Ex Kloster von Astino • • Visit Bergamo

Ex Kloster von Astino

Beschreibung

Eingebettet zwischen dem Wald der Heiterkeit und dem Hügel des Benaglia, der Astino Tal flößt in denen die ihn Besuchen ein Gefühl der Ruhe und des Frieden ein.

Es muss kein Zufall gewesen sein, dass die Mönche von Vallombrosa im Jahr 1107 genau hier sich entschieden haben ihr Kloster und die angrenzende Kirche vom Heiligen Grab zu bauen. Zwischen den zwei religiöse Gebäude entsteht eine sehr enge Verbindung, so dass der Name Astino sowohl für den Tal als auch für die Monumente gebraucht wird. Die Organisation des Raumes diktiert in diesem Teil des Paradieses, auch der Lauf der Zeit und macht ihn ewig.

Wenn Sie auf der großen Liegewiese des Komplexes, von Denkmälern umgeben, sitzen, werden Sie von der Schönheit und Ruhe der Landschaft, die sich vor Ihren Augen entfaltet, überwältigt werden.

Umgeben von Wäldern, Hügeln, Feldern, können Sie den dichten Netz von Straßen, die sich um das Kloster herum dreht sehen: östlich der Stadtteil von Longuelo, westlich der San Martino Tal, nördlich die Straße in Richtung San Sebastiano und die Hügel der Bastia und von San Vigilio.


Der Kloster von Astino erwirbt in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhundert Länder in der ganzen Provinz. Im Jahr 1170 wird die Kirche eingeweiht, die ab dem Jahr 1540 bis zum Ende des Jahrhunderts renoviert wird: der Ostflügel und die inneren Säle des südliche Flügel werden ergänzt und man baut der mächtige südwestliche Eckenturm, der heute noch mitten im Tal steht.

Die angrenzenden Kirche des Heiligen Grabes, hat eine besondere Querstruktur als Commissa Kreuz (Anlage mit einem Hauptschiff der in einem Querschiff endet) und wird mit der Zugabe eines tiefen Chors während der Renaissance verändert. Sie werden nicht eins sondern sogar drei Altare finden: der Hauptaltar, leicht erhöht, dann derjenige von Sankt Martin und derjenige der Evangelisten, beide vor dem Jahr 1140 gebaut. Die Geschichte des Komplexes erlebt eine tiefe Veränderung mit der Ankunft von Napoleon, im Jahre 1797: es wird zuerst in einer psychiatrischen Klinik und dann in einem Bauernhof, bis zu Jahr 1923 als es Privatpersonen verkauft wird.

Im Jahr 2007 wurde es von der Congregazione della Misericordia Maggiore gekauft, die die Kirche 2013 gründlich renoviert hat und zur Zeit vollendet sie den Kloster. Sie haben dadurch die Schönheit der vielen Klosterräume und die Fresken, die bisher unter einer dicken Schicht aus weißem Gips, der zwischen dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert gelegt wurde versteckt sind.

Anlässlich der Ausstellung EXPO 2015 wurde das Kloster wieder ein viel belebter und besuchter Ort: Sitz zahlreicher Veranstaltungen, Ausstellungen und Initiativen rund um das Thema Essen, Wein und Ernährung im Allgemeinen und wurde von vielen Personen besucht.

Die große Rasenflächen rund um die religiösen Gebäude wurden friedlich von jenen, die den Charme dieses Tal zu genießen wollten, überfallen, während die umliegenden Felder ein gutes Beispiel dafür sind, wie die biologische Vielfalt ein gangbarer konkret Weg in der modernen Landwirtschaft sein kann.

Besonderheiten

Der raffinierte letzte Mahl, der für den Speisesaal des Klosters von Alessandro Allori aus Florenz realisiert wurde, befindet sich heute im Palazzo della Ragione von Bergamo.

Mach Weiter

Eingebettet zwischen dem Wald der Heiterkeit und dem Hügel des Benaglia, der Astino Tal flößt in denen die ihn Besuchen ein Gefühl der Ruhe und des Frieden ein.

Es muss kein Zufall gewesen sein, dass die Mönche von Vallombrosa im Jahr 1107 genau hier sich entschieden haben ihr Kloster und die angrenzende Kirche vom Heiligen Grab zu bauen. Zwischen den zwei religiöse Gebäude entsteht eine sehr enge Verbindung, so dass der Name Astino sowohl für den Tal als auch für die Monumente gebraucht wird. Die Organisation des Raumes diktiert in diesem Teil des Paradieses, auch der Lauf der Zeit und macht ihn ewig.

Wenn Sie auf der großen Liegewiese des Komplexes, von Denkmälern umgeben, sitzen, werden Sie von der Schönheit und Ruhe der Landschaft, die sich vor Ihren Augen entfaltet, überwältigt werden.

Umgeben von Wäldern, Hügeln, Feldern, können Sie den dichten Netz von Straßen, die sich um das Kloster herum dreht sehen: östlich der Stadtteil von Longuelo, westlich der San Martino Tal, nördlich die Straße in Richtung San Sebastiano und die Hügel der Bastia und von San Vigilio.


Der Kloster von Astino erwirbt in der zweiten Hälfte des fünfzehnten Jahrhundert Länder in der ganzen Provinz. Im Jahr 1170 wird die Kirche eingeweiht, die ab dem Jahr 1540 bis zum Ende des Jahrhunderts renoviert wird: der Ostflügel und die inneren Säle des südliche Flügel werden ergänzt und man baut der mächtige südwestliche Eckenturm, der heute noch mitten im Tal steht.

Die angrenzenden Kirche des Heiligen Grabes, hat eine besondere Querstruktur als Commissa Kreuz (Anlage mit einem Hauptschiff der in einem Querschiff endet) und wird mit der Zugabe eines tiefen Chors während der Renaissance verändert. Sie werden nicht eins sondern sogar drei Altare finden: der Hauptaltar, leicht erhöht, dann derjenige von Sankt Martin und derjenige der Evangelisten, beide vor dem Jahr 1140 gebaut. Die Geschichte des Komplexes erlebt eine tiefe Veränderung mit der Ankunft von Napoleon, im Jahre 1797: es wird zuerst in einer psychiatrischen Klinik und dann in einem Bauernhof, bis zu Jahr 1923 als es Privatpersonen verkauft wird.

Im Jahr 2007 wurde es von der Congregazione della Misericordia Maggiore gekauft, die die Kirche 2013 gründlich renoviert hat und zur Zeit vollendet sie den Kloster. Sie haben dadurch die Schönheit der vielen Klosterräume und die Fresken, die bisher unter einer dicken Schicht aus weißem Gips, der zwischen dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert gelegt wurde versteckt sind.

Anlässlich der Ausstellung EXPO 2015 wurde das Kloster wieder ein viel belebter und besuchter Ort: Sitz zahlreicher Veranstaltungen, Ausstellungen und Initiativen rund um das Thema Essen, Wein und Ernährung im Allgemeinen und wurde von vielen Personen besucht.

Die große Rasenflächen rund um die religiösen Gebäude wurden friedlich von jenen, die den Charme dieses Tal zu genießen wollten, überfallen, während die umliegenden Felder ein gutes Beispiel dafür sind, wie die biologische Vielfalt ein gangbarer konkret Weg in der modernen Landwirtschaft sein kann.

Besonderheiten

Der raffinierte letzte Mahl, der für den Speisesaal des Klosters von Alessandro Allori aus Florenz realisiert wurde, befindet sich heute im Palazzo della Ragione von Bergamo.