schriftsteller, Sportler und Sänger ... Setzen Sie sich an einen der Tische, schauen Sie sich die Fotos an den Wänden und reisen Sie mit Phantasie in Zeit und Raum!

Sie können zu jeder Zeit des Tages kommen: Frühstück, Cocktails, aber auch Mittag- und Abendessen erwarten Sie, dank dem ausgezeichneten Restaurant, das Gerichte der traditionellen Bergamo zusammen mit denen die einen modernen Twist haben, immer mit lokalen Rohstoffe von Slow Food presidia.

Aber das ist nicht alles: eine renommierte Auswahl der besten Weine befriedigt die anspruchsvollsten Gaumen.

Wenn Sie die Geschichte von Bergamo kennenlernen wollen, beginnen Sie Ihren Besuch hier: die Menalli Familie wird Ihnen gerne die Geheimnisse erzählen, aus einem der ältesten „historischen Orten Italiens“!

Mehr

 

"Das Beste an unserer Geschichte ist, dass sie ganz zufällig entstanden ist."

Mit diesen Worten öffnet uns Marcello Menalli, der zusammen mit seinem Bruder Massimo das "Caffè del Tasso" leitet, die Türen seiner Welt, die sich aus Anekdoten, die in Fotos mit Stolz und Botschaften auf den Seiten eines Buches hängen, das als Schatzbetrachtet wird, zusammensetzt.

Wir haben sie zusammen mit dem Distretto Urbano del Commercio getroffen, um das jüngste Kapitel einer jahrhundertealten Geschichte zu hören, das aus Leidenschaft und Engagement besteht.

 

Tatsächlich war es 1989 der Fall, die Familie Menalli nach Bergamo zu führen, und es war wieder der Fall, dass Vater Giuseppe, Mutter Erminia, Marcello und Massimo - der erste ehemalige Barkeeper der Schiffe der Costa Crociere - der zweite fisch diplomiert als Hotelfachmann - Auf den roten Ziegelsteine der Piazza Vecchia.

"Als wir dort ankamen, sagten sie uns, dass das Lokal Del Tasso zu verkaufen sei", sagt Marcello, "aber um ehrlich zu sein, wollte ich nichts davon wissen. Weißt du, die Oberstadt war nicht so wie heute, es gab nicht all diese Touristen. Ich hatte Angst vor Einsamkeit “, gesteht er.

Aber Herr Giuseppe, der mit der Leitung der Bars - und vor allem mit den Herausforderungen - nichts anfangen konnte, entschädigte den Sohn eine Woche später mit Zuversicht und Kühnheit, ohne jemandem etwas zu sagen, ohne jemals das Innere der Kneipe gesehen zu haben, regungslos entschloss er sich, eine Kaution für seinen Kauf zu hinterlegen.„Wir sind wahrscheinlich die einzige Familie in der Geschichte, die einen Ort gekauft hat, ohne ihn gesehen zu haben.“ Marcello lacht bei der Erinnerung. "Es war das Schild, das meinen Vater eroberte!"

Aber die Ereignisse der ersten Phase der Aktivität trugen sicherlich nicht dazu bei, Marcellos Misstrauen zu reduzieren. Im Gegenteil, bei den großen Renovierungsarbeiten und der schwierigen oder sogar fehlenden Kundschaft - dank der Schließung der Straßen der Oberstadt an den Wochenendabenden - Der Junge verbrachte die ersten Monate damit, die Familie zum Verkauf zu überreden.

"Mein Vater sagte, ich solle Vertrauen haben und wiederholte mir, je mehr jemandem verboten ist, etwas zu tun, desto mehr wird er dazu ermutigt." Touristen fühlten sich von den geheimnisvollen venezianischen Mauern angezogen. Und langsam begann sich das Geschäft zu verbessern.

"Am Ende hatte er doch Recht", sagt Marcello mit dankbaren Augen.

Doch erst im folgenden Jahr war der junge Menalli wirklich überzeugt, dass er bleiben wollte: Als Renzo Arbore gemeinsam mit dem italienischen Orchester auf der Piazza Vecchia ein Konzert hielt und sich entschied im "Tasso" zu spielen, und alle Kellner und Kunden , die sich hinter der Theke drängten, um sie passieren zu lassen, bewegte.

