Jugendstil in der Oberstadt und in den bergamaskischen Hügel.

Beschreibung

Wer hätte gedacht, dass die Oberstadt , das Herz des mittelalterlichen Bergamo, zauberhafte Ecken im Zeichen des Jugendstils verstecken würde? Es sind  in der Tat  in dieser Zeit eingeführte interessante Innovationen vorhanden, an erster Stelle natürlich die Seilbahnen ! Die Tour ermöglicht Ihnen, die Altstadt mit anderen Augen zu sehen und außerhalb den Mauern, durch die ruhigen Straßen zum spazieren, die  in den Parco dei Colli führen. Hier werden Sie ein harmonisches Gleichgewicht zwischen den  Villen, den Paläste, die Natur und die Grünflächen erleben. Die perfekte Kulisse für die elegante Jugendstilfassaden , mit Fresken und Skulpturen, die natürlichen Formen nachahmen.


Die Oberstadt  ist nicht nur eine Schatztruhe der schönen Denkmäler und Paläste, sondern ein lebendiger Ort, der sich im Laufe der Zeit auf die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Bewohner angepasst hat. Auch hier an der Wende des neunzehnten  und zwanzigsten Jahrhundert erlebte ma den Bau der Allee der Wände (Viale delle Mura), die Gestaltung der beiden Seilbahnen , den Bau von öffentlichen Dienstleistungen wie Waschhäuser  und die Entwicklung der Wohngebiete im Bereich der Hügel. Ohne die Liebe zu den älteren Denkmäler zu vergessen: die Renovierung der Taufkapelle in der Piazza Duomo oder den Bau des Tores der Colleoni-Kapelle, bei der auch Virginio Muzio gearbeitet hat, der Autor von einigen der schönsten Gebäude des Jugendstils in Bergamo (das Paleni Haus, Ristorante Belvedere und Villa Muzio).

Auf dem Weg zu den Hügeln wurde stattdessen eines neuen Wohngebiet gebaut und im Jahr 1912 wurde die zweite Seilbahn  eröffnet, die immer noch erlaubt San Vigilio, den höchsten Punkt von Bergamo, zu erreichen. Der Via Sudorno und der Via dei Torni entlang sind einige Jugendstil Beispiele, wo die Architektur mit der umgebenden Natur in Verbindung steht. Motive in den Formen von Blumen und Blätter, schöne und elegante Fresken setzen Sie  in einer Atmosphäre der Harmonie und Ruhe, bis heute aufbewahrt durch Gründung im Jahr 1977, des Parco dei Colli, die den Bau in dieser Gegend verwaltete.

Jenseits des Jugendstils, die vielen Gesichter von Bergamo. Prächtige Paläste, Kirchen und Denkmäler anderer Epochen und Stile kommen zusammen in dieser Route. Lesen Sie mehr: "Die Straßen der Geschichte" und "Die Straßen der des Grünen".

Mehr

Wer hätte gedacht, dass die Oberstadt , das Herz des mittelalterlichen Bergamo, zauberhafte Ecken im Zeichen des Jugendstils verstecken würde? Es sind  in der Tat  in dieser Zeit eingeführte interessante Innovationen vorhanden, an erster Stelle natürlich die Seilbahnen ! Die Tour ermöglicht Ihnen, die Altstadt mit anderen Augen zu sehen und außerhalb den Mauern, durch die ruhigen Straßen zum spazieren, die  in den Parco dei Colli führen. Hier werden Sie ein harmonisches Gleichgewicht zwischen den  Villen, den Paläste, die Natur und die Grünflächen erleben. Die perfekte Kulisse für die elegante Jugendstilfassaden , mit Fresken und Skulpturen, die natürlichen Formen nachahmen.


