Tijuana

Tijuana

Beschreibung

Dies ist die Geschichte einer langen Rundreise und einer Rückkehr. Es ist das notwendige Abenteuer zweier Familien, eine aus Ligurien und eine aus Venetien, die kurz nach der Einigung Italiens auf der Suche nach etwas Glück in einem Land - Lateinamerika - abreisten, das den Traum von einem neuen Leben verkörperte ; und es ist auch die Geschichte ihrer Rückkehr durch ihre Nachkommen.

Zusammen mit dem Distretto Urbano del Commercio trafen wir Enrique und Berenice, Besitzer von Tijuana, die uns von der Geburt ihres Restaurants erzählten.

 

Fünf Generationen lang lebten, arbeiteten und zogen ihre Familien in Brasilien, Argentinien, Peru und Uruguay auf und widmeten sich mit Hartnäckigkeit und Engagement dem Agrar- und Ernährungssektor. In den frühen neunziger Jahren zwangen eine tiefgreifende Krise und große wirtschaftliche Instabilität in Südamerika die Familie Raffo, eine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen, in Richtung ihrer Ursprünge, aber auch in Richtung einer neu zu startenden Zukunft..

Enrique, seine Frau Berenice und ihre drei Kinder - Valeria (8 Jahre), Camila (6 Jahre) und Giancarlo (4 Jahre) - verließen ihre Heimat, Arbeit, Familie, Freunde, die geliebte Curitiba und aus dem Süden von Brasilien zogen sie nach Bergamc.

Im Koffer nur eine Gewissheit: "Wir waren uns sicher zu gewinnen!".

Mit mutigen Augen erzählt uns Frau Berenice, die neben ihrer Tochter Camila sitzt und stolz und gelassen ihre Lebensgeschichte nachzeichnet: „Um zu überleben, muss man sich engagieren. Und wir haben es immer getan. Alle fünf zusammen. "

Sie kamen in Bergamo an, weil sie hier den Kontakt eines lieben Freundes hatten, Gianni Balduzzi, der ihnen großzügig half, ihre ersten Schritte auf dem Territorium zu unternehmen. Das erste Mietshaus, das sie in Roncola San Bernardo finden konnten, wo die Kinder in ruhiger, grüner Umgebung aufwuchsen und innerhalb eines Monats bereits Italienisch sprachen. Berenice und Enrique haben an zwei verschiedenen Orten hart gearbeitet. Er lernte Pizza zu machen. Sie wechselte sich in einem Lokal ab. Für eine Weile folgten die Kinder ihr und das Auto war auch so ausgestattet, dass sie sich ausruhen konnten. Als sie etwas älter waren, ließ sie ihnen das Essen zubereiten und die drei Kinder kümmerten sich verantwortungsbewusst um einander. Sie alle wussten, dass sie Teil desselben Projekts sind und dass es vor allem bedeutet, sich als Familie den Herausforderungen zu stellen.

Als der Abstand zu den Kindern zu anstrengend wurde, "fragte" Berenice - und sie schaute voller Zuversicht in den Himmel - "ich brauche einen Job, der mich dazu bringt, bei meinen Kindern zu bleiben".

Während ihr Mann weiterhin als Pizzakoch arbeitete, um seine Fähigkeiten zu verbessern und einen sicheren Zugang zu haben, eröffnete sie eine kleine Pizzeria zum Mitnehmen direkt in Borgo Santa Caterina.

Der Ehemann stand früh auf und bereitete den Teig zu, die Kinder nach der Schule schlossen sich ihr an und halfen, indem sie die Pizzen ausbreiteten und sich um die Kasse kümmerten. Es war 1997.

"Der brasilianische Teig war ein Erfolg und nach nur sechs Monaten konnte auch Enrique seinen Job kündigen, um sich unserem Restaurant zu widmen. Wir waren alle wieder zusammen und haben uns nie getrennt. "

Camila hat die gleichen dichten Augen wie ihre Mutter und erzählt mit Freude von jeder Erfahrung. „Ich habe sehr schnell Pizza gemacht! Der Lokal war klein und wir mussten uns an der Theke abwechseln, weil wir nicht zu zweit Platz hatten. Bei uns waren einmal zehn Leute gleichzeitig, die sich um die Lieferung der Pizzen gekümmert haben! ".

 

Kurz darauf, im Jahr 2001, ergab sich auch eine neue Möglichkeit, und die Familie zögerte nicht, erneut die Ärmel hochzukrempeln und eine weitere Herausforderung anzunehmen: So entstand das Tijuana Ristorante Argentino mit gastronomischen Kontaminationen aus ganz Südamerika und auch aus Italien.

