Die Wege im Grünen • • Visit Bergamo

Die Wege im Grünen

Beschreibung

Diese grüne Lunge umschließt Wege inmitten der Natur, welche die historischen Villen und antiken ländlichen Siedlungen miteinander verbindet.

Der Weg ermöglicht es Aussichtspunkte, wie das Schloss von San Vigilio zu erreichen, oder Pfaden und Treppen zu folgen, die zu dem wundervollen Tal führen, in dem sich das ehemalige Kloster von Astino befindet.


Funicolare S. Vigilio - Chiesa S. Vigilio

Con la Funicolare S. Vigilio (in servizio dal 1912) si raggiunge il terzo piano della città, il colle omonimo.

Dal piccolo piazzale della chiesa, ombreggiato da un vigoroso leccio e accanto alla stazione di arrivo della funicolare, si gode di uno dei panorami più belli di Città Alta (che da qui risulta bassa!).

L’area, un tempo spoglia per la presenza del castello, tra fine ‘800 e inizio ‘900 venne trasformata in un quartiere - giardino, con edifici residenziali, alberghi, ristoranti e alberature.

Mach Weiter

Con la Funicolare S. Vigilio (in servizio dal 1912) si raggiunge il terzo piano della città, il colle omonimo.

Dal piccolo piazzale della chiesa, ombreggiato da un vigoroso leccio e accanto alla stazione di arrivo della funicolare, si gode di uno dei panorami più belli di Città Alta (che da qui risulta bassa!).

L’area, un tempo spoglia per la presenza del castello, tra fine ‘800 e inizio ‘900 venne trasformata in un quartiere - giardino, con edifici residenziali, alberghi, ristoranti e alberature.

1Kirche von San Vigilio

Sie wurde zu Beginn des achtzehnten Jahrhunderts aufgrund des angeblichen Aufenthalts des Bischofs aus Trento auf den Hügeln Bergamos gebaut und zuerst im dreizehnten Jahrhundert von den Mönchen des Dominikanerordens und dann im vierzehnten Jahrhundert vom Orden der Humiliaten, der im sechzehnten Jahrhundert abgeschafft wurde, geleitetet.

1512 wurde sie restauriert und nahm mit den Eingriffen des achtzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts, die sie auch mit einer Panoramaterasse mit Blick auf Città Bassa und auf die westlichen Hügel, ausstatteten, das heutige Aussehen an.

Weitere Angaben

2Funicolare San Vigilio (Seilbahn)

Wenn Sie schon vom Zentrum von Bergamo die Piazza Mercato delle Scarpe in der Obertadt mit der ersten Seilbahn erreicht haben, unterbrechen Sie Ihren aufstieg nicht: nehmen Sie auch die zweite und steigen Sie auf dem Hügel von San Vigilio!

Diese Anlage führt zu einem ruhigen Ort, aber das ist wirklich wert, ihn zu erreichen, da er sich in der Natur befindet und der perfekte Ausgangspunkt für Spaziergänge im wunderschönen Parco dei Colli ist, mit einer gut geschützten Grünfläche von 4.700 Hektar. Am 27. August 1912 eingeweiht, wurde sie von Alessandro Ferretti, einer der wichtigsten italienischen Ingenieuren der Zeit, der Dutzende von Standseilbahnen konzipiert und fünfzehn persönlich ausgeführt hat.
Die Standseilbahn von St. Vigilio umfasst eine Länge von 630 Metern und einen Höhenunterschied von 90, mit einer Steigung von 10% bis 22%, und das garantiert einen weiten Blick über die Hügel und die Ebenen der Stadt und der Provinz.

Weitere Angaben

Scorlazzone - Casa Natale Gaetano Donizetti

Percorrendo la scaletta dello Scorlazzone, una delle più famose vie gradonate dei Colli di Bergamo, tagliando l’abitato di Sudorno si scende verso l’ex Monastero di Astino situato nell’omonima conca.

Dal verde tenue della valle si staccano le masse scure dei boschi di Astino e dell’Allegrezza, riconosciuti Siti di Interesse Comunitario dall’Unione Europea.

Raggiunto il fondovalle il percorso risale verso Borgo Canale, uno dei borghi più antichi della città , rinomato per aver dato i natali al celebre compositore Gaetano Donizetti.

Mach Weiter

Percorrendo la scaletta dello Scorlazzone, una delle più famose vie gradonate dei Colli di Bergamo, tagliando l’abitato di Sudorno si scende verso l’ex Monastero di Astino situato nell’omonima conca.

Dal verde tenue della valle si staccano le masse scure dei boschi di Astino e dell’Allegrezza, riconosciuti Siti di Interesse Comunitario dall’Unione Europea.

Raggiunto il fondovalle il percorso risale verso Borgo Canale, uno dei borghi più antichi della città , rinomato per aver dato i natali al celebre compositore Gaetano Donizetti.

3Tempel der Gefallenen

Der Tempel der Gefallenen, der auf den Resten der antiken Kirche S. Maria di Sudorno errichtet entstanden ist wird auch die Kirche von Sudorno genannt, nach der Straße auf die sie blickt. Darunter fließt eines der beiden antiken römischen Aquädukte.

Er ist den Gefallenen der Kriege gewidmet und birgt in seinem Inneren (das komplett mit dunklem Marmor verkleidet ist) die Altartafel der alten mittelalterlichen Kirche.

Weitere Angaben

4Via Ripa Pasqualina

Der Weg beginnt an der Ecke eines Turmhauses, das auf Via Astino blickt.