Die Oberstadt  ist nicht nur eine Schatztruhe der schönen Denkmäler und Paläste, sondern ein lebendiger Ort, der sich im Laufe der Zeit auf die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Bewohner angepasst hat. Auch hier an der Wende des neunzehnten  und zwanzigsten Jahrhundert erlebte ma den Bau der Allee der Wände (Viale delle Mura), die Gestaltung der beiden Seilbahnen , den Bau von öffentlichen Dienstleistungen wie Waschhäuser  und die Entwicklung der Wohngebiete im Bereich der Hügel. Ohne die Liebe zu den älteren Denkmäler zu vergessen: die Renovierung der Taufkapelle in der Piazza Duomo oder den Bau des Tores der Colleoni-Kapelle, bei der auch Virginio Muzio gearbeitet hat, der Autor von einigen der schönsten Gebäude des Jugendstils in Bergamo (das Paleni Haus, Ristorante Belvedere und Villa Muzio).

Auf dem Weg zu den Hügeln wurde stattdessen eines neuen Wohngebiet gebaut und im Jahr 1912 wurde die zweite Seilbahn  eröffnet, die immer noch erlaubt San Vigilio, den höchsten Punkt von Bergamo, zu erreichen. Der Via Sudorno und der Via dei Torni entlang sind einige Jugendstil Beispiele, wo die Architektur mit der umgebenden Natur in Verbindung steht. Motive in den Formen von Blumen und Blätter, schöne und elegante Fresken setzen Sie  in einer Atmosphäre der Harmonie und Ruhe, bis heute aufbewahrt durch Gründung im Jahr 1977, des Parco dei Colli, die den Bau in dieser Gegend verwaltete.

Jenseits des Jugendstils, die vielen Gesichter von Bergamo. Prächtige Paläste, Kirchen und Denkmäler anderer Epochen und Stile kommen zusammen in dieser Route. Lesen Sie mehr: "Die Straßen der Geschichte" und "Die Straßen der des Grünen".

VON DER SEILBAHN ZUM WASCHBRUNNEN IN VIA MARIO LUPO. ZWISCHEN MITTELALTER UND MODERNE

Wenn Sie die Oberstadt mit der Seilbahn erreichen, halten Sie an und bewundern Sie die obere Station, wo Mittelalter und Moderne zusammentreffen. Der Ort wo die Seilbahn ankommt und abfährt , war früher der Hof der Palastes von Guidino Suardi ( man kann immer noch sein Porträt auf die äußere Fassade sehen). Das moderne Erscheinungsbild des Interieurs umfasst mittelalterliche Stilelemente , wie zum Beispiel die elegante Fenster, die die Bögen des alten Hof schließen und   Zugang zum Cafegeben . Wenn Sie die Station können Sie eine Alternative der zentralen Via Gombito vom der Piazzetta Angelini , wenn Sie den Waschbrunnen in der Via Mario Lupo (1891) erreichen. Motive aus dem Jugendstil  können in den Säulen der Abdeckung erkannt werden, die aus Metall und Blech, typische Materialien der Zeit bestehen. Der Platz in dem Sie sich befinden werden, ist eine angenehme grüne Ecke, und leitet seinen Namen von Ingenieur Luigi Angelini, die dessen Erweiterung und die Passage , durch die Sie gerade gelaufen sind, entwarf , im Rahmen einer wichtigen städtischen Reorganisation (der Sanierungsplan der Oberstadt, der vom Obersten Rat der öffentliche Arbeiten im Jahr 1935 genehmigt wurde). Sie können hier für eine Pause stoppen und den 52 Meter hohen mittelalterlichen Turm genannt Gombito bewundern. 

Mehr

Wenn Sie die Oberstadt mit der Seilbahn erreichen, halten Sie an und bewundern Sie die obere Station, wo Mittelalter und Moderne zusammentreffen. Der Ort wo die Seilbahn ankommt und abfährt , war früher der Hof der Palastes von Guidino Suardi ( man kann immer noch sein Porträt auf die äußere Fassade sehen). Das moderne Erscheinungsbild des Interieurs umfasst mittelalterliche Stilelemente , wie zum Beispiel die elegante Fenster, die die Bögen des alten Hof schließen und   Zugang zum Cafegeben . Wenn Sie die Station können Sie eine Alternative der zentralen Via Gombito vom der Piazzetta Angelini , wenn Sie den Waschbrunnen in der Via Mario Lupo (1891) erreichen. Motive aus dem Jugendstil  können in den Säulen der Abdeckung erkannt werden, die aus Metall und Blech, typische Materialien der Zeit bestehen. Der Platz in dem Sie sich befinden werden, ist eine angenehme grüne Ecke, und leitet seinen Namen von Ingenieur Luigi Angelini, die dessen Erweiterung und die Passage , durch die Sie gerade gelaufen sind, entwarf , im Rahmen einer wichtigen städtischen Reorganisation (der Sanierungsplan der Oberstadt, der vom Obersten Rat der öffentliche Arbeiten im Jahr 1935 genehmigt wurde). Sie können hier für eine Pause stoppen und den 52 Meter hohen mittelalterlichen Turm genannt Gombito bewundern. 

