Sant'Agostino Tor

Beschreibung

Der Sankt Augustins Tor ist während langer Zeit der Haupteingang in die Oberstadt gewesen, sowohl für die Bergamasker die von Borgo Pignolo als auch für diejenigen die von Venedig kamen.

Auch heute noch ist dieser Durchgang die Hauptverbindung zwischen der Oberstadt und Unterstadt sowohl zu Fuß als auch mit den öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln.


Die Tür wird nach dem nahe gelegenen Kloster benannt, in dem heute einer der Sitze der Universität Bergamo ist und deren ehemalige Kirche vor kurzem als Halle verwendet wird.

Der Durchgang wurde um 1575 gebaut, während die Mauerbögen, auf denen sich die Zugangsstraße stützt, wurden vom venezianischen Bürgermeisters Alvise Contarini im Jahre 1780, anstelle einer hölzerne Zugbrücke, errichtet. Im Obergeschoss des Tores ist ein großer Raum, in der einst die Militärwache untergebracht war, wo aber jetzt gelegentlich Ausstellungen und Konzerte stattfinden. Jenseits der Straße und im Einklang mit dem zentralen Eingang, stromaufwärts vom Sankt Augustins Tor, wurde der gleichnamige Brunnen, der den Zugang zur Oberstadt noch beeindruckender macht, gebaut.

Während des Besuchs des österreichischen Kaisers Ferdinand I., im Jahre 1838, wurde die Straße, die heute Viale Vittorio Emanuele heißt, die Vom Stadtzentrum in die Oberstadt steigt, um sich dann beim Sankt Augustins Tor mit Via Pignolo vereint, gebaut.

Nicht weit von der monumentalen Übergang gibt es die Fußgängerzone von Noca, die eine gute Verbindung mit der Accademia Carrara, eine der wichtigsten italienischen Kunstgalerien, ist.

Besonderheit:

Wie bei den anderen Toren, wurde auch dieses jeden Abend um 22 Uhr geschlossen, um die Sicherheit der Stadt zu gewährleisten.

Mehr

Der Sankt Augustins Tor ist während langer Zeit der Haupteingang in die Oberstadt gewesen, sowohl für die Bergamasker die von Borgo Pignolo als auch für diejenigen die von Venedig kamen.

Auch heute noch ist dieser Durchgang die Hauptverbindung zwischen der Oberstadt und Unterstadt sowohl zu Fuß als auch mit den öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln.


Die Tür wird nach dem nahe gelegenen Kloster benannt, in dem heute einer der Sitze der Universität Bergamo ist und deren ehemalige Kirche vor kurzem als Halle verwendet wird.

Der Durchgang wurde um 1575 gebaut, während die Mauerbögen, auf denen sich die Zugangsstraße stützt, wurden vom venezianischen Bürgermeisters Alvise Contarini im Jahre 1780, anstelle einer hölzerne Zugbrücke, errichtet. Im Obergeschoss des Tores ist ein großer Raum, in der einst die Militärwache untergebracht war, wo aber jetzt gelegentlich Ausstellungen und Konzerte stattfinden. Jenseits der Straße und im Einklang mit dem zentralen Eingang, stromaufwärts vom Sankt Augustins Tor, wurde der gleichnamige Brunnen, der den Zugang zur Oberstadt noch beeindruckender macht, gebaut.

Während des Besuchs des österreichischen Kaisers Ferdinand I., im Jahre 1838, wurde die Straße, die heute Viale Vittorio Emanuele heißt, die Vom Stadtzentrum in die Oberstadt steigt, um sich dann beim Sankt Augustins Tor mit Via Pignolo vereint, gebaut.

Nicht weit von der monumentalen Übergang gibt es die Fußgängerzone von Noca, die eine gute Verbindung mit der Accademia Carrara, eine der wichtigsten italienischen Kunstgalerien, ist.

Besonderheit:

Wie bei den anderen Toren, wurde auch dieses jeden Abend um 22 Uhr geschlossen, um die Sicherheit der Stadt zu gewährleisten.

Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft

VENDEMMIA

L'AFFRESCO

Custhome

Cannoniera San Michele

AMBULATORIO GASTRONOMICO

Venezianische Stadttore

IL DIPINTO DI LOTTO

Ex Chiesa di Sant'Agostino e Fara

Casa Alice

Palatofino

Scay: Empfang und Dienstleistungen für Reisende

LIO PELLEGRINI