6 Stunden in der Unterstadt

Beschreibung

Je nachdem, ob Sie sich eher zur Kunst neigen oder einen faulen Spaziergang durch die Straßen des Zentrums machen, verspricht die Unterstadt sechs Stunden, die Sie gut verbringen können.

Hier schlagen wir vor, eine Reiseroute zu organisieren, die von der Porta Nuova aus dem 19. Jahrhundert ausgeht, und deren spannender Abschluss in der Pinacoteca dell'Accademia Carrara ist.

Ein Spaziergang, der sich vom Sentierone in Richtung Via Tasso und Borgo Pignolo abwickelt, mit bemerkenswerter Begegnungen, von Gaetano Donizetti bis Lorenzo Lotto.

 


Mehr

Je nachdem, ob Sie sich eher zur Kunst neigen oder einen faulen Spaziergang durch die Straßen des Zentrums machen, verspricht die Unterstadt sechs Stunden, die Sie gut verbringen können.

Hier schlagen wir vor, eine Reiseroute zu organisieren, die von der Porta Nuova aus dem 19. Jahrhundert ausgeht, und deren spannender Abschluss in der Pinacoteca dell'Accademia Carrara ist.

Ein Spaziergang, der sich vom Sentierone in Richtung Via Tasso und Borgo Pignolo abwickelt, mit bemerkenswerter Begegnungen, von Gaetano Donizetti bis Lorenzo Lotto.

 


Von Largo Porta Nuova zum Sentierone (von 9:00 bis 10:30 Uhr)

Ein Eintauchen in den nüchternen und klassischen Stil des 19. Jahrhunderts ist das, an die beiden Propyläen erinnern, die Largo Porta Nuova aus dem Jahr 1837 zeichnen, wo einst die alten Mauern des Zolls standen.

Wir überqueren sie und kommen in das Herz der Unterstadt, da es vom römischen Architekten Marcello Piacentini anstelle der Ziegelmesse aus dem 18. Jahrhundert entworfen wurde.

 

Mehr

Ein Eintauchen in den nüchternen und klassischen Stil des 19. Jahrhunderts ist das, an die beiden Propyläen erinnern, die Largo Porta Nuova aus dem Jahr 1837 zeichnen, wo einst die alten Mauern des Zolls standen.

Wir überqueren sie und kommen in das Herz der Unterstadt, da es vom römischen Architekten Marcello Piacentini anstelle der Ziegelmesse aus dem 18. Jahrhundert entworfen wurde.

 

1Sentierone

Das Zentrum des modernen Bergamo ist ein idealer Ort zum Flanieren im Zeichen des Einkaufens, der Unterhaltung, der Kunst und der Geschichte! Diese wunderschöne jahrhundertalte Straße ist das elegante Piacentinianischen Zentrum, ein erstaunlicher architektonischer Komplex, in  dem einst die alte Messe der Stadt untergebracht war. Die antike Atmosphäre ist dank der vielen Ereignisse hervorgerufen und den typischen Ständen die das ganze Jahr über mit Farben und Düften in die Innenstadt beleben. Während Sie entlang dem Sentierone und der Reihe der imposanten Kastanienbäumen und  an den Porta Nuova Propyläen vorbei spazieren, erreichen Sie die Via XX Settembre, auf der der Frizzoni Palast, Sitz der Gemeinde, blickt. Von nun an können Sie sich nur vom lokalen Leben treiben lassen: es erwarten Sie Boutiquen und Geschäfte aller Art, Ansichten und Gassen von seltener Schönheit , alles im Zeichen des Spaßes. Und schließlich, warum nicht einen Kaffee oder einen Drink in einem Lokal genießen, die diese Ecke der Stadt beleben?

Weitere Angaben

2Porta Nuova

Der beste Weg um Bergamo zu erreichen ist mit dem Zug: vom Bahnhof aus zeigt sich die Stadt sofort in ihrer ganzen Schönheit. .Der Blick folgt einer klaren Linie bis zu Porta Nuova, der Drehpunkt der Unterstadt. Wenn man den Kopf nur leicht hebt, öffnet sich der majestätischen und perfekten Profil der Hügel der Oberstadt.

Im Jahr 1837, das alte Tor in den Muraine, mächtigen Befestigungsanlagen aus dem fünfzehnten Jahrhundert, die um die Hügel lagen und bis in die Unterstadt und den Dörfern liefen, wird durch einen eisernen  Tor  ersetzt, der eine Bresche in den Mauern öffnet: es ist die Porta Nuova( das neue Tor).

Dieser Ort war für eine lange Zeit der Haupteingang in den Bereich von Bergamo den Handel und Wirtschaft gewidmet. Noch heute ist es der Knotenpunkt um den sich die Hauptstraßen und die Sehenswürdigkeiten der Unterstadt drehen. 

Weitere Angaben

Von der Via Tasso zur Kirche San Bernardino (von 10:30 bis 12:30 Uhr)

Zeit für eine Erfrischungspause in einem der eleganten Cafés des Quadriportico del Sentierone. Unser Spaziergang kann wieder in Richtung Borgo Pignolo entlang der Via Tasso beginnen.

Zwei Kunstmeister auf unserem Weg: der große Gaetano Donizetti, nach dem das erste Stadttheater benannt ist, und der gewaltige Lorenzo Lotto, dessen Werke in den Kirchen der Heiligen Bartolomeo und Stefano, S. Spirito und S. Bernardino vertreten sind.

 

Mehr

Zeit für eine Erfrischungspause in einem der eleganten Cafés des Quadriportico del Sentierone. Unser Spaziergang kann wieder in Richtung Borgo Pignolo entlang der Via Tasso beginnen.

Zwei Kunstmeister auf unserem Weg: der große Gaetano Donizetti, nach dem das erste Stadttheater benannt ist, und der gewaltige Lorenzo Lotto, dessen Werke in den Kirchen der Heiligen Bartolomeo und Stefano, S. Spirito und S. Bernardino vertreten sind.

 

3Kirche von den Heiligen Bartholomäus und Stephan

Am Ende des östlichen Arm des Sentierone können Sie die Kirche der Heiligen Bartholomäus und Stephan, besuchen, für dem Orden der Dominikaner in der ersten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts von dem Architekten Antonio Maria Caneva gebaut.

Die Dominikaner sind nicht das erste Orden, das diese Orte bewohnt hat. Der Ort gehörte früher in der Tat zu einer Gemeinschaft des Ordens der Erniedrigten. Die Struktur war zu der Zeit komplexer und enthielt eine Kirche und Bauernhäuser.

Mit Blick auf die Außenseite der Kirche, werden Sie stattdessen die späteren Epochen des Baus des Gebäudes sehen: die Nachahmung der barocken Fassade wurde im Jahre 1897 erneuert, der äußere Säulengang auf der linken Seite im Jahre 1942 und die Seite der Via Tasso im neunzehnten Jahrhunderts.

Nach dem überschreiten der Schwelle, werden Sie ein einziges Schiff mit fünf Kapellen auf jeder Seite finden. Der Chor ist mit Intarsien aus dem sechzehnten Jahrhundert dekoriert und, hinter dem Hauptaltar ... kann man schließlich das berühmte Martinengo Altarbild von Lorenzo Lotto bewundern, aus dem Jahr 1516.

Weitere Angaben

4Kirche „Santo Spirito“

Wohl kaum, entlang der zentralen Via Tasso im unteren Teil von Bergamo, werden Sie vor der rustikalen Fassade der Kirche, beherrscht von einer imposanten Bronzeskulptur, der die Herabkunft des Heiligen Geistes darstellt, die auf dem Kirchhof hängt, unberührt bleiben.

Der ursprüngliche Bau war Teil aus dem vierzehnten Jahrhundert stammenden Klosterkomplex: der Wunsch nach einer großen Gruppe von reichen Kaufleuten aus dem sechzehnten Jahrhundert ihren sozialen Status zu behaupten, nicht nur durch die Gebäude, sondern auch durch eine Kirche, veränderte sie sehr tief.

Die Renovierung der Kirche war sehr aufwendig und dort arbeiteten zu verschiedenen Zeiten, die beiden großen Architekten von Bergamo: Pietro Isabello und Gian Battista Caniana im sechzehnten und achtzehnten Jahrhundert.

Ein beeindruckender Mittelschiff wird Sie am Eingang willkommen, mit fünf Kapellen auf jeder Seite: im vierten auf der rechten Seite verpassen Sie nicht die wunderbare Pala (Öl auf Holz) des Meisters der italienischen Renaissance Lorenzo Lotto "Madonna mit Kind und Heiligen Katharina von Alexandrien, St. Augustine, St. Sebastian und St. Antonius Abt " aus dem Jahr 1521.

Weitere Angaben

5Theater "G.Donizetti"

Das Teatro Donizetti umfasst eine Gesamtfläche von 3200Quadratmetern.

Der Saalbehält den ursprünglichen Plan aus dem Jahr 1786: es misst 360Quadratmetern undbietet 532 Sitzplätze (Stühle). Die Logen, die in drei Reihen aufgeteilt sind 10 2für insgesamt 1.154 Sitze.

Sie können die Pracht des Gebäudes und das Erstaunen der Bergamasker verstehen, die es bauen sahen in einer Zeit wo es nur kleine Theater aus Holz gab.

In der Mittedes Raumeshängt einenriesigeglitzerndeKristall-Kronleuchter mit 78 Lampen , zusätzlich zu den Lichtquellender Logen.

Für die Verteilungvon Klang und Harmoniegehört es zu den besten in Italien.

Ursprünglich als "Riccardi", nach den Namens desErbauers, ist dieses Theater,aber vor allemder Ort, wodie Werke-mehr als 70! -Des großen Meisters von Bergamo Gaetano Donizetti bekannt gemacht wurden und wo seine Mitbürgersie zu schätzten lernten. Stellen Sie sich die Aufregung des Donizetti, der durchden liebevollen und herzlichen Applausaus dem Publikumim Theater während der Oper „L’esule di Roma“ getroffen wird.

Diese Weihe erfolgt im Jahr 1840; Donizetti stirbt an einer Krankheit in Bergamo, seine Heimatstadt, ein paar Jahre später, im Jahre 1848

Weitere Angaben

Durch Borgo Pignolo in Richtung Pinacoteca (von 12.30 bis 15.00 Uhr)

Es gibt viele appetitanregende Vorschläge für einen schnellen Imbiss, bevor Sie sich in die Zeitreise und in die Bildkunst der Pinacoteca dell'Accademia Carrara, die kürzlich restauriert wurde entführen lassen, wo Sie nach Lorenzo Lotto, Botticelli, Tiziano, Bellini, Mantegna, Moroni, Piccio, Pisanello.

Mehr

Es gibt viele appetitanregende Vorschläge für einen schnellen Imbiss, bevor Sie sich in die Zeitreise und in die Bildkunst der Pinacoteca dell'Accademia Carrara, die kürzlich restauriert wurde entführen lassen, wo Sie nach Lorenzo Lotto, Botticelli, Tiziano, Bellini, Mantegna, Moroni, Piccio, Pisanello.

6Brunnen de Delphins

Ein Sprung in den tiefen Wasser im Herzen des unteren Bergamo: Wie ist es möglich?

Dank des herrlichen Brunnen des Delphins, wo auf einer Stele, ein mächtiger Molch mit zwei Fischschwänze, der auf ein Delphin reitet, aus dem das Wasser fließt, wie auch aus den Mündern der beiden Masken von Meeresgöttern auf den Seiten der Säule gehauen.

Drehen Sie um diesen Brunnen um es besser, aus jedem Blickwinkel, die geschwungenen Linien, die die Bewegungen der Molch vorschlagen, zu schätzen.

Auf der Vorderseite des Brunnens des Delphins können Sie ein großes Schild sehen, die eine große Pinie, Symbol des Bezirks von Pignolo im Mittelalter darstellt, in der Tat eine der ältesten und charakteristischsten von Bergamo: im Mittelalter vor dem Bau der venezianischen Mauern im sechszehnten Jahrhunderts, in dieser Zone gab es üppige Pinienwälder dessen Frucht eben die Pinie ist.

Weitere Angaben

7Kirche „Sant'Alessandro della croce“

Die bereits 1183 in Aufzeichnungen erwähnte Kirche wurde als „Kreuzkirche" bezeichnet, weil sie am Kreuzpunkt der vier mittelalterlichen Stadtviertel steht. Sie wurde 1507 geweiht und ab 1613 bis zum Bau des Glockenturms (1714) verschiedenen Eingriffen unterzogen.

Bemerkenswert sind die Verzierungen und die Kunstwerke im Inneren der Kirche. Der Überlieferung nach handelt es sich bei dem Altar, einer Steintruhe, um den ersten Sarkophag, in dem der Märtyrer Alexander wieder zusammengesetzt wurde.

Weitere Angaben

8GAMeC

Die Galerie für moderne und zeitgenössische Kunst wurde 1991 vor der Pinacoteca dell'Accademia Carrara in einem restaurierten Gebäudekomplex aus dem 15. Jahrhundert gegründet, der einst als Kloster diente. Das vielfältige Programm - offen für das Experimentieren mit den Sprachen des Zeitgenössischen und für die Multidisziplinarität - und gleichzeitig an den Wurzeln der Institution und ihres Erbes verankert, hat es zu einem facettenreichen Raum gemacht, der im Laufe der Jahre unterschiedliche Zielgruppen einbezogen hat.

Mit seinen 1500 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist es ein Ort, der zeitgenössische Kunst in all ihren Formen willkommen heißt: vorübergehende persönliche und kollektive Ausstellungen internationaler Künstler, neue Projekte von aufstrebenden Künstlern und ein reichhaltiger Veranstaltungsprogramm für verschiedene Arten von Kunst sind die Stärken der Kulturpolitik der Galerie, die ein dynamischer Ort für Vergleich, Analyse und kulturelle Integration in ständiger Entwicklung ist.

Weitere Angaben

9Kirche „San Bernardino“

Die wahrscheinlichen nach den beiden Stadtbesuchen des Heiligen (1419-1422) errichtete Kirche befindet sich am Eingang der Via Pignolo.

Sie wurde 1593 wieder vom Bischof geweiht, vielleicht nach einer radikalen Restaurierung und nach und nach verziert.

Zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert erhielt sie ihr aktuelles neogotisches Aussehen. Sie besitzt ein einziges Kirchenschiff mit fünf Spannweiten und eine Giebelfassade. Das größte Altarbild stammt von Lorenzo Lotto (1521).

Die Kirche wird von der Adriano Bernareggi Stiftung verwaltet. Für Besuche in der Kirche ist es notwendig, sich mit dem Bernareggi Museum  in Kontakt zu setzen .

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag
15 - 18.30 Uhr
(Kassenschluss um 18.00 Uhr)
Montag geschlossen

 

Weitere Angaben

10Gemäldegalerie der 'Accademia Carrara'

Museum.

Die Accademia Carrara wurde 1796 nach einer Initiative des Grafen Giacomo Carrara in Bergamo gegründet. Im Laufe der Jahre wurde das Erbe des Museums dank der Vermächtnisse von Graf Guglielmo Lochis (1866), Senator Giovanni Morelli (1891), Kunsthistoriker Federico Zeri (1998) und über zweihundert andere Spenden erweitert. Nach der Restaurierung des Gebäudes, das der Leitung der Carrara Academie Stiftung anvertraut wurde, wurde es im April 2015 wiedereröffnet. Heute präsentiert sie sich als modernes Museum, ausgestattet mit den notwendigen Dienstleistungen für die Öffentlichkeit und einer Ausstellung, die eine außergewöhnliche Reise in die Geschichte ermöglicht Italienische Kunst, vom Beginn des 15. Jahrhunderts bis zur Schwelle der Moderne.

 

 

Weitere Angaben

11Diözesemuseum "A. Bernareggi"

Das Museum befindet sich in dem Palast Bassi-Rathgeb aus dem sechzehnten Jahrhundert,und gliedert sich auf drei Ebenen und in zwanzig Zimmer, ausgestellt sind die Werke, die mons.Adriano Bernareggi, Bischof von der Oberstadt von Bergamo (1936 - 1953), in den Kirchen der Diözese gesammelt hat um deren Geschichte zu dokumentieren.

Die Kollektionen werden in einem Pfad von sehr didaktischer Spannung geordnet um, durch Meisterwerke und Gegenstände der Volkskunst, die kulturellen Auswirkungen des Christentums in der modernen Gesellschaft (XVI - XIX) zu bezeugen.

Im Parcours werden Sie Gemälde von L. Lotto, G. B. Moroni, D. Crespi, C. Ceresa, A. Vivarini, und viele Meister der lokalen Schulen mit Stoffen und antiken Stickereien, Skulpturen aus Holz und der besten Goldschmiedekunst.

Weitere Angaben