1Stadt Seilbahn

Seit mehr als 120 Jahren verbindet die Seilbahn das Zentrum von Bergamo mit der Oberstadt, und genauer mit der Paizza Mercato delle Scarpe( Platz des Schuhmarktes), schon seit langem Sitz verschiedener Handelsaktivitäten. Im Jahr 1430 wurde dieser Platz ausschließlich dem Handel von Schuhe gewidmet, während der Palast der darauf blickt, der heute der Bahnhof der Seilbahn ist, der Sitz der Schuhmachermeisterschaften war.

Die Seilbahn ist bei de Bergamasker sehr beliebt und sie könnten nie darauf verzichten: welcher andere Transportmittel erlaubt Ihnen durch die Geschichte der alten venezianischen Mauern zu reisen, die einst die Stadt von feindlichen Anfälle verteidigten? Zwei hübsche Wagen gehen auf und ab zwischen blühenden Gärten und einzigartige Anblicke: an klaren Tage können Sie einen wunderschönen Blick auf die Poebene genießen und sogar die Appennini sehen!

Weitere Angaben

2Lavatoio (Alter Waschbrunnen)

Ein langer Becken aus weißem Marmor, in verschiedenen Abschnitte unterteilt, mit einem eleganten Deckblech.

Der Waschbrunnen in der Oberstadt, der im Jahr  1891 gebaut wurde, ist auch heute noch ein Modell.

Ausgestattet mit einemSystem der Wasserversorgung, einen Abfluss um den Überlauf zu vermeiden, einem Prozess der Entladung des Schmutzwasser nach dem Waschen und einer Wasserrinne, die während des Waschen das überlaufende Wasser sammelt, erweistder Waschbrunnen als effizient und funktionell.

Andererseits, zu der Zeit waren die hygienischen Bedingungen in Bergamo wirklich prekär: eine Cholera-Epidemie im Jahre 1884 hatte die Stadt heimgesucht und die Ärzte hatten die schlechte Qualität des Wassers in der Oberstadt, die Typhus, eine hoch ansteckende und oft tödliche Krankheit, die jeden Sommer sich wieder  verbreitete, erwähnt,. Um zu versuchen, hier Abhilfe zu schaffen, beschloss die Stadt Bergamo eine Reihe von öffentlichen Waschbrunnen zu bauen: neben den in Via Lupo, gab es einen in Via Boccola und einen in Via Borgo Canale.

Der Waschbrunnen bleib bis in den 50er Jahren in Gebrauch und heute wird es sorgfältig als eine sehr kostbare Erinnerung an die Vergangenheit bewahrt. 

Weitere Angaben

VON COLLE APERTO NACH VIA SUDORNO

Im Platz Colle Aperto, neben dem Sant' Alessandro Tor, finden Sie eine charmante Villa umgeben von den Bäumen seines Gartens, erkennbar an den eleganten Fresken der weiblichen Figur. Hier lebte der Architekt Virginio Muzio. Nach dem Tor von  S. Alessandro, wird  einen Spaziergang durch die Natur, weitere interessante Exkurse im Jugendstil offenbaren. Entlang der Via San Vigilio wurden prächtige Villen im frühen zwanzigsten Jahrhunderts gebaut, in Verbindung mit dem Bau der Seilbahn , in Betrieb seit dem Jahr 1912. In der Via Sudorno hingegen, auf der rechten Seite,  bei der Hausnummer 1B finden Sie den Kindergarten  (1910 ca.) mit schönen Fresken: unter den verdrehten Ästen der Bäume auf der gesamten Länge der Fassade gemalt, sind das Alphabet, Wappen und Porträts von berühmten Figuren von Bergamo eingefügt. Sie können das Emblem der Colleoni Familie erkennen, des Tasso und das Gesicht von Gaetano Donizetti,  der große Komponist der nur wenige Schritte von hier  geboren wurde. Weiter auf der linken Seite befindet sich eine Villa (via Sudorno 6, 1920 ca.),  zeigt eine Jugendstil Geschmack in den Fassadenrahmen, an den Säulen am Straßenrand   und am Eingangstor zeigt. Wenn Sie Ihren Spaziergang fortsetzen können Sie den Anblick der Berge bewundern.

Mehr

Im Platz Colle Aperto, neben dem Sant' Alessandro Tor, finden Sie eine charmante Villa umgeben von den Bäumen seines Gartens, erkennbar an den eleganten Fresken der weiblichen Figur. Hier lebte der Architekt Virginio Muzio. Nach dem Tor von  S. Alessandro, wird  einen Spaziergang durch die Natur, weitere interessante Exkurse im Jugendstil offenbaren. Entlang der Via San Vigilio wurden prächtige Villen im frühen zwanzigsten Jahrhunderts gebaut, in Verbindung mit dem Bau der Seilbahn , in Betrieb seit dem Jahr 1912. In der Via Sudorno hingegen, auf der rechten Seite,  bei der Hausnummer 1B finden Sie den Kindergarten  (1910 ca.) mit schönen Fresken: unter den verdrehten Ästen der Bäume auf der gesamten Länge der Fassade gemalt, sind das Alphabet, Wappen und Porträts von berühmten Figuren von Bergamo eingefügt. Sie können das Emblem der Colleoni Familie erkennen, des Tasso und das Gesicht von Gaetano Donizetti,  der große Komponist der nur wenige Schritte von hier  geboren wurde. Weiter auf der linken Seite befindet sich eine Villa (via Sudorno 6, 1920 ca.),  zeigt eine Jugendstil Geschmack in den Fassadenrahmen, an den Säulen am Straßenrand   und am Eingangstor zeigt. Wenn Sie Ihren Spaziergang fortsetzen können Sie den Anblick der Berge bewundern.

3Villa Muzio

Virginio Muzio war ein sehr aktiver Architekt aus Bergamo im neunzehnten Jahrhundert vor allem in der Renovierung, bei der Fertigstellung und Ausbau von religiösen Gebäuden in der Stadt und in der Provinz: die Fassade der Pfarrkirche vonvAlzano  Lombardo, den Friedhof und die Vorhalle der Pfarrkirche von Clusone, Renovierungen  des Hauses des Erzpriester und das Kloster von Sant'Agostino, die Neuzusammensetzung des Baptisteriums von Santa Maria Maggiore. Nicht nur das, er war einer der ersten der den Jugendstil nach Bergamo gebracht hat  in Gebäuden wie dem Haus Paleni und Ristorante Belvedere.

Das Haus, das Sie bewundern war die Wohnung des Architekten Muzio, die er im Jahre 1902 entworfen und  mit raffinierten Elementen des Jugendstils angereichert hat. Der visuelle Focus der Villa Muzio ist nicht die Fassade, sondern in einer der Ecken, die dem Treppenhaus  entspricht und außerhalb wird es zu einem dekorativen Element mit seiner zylindrischen Form, der polygonalen Abdeckung und Bildschmuck . Die darauf gemalte weibliche Figur empfängt die Besucher aus dem Fußgänger-Tor. Blumenmotive, in Harmonie mit der umgebenden Natur, sind in der Traufe, auf den Fensterbögen und auf das schöne Eingangstor.

Weitere Angaben

VON VIA SUDORNO NACH VIA TORNI. FRESKEN IM GRÜNEN

In der via Sudorno bei den Hausnummern 22-24 befindet sich das was früher das Belvedere Restaurant war (1900-1902). Das besondere Gebäude, das man immer noch sehen kann, wurde von Virginio Muzio als   Hallen für das Restaurant umgewandelt und ist heute eine private Residenz. Der Anblick, der sich auf den Hügel und der Ebene öffnet ist durch das schöne Torumrahmt und ist das gleiche Szenario, das die Gäste von den beiden Terrassen bewundern können.

Wenn Sie an der Kreuzung mit der Via Torni ankommen, vor Ihnen können Sie das Haus Maffettini erkennen (am Anfang des zwanzigsten Jahrhundert renoviert). Die Familie hat sich entschieden, ihre eigens Monogramm mit den Buchstaben M und L auf allen Fensterrahmen  zu bringen, um eine elegante geschwungene Dekoration zu schaffen. Fahren Sie mit einem Spaziergang bis zu Nummer 12, wo sich die Villa Neri befindet, umgeben von Natur, die eine mit schönen Fresken verzierten Fassade mit eleganten weiblichen Figuren hat.

Mehr

In der via Sudorno bei den Hausnummern 22-24 befindet sich das was früher das Belvedere Restaurant war (1900-1902). Das besondere Gebäude, das man immer noch sehen kann, wurde von Virginio Muzio als   Hallen für das Restaurant umgewandelt und ist heute eine private Residenz. Der Anblick, der sich auf den Hügel und der Ebene öffnet ist durch das schöne Torumrahmt und ist das gleiche Szenario, das die Gäste von den beiden Terrassen bewundern können.

Wenn Sie an der Kreuzung mit der Via Torni ankommen, vor Ihnen können Sie das Haus Maffettini erkennen (am Anfang des zwanzigsten Jahrhundert renoviert). Die Familie hat sich entschieden, ihre eigens Monogramm mit den Buchstaben M und L auf allen Fensterrahmen  zu bringen, um eine elegante geschwungene Dekoration zu schaffen. Fahren Sie mit einem Spaziergang bis zu Nummer 12, wo sich die Villa Neri befindet, umgeben von Natur, die eine mit schönen Fresken verzierten Fassade mit eleganten weiblichen Figuren hat.

4Ex Ristorante Belvedere

Das Gebäude, wo sich das Belvedere Restaurant befand, und die nun zur Wohnung  umgewandelt worden ist, wurde von Virginio Muzio entworfen. Der Architekt, in zahlreichen Projekten in der Stadt beschäftigt, bewies hier die Fähigkeit, eleganten Formen des Jugendstils zu verwenden,  die mit der Funktion und als Ort der Erholung gut geeignet waren.

Im Einklang mit dem Grundsatz der Harmonisierung zwischen Architektur und Natur, modifizierte Muzio ein bestehendes Gebäude und wählte eine ungewöhnlich geformte Form, die perfekt zu der beabsichtigten Verwendung  und mit der Umgebung passte. Zwei niedrige Gebäude, über die er zwei Terrassen bauen ließ, die von der Hofeinfahrt verbunden wurden, mit Blick auf Hügel. Das schmiedeeiserne  Bogen, der die Gäste mit seiner Leichtigkeit und Eleganz begrüßt, ist eine der schönsten Arbeiten in Eisen der Stadt.

Weitere Angaben

5Villa Neri

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert beschloss die  Familie Neri und die Villa zu renovieren und zu erweitern,  und nutzen die Gelegenheit, sie mit raffinierten Jugendstil -Dekorationen zu bereichern .Die Villa ist von einem Garten umgeben und von der ruhigen Atmosphäre der Straßen  der Stadt in der Richtung, die zu den Hügel und den Astino Tal führt. Die Fassade, die auf der Straße blickt, ist mit schönen Fresken dekoriert.

Die eleganten weiblichen Figuren erinnern an präraffaelitischenen Gemälde und  an Werbungen. Sie wurden wahrscheinlich vom bergamaskischen Künstler  Achille Filippini Fantoni gemalt. Blumenmuster füllen  die Dekoration der Fresken und   ahmen die umgebende Vegetation nach.

Weitere Angaben