Wallfahrtsstätte der Cornabusa • • Visit Bergamo

Wallfahrtsstätte der Cornabusa

Beschreibung

In einem unzugänglichen Gebiet gelegen, zwischen Bäume und Felsen, im Hintergrund das gezackte Profil der umliegenden Berge, die Wallfahrtsstätte ragt in einem Szenario, das Frieden, sinnliche Erfahrung und Gebet vereint.

Dieser mystische Ort hat seinen Ursprung in der Zeit der Kämpfe zwischen Guelfen und Ghibellinen, zwischen 1350 und 1440. Um der Gewalt zu entkommen, verstecken sich einige Einwohner in einer "Corna Busa", die im lokalen Dialekt natürliche Höhle bedeutet. Einer von ihnen trägt die hölzerne Statue der Madonna, die im Atrium der Höhle vergessen wird, als sie in das Dorf zurückkehren.

Der Kult der Madonna della Grotta, erst später "Madonna della Cornabusa" genannt, stammt aus einer späteren Zeit, als ein taubstummes Mädchen dort, während sie die Schafe füttert, die Statue entdeckt und auf wundersame Weise wieder hörte und sprach.
Das verehrte Statue hat eine Höhe von achtzig Zentimeter und wurde in einem Holz aus dem fünfzehnten Jahrhundert geschnitzt.

Das mystische Charme der Wallfahrtsstätte wird durch das Licht der Kerzen in der Höhle, das sich im Tropfwasser reflektiert, verstärkt. Die umliegende Landschaft erinnert an ein tiefes Gefühl der Andacht und Reflexion.

Die Hütte ist mit dem Auto zu erreichen. Vom Parkplatz folgt der Weg in den Wald an den acht Kapellen an den Mysterien der Maria und der Geschichte des jungen Mädchens gewidmet.
Auf dem Vorplatz der Höhle ist ein kleiner Tempel von Geländer umgeben, die die Statue bewacht. Der Ort der wahren Anbetung ist nur von Ostermontag bis zum Ende des Sommers offen.


Mach Weiter

In einem unzugänglichen Gebiet gelegen, zwischen Bäume und Felsen, im Hintergrund das gezackte Profil der umliegenden Berge, die Wallfahrtsstätte ragt in einem Szenario, das Frieden, sinnliche Erfahrung und Gebet vereint.

Dieser mystische Ort hat seinen Ursprung in der Zeit der Kämpfe zwischen Guelfen und Ghibellinen, zwischen 1350 und 1440. Um der Gewalt zu entkommen, verstecken sich einige Einwohner in einer "Corna Busa", die im lokalen Dialekt natürliche Höhle bedeutet. Einer von ihnen trägt die hölzerne Statue der Madonna, die im Atrium der Höhle vergessen wird, als sie in das Dorf zurückkehren.

Der Kult der Madonna della Grotta, erst später "Madonna della Cornabusa" genannt, stammt aus einer späteren Zeit, als ein taubstummes Mädchen dort, während sie die Schafe füttert, die Statue entdeckt und auf wundersame Weise wieder hörte und sprach.
Das verehrte Statue hat eine Höhe von achtzig Zentimeter und wurde in einem Holz aus dem fünfzehnten Jahrhundert geschnitzt.

Das mystische Charme der Wallfahrtsstätte wird durch das Licht der Kerzen in der Höhle, das sich im Tropfwasser reflektiert, verstärkt. Die umliegende Landschaft erinnert an ein tiefes Gefühl der Andacht und Reflexion.

Die Hütte ist mit dem Auto zu erreichen. Vom Parkplatz folgt der Weg in den Wald an den acht Kapellen an den Mysterien der Maria und der Geschichte des jungen Mädchens gewidmet.
Auf dem Vorplatz der Höhle ist ein kleiner Tempel von Geländer umgeben, die die Statue bewacht. Der Ort der wahren Anbetung ist nur von Ostermontag bis zum Ende des Sommers offen.