"Mein Mann und ich haben den Geist des Abenteuers und die Gewissheit gemeinsam, dass das Leben immer viele Türen öffnet". Und Camila, die mit einem Abschluss in Psychologie die beiden Familienrestaurants mit ihrem Bruder Giancarlo leitet (das zweite ist in Spirano), fügt hinzu: „Papa hat uns beigebracht, Risiken einzugehen, und Mutter hat uns seine unaufhaltsame Entschlossenheit gegeben, und das bedeutet für uns Balance“.

Die beiden Frauen schauen sich mit einer Mischung aus Zärtlichkeit und Erstaunen an, dann fügt Berenice hinzu: „Ich hatte drei wundervolle Kinder als Geschenk des Himmels. Ich bin auf ihre Seite gegangen, um sie nicht fallen zu lassen. ".

 

Frau Berenice erzählt, nach jedem Wort gut suchend. Manchmal entschuldigt er sich für sein unvollkommenes Italienisch, aber sie kennt die höchsten Bedeutungen gut: Sie studierte Philosophie und liebt Poesie, die von Goethe und Alda Merini.

Es ist 12.30 Uhr im Restaurant und die ersten Kunden kommen. Berenice unterbricht die Geschichte, um zu begrüßen und sich über die Gesundheit ihrer Gäste  zu informieren: "Für mich sind sie wie meine Großeltern, und wenn sie ankommen, sage ich ihnen: lassen Sie die Traurigkeit beiseite, sitzen Sie bequem und essen Sie gut."


La carne utilizzata viene acquistata direttamente in Argentina.

Mehr

Dies ist die Geschichte einer langen Rundreise und einer Rückkehr. Es ist das notwendige Abenteuer zweier Familien, eine aus Ligurien und eine aus Venetien, die kurz nach der Einigung Italiens auf der Suche nach etwas Glück in einem Land - Lateinamerika - abreisten, das den Traum von einem neuen Leben verkörperte ; und es ist auch die Geschichte ihrer Rückkehr durch ihre Nachkommen.

Zusammen mit dem Distretto Urbano del Commercio trafen wir Enrique und Berenice, Besitzer von Tijuana, die uns von der Geburt ihres Restaurants erzählten.

 

Fünf Generationen lang lebten, arbeiteten und zogen ihre Familien in Brasilien, Argentinien, Peru und Uruguay auf und widmeten sich mit Hartnäckigkeit und Engagement dem Agrar- und Ernährungssektor. In den frühen neunziger Jahren zwangen eine tiefgreifende Krise und große wirtschaftliche Instabilität in Südamerika die Familie Raffo, eine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen, in Richtung ihrer Ursprünge, aber auch in Richtung einer neu zu startenden Zukunft..

Enrique, seine Frau Berenice und ihre drei Kinder - Valeria (8 Jahre), Camila (6 Jahre) und Giancarlo (4 Jahre) - verließen ihre Heimat, Arbeit, Familie, Freunde, die geliebte Curitiba und aus dem Süden von Brasilien zogen sie nach Bergamc.

Im Koffer nur eine Gewissheit: "Wir waren uns sicher zu gewinnen!".

Mit mutigen Augen erzählt uns Frau Berenice, die neben ihrer Tochter Camila sitzt und stolz und gelassen ihre Lebensgeschichte nachzeichnet: „Um zu überleben, muss man sich engagieren. Und wir haben es immer getan. Alle fünf zusammen. "

Sie kamen in Bergamo an, weil sie hier den Kontakt eines lieben Freundes hatten, Gianni Balduzzi, der ihnen großzügig half, ihre ersten Schritte auf dem Territorium zu unternehmen. Das erste Mietshaus, das sie in Roncola San Bernardo finden konnten, wo die Kinder in ruhiger, grüner Umgebung aufwuchsen und innerhalb eines Monats bereits Italienisch sprachen. Berenice und Enrique haben an zwei verschiedenen Orten hart gearbeitet. Er lernte Pizza zu machen. Sie wechselte sich in einem Lokal ab. Für eine Weile folgten die Kinder ihr und das Auto war auch so ausgestattet, dass sie sich ausruhen konnten. Als sie etwas älter waren, ließ sie ihnen das Essen zubereiten und die drei Kinder kümmerten sich verantwortungsbewusst um einander. Sie alle wussten, dass sie Teil desselben Projekts sind und dass es vor allem bedeutet, sich als Familie den Herausforderungen zu stellen.