"In diesem Moment wusste ich, dass es sich lohnen würde. Und schauen Sie her ", fügt er hinzu und zeigt auf seinen Arm," beim Erzählen, bekomme ich Gänsehaut . "

Und es gibt so viele "Gänsehaut" -Momente, die alle durch sorgfältig gerahmte Fotos und Widmungen dokumentiert werden: von Ricky Tognazzi, der dem "Caffè del Tasso" dafür dankte, dass er auf die Spuren seines Vaters treten durfte - in der Tat, 1970 war Ugo Tognazzi dort gewesen, um "Cuori solitari" zu drehen; John Nash, der auf einem der Sessel in der Bar zu schlafen begann und die Enttäuschung von Marcello anzog, der die lautstarke Kaffeemühle anstellte, um ihn aufzuwecken ("Ich habe ihn nicht erkannt!", gesteht er verlegen); von Francesco Nuti, der "Danke für das Vertrauen" schrieb, nachdem er die Grappa mit einem Scheck bezahlt hatte; an Dennis Hopper, der, um im "Tasso" anzuhalten, gut fünfzehn Minuten auf den Tisch wartete; von Minister Tria, der behauptete, den besten Kaffee in Bergamo getrunken zu haben; an Charlton Heston, der bis spät in den Raum blieb und Anekdoten erzählte, die er nicht einmal mit den Zeitungen geteilt hatte.

"Das sind Dinge, die im Herzen bleiben", murmelt Marcello voller Emotionen. "Es ist das Schöne, eine Bar zu betreiben: Vor einem Café öffnen sich die Leute und reden mit Ihnen über alles." Und er blättert mit einer leichten Berührung durch die Seiten des Buches und fährt fort: "Wenn ich unten auf der Müllkippe bin, bringt mich nichts zu guter Laune zurück, wie die Gedanken zu lesen, die uns die Kunden jeden Tag widmen."

Bevor er sich verabschiedet, weist Marcello darauf hin, wie die Steinstufe des Eingangs von all den Stufen, auf denen im Laufe der Jahre getrampelt wurde, verbraucht ist.

 

"Dies sind die Geschichten, die erzählt werden müssen", ruft er aus. "Die Geschichten der Menschen, die uns hier ein Stück von sich gelassen haben. Auch wenn sie zufällig angekommen sind. "


Der Caffé del Tasso ist Teil der „Locali Storici d’Italia“, zusammen mit anderen Lokale, die seit Jahrhunderten gedeihen in der Erneuerung der Tradition

In der Oberstadt seit dem Jahr 1476, Entstanden als vor der Entdeckung Amerikas als Locanda delle due spade(Gasthaus der zwei Schwertern), weil hier die Duelle stattfanden, wird er zum Torquato Tasso Caffè e Bottiglieria im Jahr 1681, wenn Bergamo daneben die Statue von Torquato Tasso, , der berühmte Dichter der Gerusalemme Liberata, Nachkommen der Adelsfamilie  des Brembo Tals, stellt.

Das Caffè del Tasso ist eine Gewissheit in Bergamo: Die Jahrhunderte vergehen, Stile ändern sich, aber es bleibt und hier geht die Geschichte durch, bis zu dem Punkt, dass auch die österreichischen Kanone, die ihn im Jahr 1849 einschlugen,  diese große Tradition der Güte nicht unterbrechen konnten!

Es ist schon immer eine Kreuzung von berühmten Leute, italienisch und international, gewesen. Hier waren Nobelpreise  wie John Nash, Hollywood- und Cinecittà Stars wie Charlton Heston und Ugo Tognazzi und sogar Dichter, Schriftsteller, Sportler und Sänger ... Setzen Sie sich an einen der Tische, schauen Sie sich die Fotos an den Wänden und reisen Sie mit Phantasie in Zeit und Raum!

Sie können zu jeder Zeit des Tages kommen: Frühstück, Cocktails, aber auch Mittag- und Abendessen erwarten Sie, dank dem ausgezeichneten Restaurant, das Gerichte der traditionellen Bergamo zusammen mit denen die einen modernen Twist haben, immer mit lokalen Rohstoffe von Slow Food presidia.

Aber das ist nicht alles: eine renommierte Auswahl der besten Weine befriedigt die anspruchsvollsten Gaumen.

Wenn Sie die Geschichte von Bergamo kennenlernen wollen, beginnen Sie Ihren Besuch hier: die Menalli Familie wird Ihnen gerne die Geheimnisse erzählen, aus einem der ältesten „historischen Orten Italiens“!

Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft