GRANOTURCO

Beschreibung

Wer weiß wieso der besondere Name, " grano- turco", türkischer Korn? Wahrscheinlich weil dieses Getreide nach Bergamo durch den Handel von Venedig mit der Türkei angekommen ist. Ursprünglich aus Amerika, entdeckt im Jahr 1492 von Christoph Columbus, man muss aber bis 1620 warten, um einige Spuren in Italien zu sehen: nach anfänglichem Misstrauen, wurde er mit offenen Armen in der lokalen Küche begrüßt und passte hervorragend zu viele Lebensmittel: Käse, Pilze, Wild, Eier.
Das Hauptgericht , das aus Mais gewonnen wird, ist Polenta: weltweit bekannt, ist sie fest und kompakt und sollte mit dem Draht geschnitten werden. Dies kann nur mit einem langsamen Kochen und ständigem Rühren erreicht werden, aber es lohnt sich!


Der Gebrauch von Mais für Polenta, war absolut nicht verbreitet vor seiner Ankunft im bergamaskischen Gebiet. In der Tat war es einen absolute Neuigkeit. Das Volk der Maya kannte diese Art von Gebrauch des Maismehls.
Die Polenta ist ein echter Muss und Mais ist ein wichtiger Bestandteil der gastronomischen Tradition in Bergamo: deswegen ist auch der Sitz der CREA- MAC, Forschungsstelle für Maisanbau, seit dem Jahr 1920 in Bergamo.
Im Gebiet von Bergamo werden mehrere traditionelle Sorten angebaut: Rostrato von Rovetta De. Co., Spinato von Gandino De. Co., nostrano der Isola, scagliolo von Marne, cinquantino von Stezzano.
In Gandino hat man mit ihrem Spinato-Mais, mit dem Rampi, ein paar leckere Produkte geschaffen, die seinen intensiven und anhaltenden Duft betonen: die Spinetta (galletta, eine Art Zwieback), der Pan Spinato(Brot) , die Perlen von Gandino (ravioli MIT Maismehl ), die chiacchere salate, la Delizia (Kuchen mit Zwiebeln) und Spinata, ein Hybrid zwischen Pizza und Fladen mit einem ausgezeichnetem Geschmack.
Wenn Sie in Gandino in Oktober vorbeikommen, erinnern Sie sich daran, dass am Tag vor dem zweiten Sonntag ein echtes Fest im Hauptplatz stattfindet für die “Scartocciatura” der Maiskolben.

Besonderheit:


Früher haben sich die Jugendlichen in den Maisfelder versteckt, und da sie keinen Tabak hatten, rauche sie den Bart der Maiskolben, «la barba del canù de la mèlga», in Zeitungspapier eingewickelt oder mit raffinierten Pfeifen aus Rosskastanienholz mit einem Holundermundstück. Zwischen den canù spielten die Kinder und versteckten sich dort, bis sie manchmal dort einschliefen, während sie darauf warteten entdeckt zu werden.

Mehr

Wer weiß wieso der besondere Name, " grano- turco", türkischer Korn? Wahrscheinlich weil dieses Getreide nach Bergamo durch den Handel von Venedig mit der Türkei angekommen ist. Ursprünglich aus Amerika, entdeckt im Jahr 1492 von Christoph Columbus, man muss aber bis 1620 warten, um einige Spuren in Italien zu sehen: nach anfänglichem Misstrauen, wurde er mit offenen Armen in der lokalen Küche begrüßt und passte hervorragend zu viele Lebensmittel: Käse, Pilze, Wild, Eier.
Das Hauptgericht , das aus Mais gewonnen wird, ist Polenta: weltweit bekannt, ist sie fest und kompakt und sollte mit dem Draht geschnitten werden. Dies kann nur mit einem langsamen Kochen und ständigem Rühren erreicht werden, aber es lohnt sich!


Der Gebrauch von Mais für Polenta, war absolut nicht verbreitet vor seiner Ankunft im bergamaskischen Gebiet. In der Tat war es einen absolute Neuigkeit. Das Volk der Maya kannte diese Art von Gebrauch des Maismehls.
Die Polenta ist ein echter Muss und Mais ist ein wichtiger Bestandteil der gastronomischen Tradition in Bergamo: deswegen ist auch der Sitz der CREA- MAC, Forschungsstelle für Maisanbau, seit dem Jahr 1920 in Bergamo.
Im Gebiet von Bergamo werden mehrere traditionelle Sorten angebaut: Rostrato von Rovetta De. Co., Spinato von Gandino De. Co., nostrano der Isola, scagliolo von Marne, cinquantino von Stezzano.
In Gandino hat man mit ihrem Spinato-Mais, mit dem Rampi, ein paar leckere Produkte geschaffen, die seinen intensiven und anhaltenden Duft betonen: die Spinetta (galletta, eine Art Zwieback), der Pan Spinato(Brot) , die Perlen von Gandino (ravioli MIT Maismehl ), die chiacchere salate, la Delizia (Kuchen mit Zwiebeln) und Spinata, ein Hybrid zwischen Pizza und Fladen mit einem ausgezeichnetem Geschmack.
Wenn Sie in Gandino in Oktober vorbeikommen, erinnern Sie sich daran, dass am Tag vor dem zweiten Sonntag ein echtes Fest im Hauptplatz stattfindet für die “Scartocciatura” der Maiskolben.

Besonderheit:


Früher haben sich die Jugendlichen in den Maisfelder versteckt, und da sie keinen Tabak hatten, rauche sie den Bart der Maiskolben, «la barba del canù de la mèlga», in Zeitungspapier eingewickelt oder mit raffinierten Pfeifen aus Rosskastanienholz mit einem Holundermundstück. Zwischen den canù spielten die Kinder und versteckten sich dort, bis sie manchmal dort einschliefen, während sie darauf warteten entdeckt zu werden.

Wo Sie dieses Produkt finden können

Besonderheiten

Un tempo i ragazzi, in mancanza di tabacco, si nascondevano tra il mais a fumare «la barba del canù de la mèlga» - la barba della pannocchia del granoturco; avvolta o in carta di giornale oppure con raffinate pipe fatte con il guscio dell’ippocastano e il bocchino di sambuco.

Tra i canù i bambini giocavano a nascondino e a volte si addormentavano nell’attesa di essere scoperti.