Als der Abstand zu den Kindern zu anstrengend wurde, "fragte" Berenice - und sie schaute voller Zuversicht in den Himmel - "ich brauche einen Job, der mich dazu bringt, bei meinen Kindern zu bleiben".

Während ihr Mann weiterhin als Pizzakoch arbeitete, um seine Fähigkeiten zu verbessern und einen sicheren Zugang zu haben, eröffnete sie eine kleine Pizzeria zum Mitnehmen direkt in Borgo Santa Caterina.

Der Ehemann stand früh auf und bereitete den Teig zu, die Kinder nach der Schule schlossen sich ihr an und halfen, indem sie die Pizzen ausbreiteten und sich um die Kasse kümmerten. Es war 1997.

"Der brasilianische Teig war ein Erfolg und nach nur sechs Monaten konnte auch Enrique seinen Job kündigen, um sich unserem Restaurant zu widmen. Wir waren alle wieder zusammen und haben uns nie getrennt. "

Camila hat die gleichen dichten Augen wie ihre Mutter und erzählt mit Freude von jeder Erfahrung. „Ich habe sehr schnell Pizza gemacht! Der Lokal war klein und wir mussten uns an der Theke abwechseln, weil wir nicht zu zweit Platz hatten. Bei uns waren einmal zehn Leute gleichzeitig, die sich um die Lieferung der Pizzen gekümmert haben! ".

 

Kurz darauf, im Jahr 2001, ergab sich auch eine neue Möglichkeit, und die Familie zögerte nicht, erneut die Ärmel hochzukrempeln und eine weitere Herausforderung anzunehmen: So entstand das Tijuana Ristorante Argentino mit gastronomischen Kontaminationen aus ganz Südamerika und auch aus Italien.

"Mein Mann und ich haben den Geist des Abenteuers und die Gewissheit gemeinsam, dass das Leben immer viele Türen öffnet". Und Camila, die mit einem Abschluss in Psychologie die beiden Familienrestaurants mit ihrem Bruder Giancarlo leitet (das zweite ist in Spirano), fügt hinzu: „Papa hat uns beigebracht, Risiken einzugehen, und Mutter hat uns seine unaufhaltsame Entschlossenheit gegeben, und das bedeutet für uns Balance“.

Die beiden Frauen schauen sich mit einer Mischung aus Zärtlichkeit und Erstaunen an, dann fügt Berenice hinzu: „Ich hatte drei wundervolle Kinder als Geschenk des Himmels. Ich bin auf ihre Seite gegangen, um sie nicht fallen zu lassen. ".

 

Frau Berenice erzählt, nach jedem Wort gut suchend. Manchmal entschuldigt er sich für sein unvollkommenes Italienisch, aber sie kennt die höchsten Bedeutungen gut: Sie studierte Philosophie und liebt Poesie, die von Goethe und Alda Merini.

Es ist 12.30 Uhr im Restaurant und die ersten Kunden kommen. Berenice unterbricht die Geschichte, um zu begrüßen und sich über die Gesundheit ihrer Gäste  zu informieren: "Für mich sind sie wie meine Großeltern, und wenn sie ankommen, sage ich ihnen: lassen Sie die Traurigkeit beiseite, sitzen Sie bequem und essen Sie gut."


La carne utilizzata viene acquistata direttamente in Argentina.

Verpassen Sie nicht …. In der Nachbarschaft

CARAVAGGIO IN BERGAMO

Von 22. Mai 2020 bis 31. August 2020

CARAVAGGIO IN BERGAMO

Piazza Giacomo Carrara, 82, 24121 Bergamo , Bergamo

Residenza del Borgo

Autowerkstatt Locatelli

  • +39 035237363
  • Via Francesco Garbelli, 4, 24124 Bergamo , Bergamo
AUSSTELLUNG IL SUONO DEL BECCO DEL PICCHIO (DER KLANG DES SCHNABELS DES SPECHTES)

Hier alle Daten

AUSSTELLUNG IL SUONO DEL BECCO...

Piazza Giacomo Carrara, 82, 24121 Bergamo , Bergamo

Ghilardi Cornici d’Arte

Viaggi d’acqua  (Wassereisen)- Accademia Carrara

Von 06. April 2017 bis 31. Dezember 2022

Casa Giovanni

  • Via Guglielmo Longo, 8, 24124 Bergamo , Bergamo
HEILIGTUM DER GESEGNETEN TRAUERNDEN JUNGFRAU
Borgo Santa Caterina
Kirche von  S.Nicolò ai Celestini

Betty's Hideaway

Libreria Fantasia