Am Anfang beginnt der Weg sanft. Nachdem man aber Via del Celtro (aus dem Dialektalem „Selter“ und aus dem Lateinischem „Ciltrum“, d.h. Bogen) überwunden hat, wird dieser enger und etwas steiler, bis er sich in eine gepflasterte Treppe verwandelt, die auf einer asphaltierten Straße endet, die an Via Sudorno (mittelalterlicher Name, der auf den Kult des Gottes Saturn hinweist) anschließt.

Weitere Angaben

5Treppen des Scorlazzino und des Scorlazzone

Das schönste  und "lokalste" Weg um von der unteren in die obere Stadt zu kommen, ist mit den "Treppen".

Wie der Name es schon sagt, sind es ausschließlich Fußwege, die malerisch gepflastert mit Steine. Sie klettern, gesäumt von alten Steinmauern , durch Felder, Terrassengärten  und Obstgärten von den schönen Villen: die Szenarien, die sich in Ihrer Sicht offenbaren, werden Sie bei jedem Schritt verzaubern.

Aber die Treppen sind auch ein Ort, der von Sportlern auf der Suche nach Ausbildung beliebt sind.

Sie sind in der Tat ruhige und charmante Routen abseits vom Verkehr.

Weitere Angaben

6Das Geburtshaus des Donizetti

Dies sind die Worte, mit denen einer der fünf bedeutendsten Komponisten aller Zeiten , in einem Brief an Simone Mayr, das Haus seiner Herkunftsfamilie beschreibt.
Der Geburtsort von Donizetti, als nationales Denkmal ernannt, ist hier in Bergamo in Borgo Canale, wo die Gebäude damals etwas heruntergekommen und arm waren.
Die Familie des Komponisten lebten im Keller des Gebäudes, das heute im Erdgeschoss besichtigt werden kann, das über eine schmale Treppe zu erreichen ist. Die Umgebung war sehr einfach, bestehend aus zwei Zimmern, die als Küche und Schlafzimmer, sowie von Räumen die als Brunnen und Eisschrank dienten.
Sein Schicksal scheint geschrieben zu sein: in seinem Leben webte er Noten seiner unsterblichen Kompositionen, wie seine Eltern Stoffe. Die Eltern des Meisters waren in der Tat Schneider und gehörten dem niedrigeren Teil der Bevölkerung, die für die Reichen der schönen Paläste der Oberstadt arbeiteten. Donizetti erlöste seine bescheidene Herkunft, in dem er in der ganzen Welt berühmt wurde und Glanz seiner Stadt brachte.

Weitere Angaben

7Ex Kloster von Astino

Eingebettet zwischen dem Wald der Heiterkeit und dem Hügel des Benaglia, der Astino Tal flößt in denen die ihn Besuchen ein Gefühl der Ruhe und des Frieden ein.

Es muss kein Zufall gewesen sein, dass die Mönche von Vallombrosa im Jahr 1107 genau hier sich entschieden haben ihr Kloster und die angrenzende Kirche vom Heiligen Grab zu bauen. Zwischen den zwei religiöse Gebäude entsteht eine sehr enge Verbindung, so dass der Name Astino sowohl für den Tal als auch für die Monumente gebraucht wird. Die Organisation des Raumes diktiert in diesem Teil des Paradieses, auch der Lauf der Zeit und macht ihn ewig.

Wenn Sie auf der großen Liegewiese des Komplexes, von Denkmälern umgeben, sitzen, werden Sie von der Schönheit und Ruhe der Landschaft, die sich vor Ihren Augen entfaltet, überwältigt werden.

Umgeben von Wäldern, Hügeln, Feldern, können Sie den dichten Netz von Straßen, die sich um das Kloster herum dreht sehen: östlich der Stadtteil von Longuelo, westlich der San Martino Tal, nördlich die Straße in Richtung San Sebastiano und die Hügel der Bastia und von San Vigilio.

Weitere Angaben

8Kirche „Santa Grata Inter Vites“

Die Kirche ist Santa Grata gewidmet, Patronin von Bergamo und war der ursprüngliche Ort der Bestattung des Heiligen Körper, bis zum Jahr 1000, begraben wurde, um dann über zur Via Arena in der gleichnamigen Kirche bewegt wurde, innerhalb der Mauern.

Ursprünglich aus dem vierzehnten Jahrhundert, wurde das Gebäude zwei Jahrhunderte später zerstört , um die venezianischen Mauern zu bauen; es wurde dann im achtzehnten Jahrhundert komplett umgebaut.

Wenn Sie sich fragen, was "unter vites" bedeutet? Sie müssen wissen, dass das Gebäude sich auf dem Land befand, an einem Ort für den Anbau von Weinbergen bestimmt, die im achtzehnten Jahrhundert, aber schon nicht mehr existierten.

Gegenüber der Kirche kann man die imposante Treppe von San Gottardo, aus dem Namen des Komplexes, sehen, das sich am Ende des Aufstiegs befindet, und die ein Kloster, das im Jahre 1798 abgeschafft wurde, unterbrachte.

Im Inneren gibt es den Freskenzyklus Szenen von lebenden Skelette des Künstlers aus dem neunzehnten Jahrhundert Paolo Vincenzo Bonomini . Unvoreingenommene Arbeit für die Zeit, da die Skelette echten Menschen ähnelten, die im Dorf lebten: der Zimmermann die beiden Mönche im Gebet, das ländliche Paar, die bürgerliche Paar, der Schlagzeuger der Republica Cisalpina und auch er selbst mit seiner Frau.

Weitere Angaben