Dom von Bergamo

Dom von Bergamo

Beschreibung

Der Dom steht auf gleichnamigen Platz, im Herzen der Oberstadt: Dieser Ort war bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. ein Kultort, wie die unterirdischen Schichten bezeugen. Im Inneren finden Sie viele Schätze, wie die Gemälde von Giovan Battista Moroni und Andrea Previtali, das Martyrium des Heiligen Bischofs Johannes von Giambattista Tiepolo, ein Altar von Carlo Ceresa, Intarsien und Marmorarbeiten von Andrea Fantoni.

Aber das kostbarste Zeugnis, das Sie bewundern können, ist sicherlich die Tiara von Papst Johannes XXIII., heute heilig, ursprünglich aus Sotto il Monte in der Provinz von Bergamo: eine funkelnde goldene Kopfbedeckung mit Perlen, Rubinen, Diamanten und Smaragden von dem Präger Attilio Nani..

In einer Urne, die sich auf dem Hauptaltar befindet, befinden sich die Überreste des Märtyrers Sant'Alessandro, der Schutzpatrons von Bergamo, dem der Dom geweiht ist.


Man sagt, dass das Christentum mit den christlichen römischen Gefangenen des Ostens, die dazu verdammt waren, in den Eisenminen im Serio Tal zu arbeiten, in das bergamaskische Gebiet kam: den Damnati ad Metalla. Nach der Befreiung, bewegten sie sich und traten dem Kult von San Vincenzo von Saragossa bei und bauten mehrere Kirchen, eine sogar wo man die Kathedrale später errichten wird. Dieses erste Gebäude aus dem 8. Jahrhundert blieb bis Mitte des 15. Jahrhunderts erhalten, als der berühmte Architekt Filarete aus Florenz ein neues lateinisches Kreuz errichtete. Aber Bergamo besaß bereits eine eigene Kathedrale, die Sant'Alessandro, dem Schutzpatron der Stadt, geweiht war. Die beiden imposanten Kirchen rivalisierten im Mittelalter, bis im Jahr 1561 die zweite von den Venezianern zerstört wurde, um die berühmten Mauern zu errichten, die noch die Oberstadt umgeben. Von da an und bis heute nahm die San Vincenzo-Kathedrale den Namen Sant'Alessandro und wurde der einzige Dom der Stadt.

Mehr

Der Dom steht auf gleichnamigen Platz, im Herzen der Oberstadt: Dieser Ort war bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. ein Kultort, wie die unterirdischen Schichten bezeugen. Im Inneren finden Sie viele Schätze, wie die Gemälde von Giovan Battista Moroni und Andrea Previtali, das Martyrium des Heiligen Bischofs Johannes von Giambattista Tiepolo, ein Altar von Carlo Ceresa, Intarsien und Marmorarbeiten von Andrea Fantoni.

Aber das kostbarste Zeugnis, das Sie bewundern können, ist sicherlich die Tiara von Papst Johannes XXIII., heute heilig, ursprünglich aus Sotto il Monte in der Provinz von Bergamo: eine funkelnde goldene Kopfbedeckung mit Perlen, Rubinen, Diamanten und Smaragden von dem Präger Attilio Nani..

In einer Urne, die sich auf dem Hauptaltar befindet, befinden sich die Überreste des Märtyrers Sant'Alessandro, der Schutzpatrons von Bergamo, dem der Dom geweiht ist.


Man sagt, dass das Christentum mit den christlichen römischen Gefangenen des Ostens, die dazu verdammt waren, in den Eisenminen im Serio Tal zu arbeiten, in das bergamaskische Gebiet kam: den Damnati ad Metalla. Nach der Befreiung, bewegten sie sich und traten dem Kult von San Vincenzo von Saragossa bei und bauten mehrere Kirchen, eine sogar wo man die Kathedrale später errichten wird. Dieses erste Gebäude aus dem 8. Jahrhundert blieb bis Mitte des 15. Jahrhunderts erhalten, als der berühmte Architekt Filarete aus Florenz ein neues lateinisches Kreuz errichtete. Aber Bergamo besaß bereits eine eigene Kathedrale, die Sant'Alessandro, dem Schutzpatron der Stadt, geweiht war. Die beiden imposanten Kirchen rivalisierten im Mittelalter, bis im Jahr 1561 die zweite von den Venezianern zerstört wurde, um die berühmten Mauern zu errichten, die noch die Oberstadt umgeben. Von da an und bis heute nahm die San Vincenzo-Kathedrale den Namen Sant'Alessandro und wurde der einzige Dom der Stadt.

Zugriffsmöglichkeit

RAGGIUNGERE:

Parcheggi: 

a 100 metri (piazza Rosate): parcheggio pubblico riservato a residenti e privo di posti auto riservati e con pavimentazione in acciottolato possibilità di richiesta pass ai Vigili urbani).

A 250 metri (Piazza Mercato del Fieno): un posto auto riservato con pavimentazione in acciottolato.

Mezzi pubblici:

a 250 metri: Stazione Superiore Funicolare; una delle due cabine è accessibile con montascale.

Percorso pedonale di avvicinamento all'ingresso laterale sud (unico accessibile): in discesa (salita 7-8%); marciapiede pavimentato in lastre di pietra privo di segnalazioni tattilo-plantari.

ENTRARE:

Da ingresso laterale Sud (Portale secondario sempre aperto), tramite scivolo esterno in acciaio lunghezza 310 cm, pendenza 18%; bussola con porte di larghezza adeguata e in piano.

VISITARE:

Aula unica in piano e accessibile.

Presbiterio e Cappella di San Vincenzo non accessibili (7 gradini); Cripta non accessibile (scalinata); Cappella del Crocefisso 1 gradino altezza 17 cm.

Opere d'arte visibili e indicazioni scritte in 4 lingue; non esistono ausili per non vedenti

Usare il bagno: Non ci sono servizi igienici


Valutazione sintetica:

persona con disabilità motoria: accessibile con accompagnatore

persona con disabilità visiva: accessibile con accompagnatore

Gallery

Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft

LALIMENTARI

Macelleria Fracassetti

  • +39 035244056
  • Via Gombito, 13, 24129 Bergamo, Bergamo
IL DONO. SULLA VITA E LA MORTE (DAS GESCHENK. ÜBER LEBEN UND TOD)

Von 04. Februar 2021 bis 02. Mai 2021

IL DONO. SULLA VITA E LA MORTE...

Piazza Vecchia, 8A, 24129 Bergamo, Bergamo
Ateneo di Scienze Lettere e Arti (Ehemaliger Palast des Atheneums)

Caffé del Tasso

Basilika S. Maria Maggiore

LA DISPENSA DI ARLECCHINO

"Bergamo für dich" von Cristina Calderoli

Curia Generalizia delle Figlie del Sacro Cuore di Gesù

Sant'Ambroeus

Museo e tesoro della Cattedrale (Dommuseum)

Casa Mario Lupo